Australische Boeing-Pilotin betrunken aus Cockpit geholt

  • Das Flugzeug mit der betrunkenen Pilotin war bereits auf dem Weg zur Startbahn. (Symbolbild)
    foto: dapd/sang tan

    Das Flugzeug mit der betrunkenen Pilotin war bereits auf dem Weg zur Startbahn. (Symbolbild)

Vorfall nur Minuten vor geplantem Start

Sydney - Nur Minuten vor dem geplanten Start ist die Pilotin einer australischen Passagiermaschine wegen Alkoholkonsums aus dem Flugzeug geholt worden. Die Kapitänin sei nach dem Vorfall an Bord einer Boeing 767-300 vom Dienst suspendiert worden, erklärte die australische Fluggesellschaft Qantas am Montag. Nach Presseberichten wurde die Pilotin aus der Maschine geführt, als das Flugzeug gerade auf dem Weg zur Startbahn war. Flugbegleiter hätten zuvor ihre Vorgesetzten alarmiert, die Frau stehe offenbar unter Alkoholeinfluss.

Die australische Luftfahrtsaufsichtsbehörde CASA erklärte, nach Angaben von Qantas sei die Pilotin positiv auf Alkohol getestet worden. Laut CASA waren bei 51.000 Alkoholtests an Flugzeugpiloten in Australien in den vergangenen drei Jahren 45 positiv. (APA, 6.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 78
1 2 3

Gibts eigentlich keinen Copiloten mehr, oder hat er es besoffen nicht mehr ins Cockpit geschafft?

Boeing ist eine ganz schreckliche Fluglinie, bei Airbus oder MD-Douglas wär das nicht passiert, da ist auch das Bordpersonal freundlicher und das Essen ist besser.

</ehschowissen>

Cockpit an Tower....

.... da is a Nebel a grauer.....
Tower an Cockpit:
... des is ka Nebel a grauer.... des is die Mauer vom Tower.....

irgendwie musste ich sofort daran denken :))

http://tinyurl.com/cqs5u39

Warum stürzen Flugzeuge meist mit der Nase nach unten ab? Weil dabei der Getränkewagen von selbst ins Cockpit rollt.

ha, ha
;-)

Noch nie hat das Wort Schnapsdrossel besser gepasst...

"Nach Presseberichten wurde die Pilotin aus der Maschine geführt, als das Flugzeug gerade auf dem Weg zur Startbahn war."

Wer findet den Fehler?

Die haben sie eben auf die Rollbahn geschmissen und dann abgeführt. Diese Frau hat auch jede Menge Menschenleben gefährdet.

„Australische Boeing-Pilotin betrunken aus Cockpit geholt”

In diesem Satz fehlt nur noch die Information, WER die australische Boeing-Pilotin betrunken aus dem Cockpit geholt hat.

Vermutlich meinte der sprachunkundige Redakteur „Betrunkene australische Boeing-Pilotin aus Cockpit geholt”.

Missverständlich wäre z.B. auch „APA-Journalist unfähig entlassen”.

Einspruch, euer Ehren

Das stimmt schon so. "Betrunken" ist eine Zustandsbeschreibung, die zum genannten Zeitpunkt zutreffend war. In diesem Zustand hat man sich eben die Piloten geschnappt. Der unfähige Journalist dagegen bleibt unfähig, egal zu welchem Zeitpunkt er entlassen wird - daher macht "Journalist unfähig entlassen" keinen Sinn.

Ah, echt?

Wow, gratuliere!

warum ist die Jack Daniels Flasche eckig?....

....damit sie beim Start nicht so leicht aus dem Cockpit kullert.....

Wenn Gott gewollt hätte

dass Frauen fliegen wäre der Himmel pink und nicht blau.
</ironie off>

sie glauben, das sei Ironie?

Drunk Pilot Sketch, immer wieder schön anzuschauen
http://www.youtube.com/watch?v=LzAXb7qCCAo

saved my day!! :-))

genial! danke!

Was trennt zwei Alkoholiker von zwei Nymphomaninnen?
Die Cockpittür ...

in russland tanken die piloten mit wodka

Warum haben die Betrunkenen die Pilotin aus dem Cockpit geholt? :-/

Naja, solang der Autopilot nüchtern ist...

das wird dem rainman ganz und gar nicht gefallen..

Australische Boeing-Pilotin betrunken aus Cockpit geholt

und die airbus-piloten nehmen lsd?

boeing wäre aber ein guter grund für piloten, zum saufen anzufangen...

Posting 1 bis 25 von 78
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.