Mutter rettet Kind bei Dachstuhlbrand im Bezirk Mödling

  • Erst nach einer Stunde konnte der schwer zugängliche Brand unter Kontrolle gebracht werden.
    foto: martin hofbauer/pressestelle bfk mödling

    Erst nach einer Stunde konnte der schwer zugängliche Brand unter Kontrolle gebracht werden.

Mutter wurde wach und brachte Vierjährige aus dem Haus - Zwei Feuerwehrmänner leicht verletzt

Mödling - Bei einem nächtlichem Dachstuhlbrand waren in Perchtoldsdorf (Bezirk Mödling) 35 Feuerwehrleute im Einsatz. Nach Angaben des Bezirkskommandos wurde die Bewohnerin am Sonntag gegen 3.00 Uhr durch Brandgeräusche und stechenden Geruch geweckt. Als sie vom Fenster aus dichte Rauchschwaden aus dem Dach dringen sah, riss sie sofort ihre kleine Tochter aus dem Schlaf und brachte die Vierjährige ins Freie.

Die Frau informierte die alarmierten Einsatzkräfte über die baulichen Gegebenheiten. Ein Atemschutztrupp begab sich ins Haus, während ein Löschangriff von außen eingeleitet wurde. Erst nach einer Stunde konnte der schwer zugängliche Brand unter Kontrolle gebracht werden, zwei Feuerwehrmänner erlitten leichte Brandverletzungen.

Am Vormittag musste die Feuerwehr nochmals anrücken, um die letzten Glutnester abzulöschen. Laut Polizei dürfte das Feuer durch einen technischen Defekt entstanden sein. (APA, 5.8.2012)

Share if you care
5 Postings

Direkt vom P'dorfer Feuerwehrfest zum Einsatz

Direkt vom P'dorfer Feuerwehrfest zum Einsatz

"Ein nächtlicher Dachstuhlbrand hat in Perchtoldsdorf (Bezirk Mödling) 35 Feuerwehrleute gefordert."

Ich hoffe doch, im Sinne von "herausgefordert" und nicht von "Opfer gefordert".

das regt mich schon gar nicht mehr auf, das bin ich hier schon gewohnt....

war wohl ein besonders originell sein wollender ferialpraktikant am werk heut bei der APA

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.