(Ex-)Spitzenpolitiker über einen türkischen EU-Beitritt

5. August 2012, 18:02

Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) im Dezember 2004:

"Es muss darüber geredet werden, dass ein Türkei-Beitritt pro Jahr 25 bis 30 Milliarden Euro kostet. Wer soll das zahlen?"

Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) im Juli 2005:

"Man sollte einfach sagen, heiraten wollen wir euch nicht. Wir wollen gute Nachbarn sein, aber keinesfalls, dass ihr in unserem Wohnzimmer sitzt."

Franz Fischler, ehemaliger EU-Kommissar, im August 2005:

"Die Türkei wird nie beitreten. Denn selbst wenn die Verhandlungen abgeschlossen werden sollten, werden einige Referenden schiefgehen."

SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer im September 2005:

"Am Ende des Tages wird man sagen müssen: Wir werden um eine solche Volksabstimmung nicht herumkommen."

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache zur Fußball-EM im Juni 2008:

"Durch die Teilnahme der Türkei an der EURO 2008 soll deren EU-Beitritt vorweggenommen werden."

Schwedens Außenminister Carl Bildt im Februar 2012 zu "profil":

"Ich war kürzlich in Wien in einem Buchgeschäft und habe bemerkt: Gleich drei Bücher in der Auslage handelten von der Türkenbelagerung im Jahr 1683. Ich habe den Eindruck, dass dieses Datum bis heute enorm wichtig ist in den Köpfen der Österreicher."

(red, DER STANDARD, 06.08.2012)

Share if you care
15 Postings

haha geniales letztes zitat. schön zusammengestellt lieber standard! ^^

Durch die Teilnahme der Türkei an der EURO 2008 soll deren EU-Beitritt vorweggenommen werden

Und von wem kommt natürlich wieder der allerdümmste Spruch?

Herr Bildt, im Vorjahr wurden Sie zum lustigsten Minister in Schweden gewaehlt. diese "Ehre" haben Sie verdient, wenn Sie eine Auslage in Wien mit dem Kopf der Oesterreicher vergleichen.
Was muss im Kopf eines Schwedens vorgehen, der den illegalen Grenzuebertritt von zwei Schweden und d ueberfliegen von nicht NATO Luftgebiet als absolut notwendig zur Durchsetzung der Menschenrechte in Europa bezeichnet. Was muss im Kopf eines Schwedens vorgehen der die Oesterreicher im Vorjahr mit einer erfundenen Sexakademie in Wien, verulkt hat ?
Traurig, was heutzutage alles in Schweden auf kosten anderer Laender "lustig" ist!

In die Wiege gelegt!

Es vergeht kaum ein Tag an dem die Türkei nicht mit positiven Schlagzeilen auf sich aufmerksam macht. Doch am Ende interessiert es niemanden, man ist sogar eher verärgert. Die Türkei könnte das schönste, reichste, modernste, umweltfreundlichste, friedlichste Land der Welt sein, dennoch würden Östereicher das Land hassen wie kein anderes.
Sie würden lieber Ihr ganzes Ersparnis den griechen schenken, als der Türkei irgendwelche Zugeständnisse machen. So sind die Fakten!
Ein in die Wiege gelegter Hass ist nicht zu unterschätzen und hält ewig.
1933 hatten wir auch eine Hass Ära welche bis heute anhält.

Danke dir für die klaren Worte.

Der Herr Bildt hatte damals den Nagel auf den Kopf getroffen! Der türkische Botschafter hatte es nur vor ihm getan und ganz Östereich hatte von diesem Tag weg mehr Hass gegen die Türkei!

Die Österreicher haben einen Türken Komplex. Dieser Hass wird von klein auf in Österreich mitgeliefert. Die Türkenbelagerung haben die nie verkraften können aber eine Nazibelagerung haben die sich gewünscht!

Die Türkei hat im eigenen Land den Kampf gegen die Kurden.

Wieso sollte sich die EU das antun?

Wieder ein Deutscher der nicht weiss d Oesterreich nichts mit 1933 der Deutschen zu schaffen hat.

Wenn ich lese was Österreichische politiker über das land im Bosporus ihre negativen gedanken ausbreiten..

macht mich umso trauriger wie es denen türkischen emigranten wohl gehen soll wenn solche sprüche gegen dieses land u. volk von sich gibt.

Bin entäuscht.

Es ist ein Unterschied ob man ein Gastarbeiter ist oder ein Vollmitglied.

Mir sind türkische Gastarbeiter lieber als vollberechtigte türkische EU Bürger die hier in Österreich arbeiten.

Kein einziger Türke wird gezwungen in Österreich zu bleiben, die Türkei - das Land der Zukunft - wartet doch händeringend auf die Rückkehr ihrer besten Köpfe!

SIE HABEN RECHT..

Ich war beruflich 5 Jahre in der Türkei und glauben Sie mir die jetzige Regierung hat in den letzten Jahren viel mehr geschafft als unsere Regierung in Österreich. Es gibt viele Sachen, die man durchaus in der Türkei verbessern könnte aber es gibt genau soviele postive Sachen, von dem Österreich auch was mitnehmen könnte. Wirtschaftlich boomt das Land, während die EU Länder in einer wirtschaftskrise stecken... Ich denke das es der Türkei ziemlich gut geht... In der EU wären sie nicht das was sind. Die EU braucht die Türkei aus wirtschaftlichen und strategischen Gründen und nicht umgekehrt...

die kehren schon von selbst zurück..

hatte vor einiger zeit während einer taxifahrt ein gespräch mit dem türkischen fahrer, einem studenten. der sagte mir, er freue sich schon, wieder nach dem studium in die türkei zurückzugehen. es gefiele ihm hier sehr gut, aber dort seien seine freunde und familie, ausserdem hätte er eine jobgarantie.

auf meinen einwand, dass aber schon die mehrheit der türken hier herkämen, um zu bleiben, meinte er unverblümt: das sind bauern, die wollen wir bei uns auch nicht.

Dieses Thema hatten wir doch erst letzte Woche, als der neue Migrations Report veroeffentlicht wurde.
Ihr Taxifahrer ist eine Ausnahme!

aus dem Bericht zur der EU zur Türkei:

......
Ein weiterer Kritikpunkt sind die "fundamentalen Rechte": Der Bericht bemängelt Defizite bei der Meinungsfreiheit, etwa den Druck von Justiz und Regierung auf Akademiker und Intellektuelle. Außerdem gebe es Probleme bei der Versammlungsfreiheit, vor allem in den Kurdengebieten. Nicht schnell genug gehen den Beobachtern schließlich auch die Reformen beim Gebrauch der kurdischen Sprache in Medien und bei Behörden und im Bereich der Frauenrechte.

Ich bin über die Türkei enttäuscht.
@Halbmond, warum helfen sie nicht der Türkei bei Verbesserungen zu diesem Thema.

Wenn sie enttäuscht sind, dann nichts wie weg aus so einem 'enttäuschenden' Land.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.