ÖTTV-Herren ohne Chance gegen Deutschland

5. August 2012, 17:13
  • Werner Schlager (Bild), Chen Weixing und Robert Gardos konnten gegen Deutschland nichts ausrichten.
    foto: ap/ schuermann

    Werner Schlager (Bild), Chen Weixing und Robert Gardos konnten gegen Deutschland nichts ausrichten.

Glattes 0:3 im Viertelfinale gegen die Europameister - Nur ein Satzgewinn in drei Partien

London - Das österreichische Tischtennis-Nationalteam der Herren ist am Sonntag in London im Viertelfinale des olympischen Mannschaftsbewerbs gegen Europameister Deutschland glatt mit 0:3 ausgeschieden. Robert Gardos gegen Dimitrij Ovtcharov, Werner Schlager gegen Timo Boll und Gardos/Chen Weixing gegen Boll/Bastian Steger holten gemeinsam nur einen einzigen Satz. Nach dem 3:0-Starterfolg über Ägypten beendet die ÖTTV-Truppe den Bewerb auf dem geteilten fünften Rang. (APA, 5.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 50
1 2
Wenigstens muss man nicht jammern, dass man unglücklich ausgeschieden ist.

Die Deutschen sind halt die besten Europäer im TT. Da gibt es nichts zu diskutieren. Trotzdem tut die Art und Weise weh, wie die Herren da von der Platte geschossen wurden.

In Bälde ist dann die Mission "Zero" erfolgreich abgeschlossen. Wäre ein Anlass, darauf hinzuweisen, dass der gute Herr Darabos für den Sport verantwortlich zeichnet und auch Konsequenzen tragen müsste.

soll der gute herr darbos die sportler selbst trainieren?
österreich hat noch nie eine "sommersport kultur" gehabt, das kann man nicht in 7 jahren als minister ändern. das effektivste was er noch machen könnte währe das anti doping gesetz zurückzunehmen ;-(.

Das Wort Un-Kultur gilt bei uns in allen Lebensbereichen.

gutes thema, ich frage mich auch schon lange wieso sich österreich als kulturland bezeichnet.

soll der gute herr darbos die sportler selbst trainieren?
nein, aber er könnte die richtigen migranten kaufen.

Sein Vorschlag zur Selektierung förderungswürdiger Sportarten kommt einfach zu spät. Eine Reform der Sportförderung hätte er schon früher angehen müssen.

Zudem gilt es, die Sportförderung ein wenig aufzustocken. Wenn man sieht, welche Mittel bei der Konkurrenz zur Verfügung stehen, braucht einen das Abschneiden der ÖOC-Athleten gar nicht erst wundern...

Dann müsste die Frau Finanzminister aber in die Steuerzahlersäckel greifen und das geht nie und nimmer durch.

Bei den olympischen Sommerspielen sind es regelmäßig die Individualisten, die für Medaillen sorgen. Diese Sportler leisten sich größtenteils Manager, Trainer, Mediziner und Vorbereitung aus eigener Tasche und bekommen vielleicht ein wenig Förderung, um sich Anreisen und Aufenthalte leisten zu können.

Aber es gibt keine ausreichend schlagkräftigen Verbände, die Geld für Breitensport und Spitzensport haben. Mit Sommersportarten kann man in Österreich kaum Touristen locken - ganz im Gegensatz zum Wintersport. Dort ist man deshalb so erfolgreich, weil Leute wie Schröcksnadel eine Industrie rund um Wintersport aufgebaut haben.

Sie treffen den Nagel auf den Kopf. Gerade deshalb verstehe ich nicht, weshalb immer wieder viele Landsleute den Herrn Schröcksnadel kritisieren. Er, der erfolgreichste Sportverbandsmanager Österreichs, hat die Grundlagen für eine langjährige Erfolgsphase des heimischen Skisports geschaffen.

Was glauben Sie jedoch, wieviel Steuergelder wurden in China oder jetzt England im Vorfeld der Spiele in die Athleten und Verbände gepulvert, nur um dann sportlich brillieren zu können?

ich weiß nur, wie das in "meiner" Sportart rennt.

Jahresbudget sind ein paar 100.00€ bis 1-2 Mio, (großteils Mitgliedsgebühren, teils BSO, teils privates Sponsoring) nur ehrenamtliche Funktionäre.

Beim mit Abstand besten Sportler kommen pro Jahr genau 0,00€ an, Förderungen bei demselben im Jugendalter waren 0,00€. Der (bzw seine Eltern) hat alles vom Trainer abwärts selber zahlen dürfen.

Wohin das Geld fließt, weiß so genau keiner, und wird auch icht veröffentlicht, aber immerhin muss man inzwischen Verbesserungen feststellen, Jugendliche ab einem gewissen Können bekommen zumindestens paarmal im Jahr Training vom "Nationaltrainer"....

Das glaube ich Ihnen gut und gerne. Viele Systeme sind halt nicht "sickerdicht" oder haben einen zu großen Systemverschleiß in Verbindung mit den Finanzen. Von welcher Sportart reden wir hier denn in Ihrem Falle?

auf solch eine leistung

MUSS der gemeine ösi einfach stolz sein

gute leistung,aber....

Nr. 5der Welt ist nicht schlecht.die œsterreichischen Sportler mögen subjektiv betrachtet gute Leistungen erbringen
und trotzdem ist es für uns couchpotatoes frustrierend.

Ist das wirklich so schlimm?

Da verleiern sehr gute Spieler bei einem olympischen Turnier gegen ausgezeichnete Spieler und es gibt Spott und Hohn?
Tischtennis ist ein Sport, den fast jeder von uns irgendwann einmal ausgeübt hat oder vielleicht noch immer ausübt. Ich war Durchschnitt, aber was ich da heute gesehen hab´, war das beste TT seit Langem. Ich freu mich schon aufs Finale :-)
Schlager und Co ist trotzdem zu gratulieren. Das war eine gute Leistung.

es gibt sportler die zu olympia fahren

um zu gewinnen.

andereren reicht es dabei gewesen zu sein

Gut möglich das da einige dabei sind. Nur gerade in dem Fall liegen sie wohl ziemlich daneben. Denn mit so einer Einstellung wird man nicht Welt- und Europameister. Und wer das einmal war, gewöhnt sich die auch eher nicht mehr an.

sagen sie das auch dem federer?

Es gibt aber halt eine Diskrepanz zwischen wollen und können.

Das ist glasklar,

aber wieso reißt man dann vor dem Duell das Maul auf??

Vor dem Match hieß es ja noch, dass die Deutschen angeschlagen sind und wir sehr gute Chancen haben aufzusteigen und dass eine der größten Chancen ist eine Medaille zu holen.

Mir ist schon bewusst, dass das die Euphorie der Medien ist und nichts von den Spielern selber kommt

Woher das kommt - keine Ahnung. Aber als Maulaufreißen würd ichs nicht unbedingt bezeichnen .. im Sport (und gerade im Tischtennis) gehört auch eine ordentliche Portion psychische Stärke dazu. Die wird nicht unbedingt untermauert dadurch, dass man vorher schon sagt, man wird eh verlieren. Man muss sich auch irgendwie pushen, auf seine Chance hoffen.

Das beste TT? Deutschland langte eine durchschnittliche Leistung, um schwache Österreicher zu bezwingen. Mit der Leistung gibt es gegen China mächtig auf die Mütze. Gardos hat zwei Sätze gegen einen ausgepowerten Ovtcharov gut gespielt. Sogar Schlager lag mal mit 4 Punkten gegen einen nervösen Boll in Front und auch im Doppel gab es kritische Situationen für Schland zu überstehen. Das war bei weitem kein bestes TT.

"bestes TT"

können Sie auch nur annährend ähnlich spielen oder pudeln Sie sich nur von der Couch aus auf??
unfreundliche Grüsse

Ich krakele nicht von der Couch aus, sondern von einem Kunstledersessel.

das sind die fussballer die spotten

die sind halt nicht gewohnt, dass Österreich international wo was mitzureden hat ;)

Tuts nicht weinen - die Ö. Tischtennisherrenmannschaft spielt jetzt schon seit Jahren konstant auf hohem Niveau. Ein fünfter Platz bei den Olympischen Spielen ist nicht zu verachten, eine Niederlage gegen Deutschland nur konsequent (es gibt halt schon noch bessere). Die Team-WM in Dortmund war auch leiwand. Das passt schon so! Mit Gardos, Fegerl und den beiden Habesohns wird das Niveau auch nicht abrupt abfallen. Schau ma einfach weiter und fang ma nicht an zum raunzn, ok?

Ovtcha to gut for u.

Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.