"Big Ben" auf den letzten Drücker zum Rekord

5. August 2012, 18:25
  • Ben Ainslie, ein (See-)bär von einem Mann, ist alles andere als untergegangen.
    vergrößern 500x237
    foto: apa/epa/hoslet

    Ben Ainslie, ein (See-)bär von einem Mann, ist alles andere als untergegangen.

Brite Ainslie fängt im Finn den lange führenden Dänen Högh-Christensen noch ab und holt zum vierten Mal Gold

Weymouth - Großbritanniens Segel-Idol Ben Ainslie ist am Ziel seiner Träume: Mit dem vierten Olympiasieg in Serie und der 1996 gewonnenen Silbermedaille hat der 35-Jährige den 52 Jahre alten Olympia-Rekord des legendären Paul Elvström geknackt. Der Däne hatte zwischen 1948 und 1960 vier Goldmedaillen gewonnen.

Mit Gold im Finn hat Ainslie am Sonntag den heute 84-jährigen Elvström auf Platz zwei der ewigen Bestenliste aller Olympia-Segler verdrängt. In einem packenden Finale vor mehr als zehntausend Zuschauern, in das Ainslie mit zwei Punkten Rückstand auf den dänischen Spitzenreiter Jonas Högh-Christensen eingezogen war, konnte der für seine Nervenstärke bekannte Brite das Blatt noch wenden.

Es droht der Ritterschlag

"Ich bin sprachlos. Nach sechs Rennen sah es nicht so gut für mich aus. Zum Glück habe ich die Wende geschafft, als es darauf ankam", sagte Ainslie. "Das waren die härtesten Wochen meines Lebens." Einen weiteren Olympia-Start in vier Jahren hält er für unwahrscheinlich: "Man soll niemals Nie sagen. Aber ich glaube nicht, dass man mich in Rio sehen wird." Der Mann aus Macclesfield bei Manchester war 2009 zum Commander des Order of the British Empire ernannt worden. Jetzt droht ihm durch Königin Elizabeth II. die Beförderung zum Knight Commander und also die Anrede Sir.

Jens Högh-Christensen glitt nach einer Woche an der Spitze der Finn-Flotte das Gold doch noch aus den Händen. Der 31-Jährige musste mit Silber zufrieden sein. Bronze erkämpfte sich der Franzose Jonathan Lobert. Der Wolfgangseer Florian Raudaschl lag bei seinem Debüt als 23. weit zurück. (APA/red, derStandard.at, 5.8.2012)

ERGEBNIS Segeln, Männer, Finn-Dinghy (Endstand nach 10 Wettfahrten plus Medal Race): 1. Ben Ainslie (GBR) 46 Punkte - 2. Jonas Hogh-Christensen (DEN) 46 - 3. Jonathan Lobert (FRA) 49 - 4. Pieter-Jan Postma (NED) 52 - 5. Ivan Kljakovic Gaspic (CRO) 55 - 6. Vasilij Zbogar (SLO) 63. Weiter (nicht im Medal Race): 23. Florian Raudaschl (AUT). 24 klassiert.

Share if you care
3 Postings
florian raudaschl auf platz 23

nicht den florian, den hubert raudaschl hätt' ma segeln lassen sollen, der hätt' mit sicherheit eine medaille eingefahren.

(wieder eine leichtfertig vertane chance)

The Great Dane gegen Big Ben

ist zwar super gesegelt, hat aber dem Druck weniger gut standgehalten, speziell als ihn Ainslie direkt angriff.

Da kann man nur den Hut ziehen und gratulieren, großartiger Sportler.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.