Litauen ärgerte USA gewaltig

  • Wer ist jetzt hier der Superstar-Pointguard? Chris Paul (USA) oder Sarunas Jasikevicius (Litauen)? 
    foto: ap/krupa

    Wer ist jetzt hier der Superstar-Pointguard? Chris Paul (USA) oder Sarunas Jasikevicius (Litauen)? 

Balten bei knapper 94:99-Niederlage gegen den Topfavoriten dreimal in Führung - Spanien unterlag Russland

London - Die US-Basketballer haben sich in London erstmals richtig anstrengen müssen. Die NBA-Stars setzten sich am Samstag im Olympic Park gegen Litauen zwar mit 99:94 (55:51) durch, wurden dabei aber deutlich mehr gefordert als in den ersten drei Gruppenspielen. Beste Werfer beim Olympiasieger von 2008 waren LeBron James und Carmelo Anthony mit je 20 Punkten. Bei den Litauern kam Linas Kleiza vom NBA-Club Toronto Raptors auf 25 Zähler. Zum Abschluss der Gruppenphase treffen die Amerikaner am Montag auf Argentinien, den Olympiasieger von 2004.

Zwei Tage nach der Basketball-Show gegen Nigeria, als die Kobe Bryant und Co. mit 156:73 den höchsten Sieg der Olympia-Geschichte gefeiert hatten, mussten die US-Superstars gegen Litauen zum ersten Mal kämpfen. Die Balten ließen sich zu keiner Phase abschütteln und machten dem haushohen Goldfavoriten das Leben mit aggressiver Defensive schwer.

Ein Ende mit Schrecken

Für spektakuläre Flugeinlagen im Minutentakt, wie noch in den ersten drei Begegnungen, blieb da keine Zeit. Zur Halbzeit lagen die Amerikaner lediglich 55:51 vorne - ihr bisher einziger einstelliger Pausenvorsprung in London. Kurz nach dem Seitenwechsel gingen die frech aufspielenden Litauer durch einen Dreipunktewurf von Sarunas Jasikevicius sogar in Führung (56:55). Doch innerhalb weniger Sekunden sorgten James und Kevin Durant wieder für die Führung des US-Teams.

Litauen steckte aber nicht auf. Auch im Schlussabschnitt lieferte der Außenseiter den NBA-Profis einen heißen Fight und ging beim 82:80 und 84:80 erneut in Führung. In der entscheidenden Phase machte dann James den Unterschied aus und führte die Amerikaner wieder auf die Siegerstraße. "Litauen ist ein Land mit riesiger Basketball-Tradition. Sie haben heute ausgezeichnet gespielt", lobte US-Coach Mike Krzyzewski den Gegner. "Das Spiel war wirklich wichtig für uns. Nicht nur, weil wir gewonnen haben, sondern weil die Burschen um jeden Ball kämpfen mussten. Das wird uns im weiteren Turnierverlauf helfen."

Spanien hebt sich das Beste hoffentlich auf

Spanien kassierte indes seine erste Niederlage. Die Iberer verloren gegen Russland überraschend 74:77 (40:32). Der als großer Herausforderer von Top-Favorit USA gehandelte Europameister gab dabei eine sichere Führung noch aus der Hand. Auch 20 Punkte von Lakers-Star Pau Gasol konnten die Niederlage nicht verhindern.

Russland ist damit neben den USA die einzige noch ungeschlagene Mannschaft im Olympia-Turnier. Vize-Europameister Frankreich feierte seinen dritten Sieg. Gegen Tunesien setzten sich die Franzosen dank 22 Zählern von San-Antonio-Superstar Tony Parker knapp mit 73:69 (35:27) durch. 

Mächtige Russen, jämmerliche Briten

Die Basketballer aus Frankreich und Argentinien haben bei den Olympischen Spielen den Viertelfinaleinzug perfekt gemacht. Die Équipe Tricolore gewann 73:69 (35:27) gegen Afrikameister Tunesien und hat schon vor dem letzten Vorrundenspieltag das Ticket für die K.o.-Runde sicher. Argentinien schlug Nigeria 93:79 (57:37) und ist ebenfalls weiter.

Russland gewann das Spitzenspiel gegen Spanien mit 77:74 (32:40) und steht damit als Sieger der Parallelgruppe B fest. Der Russe Witali Fridson, bereits Matchwinner beim Sieg gegen Brasilien, sorgte auch im Duell mit dem Europameister für die Entscheidung. Der Guard vom BC Khimki verwandelte vier Sekunden vor Schluss zwei Freiwürfe zum Endstand.

Bei den Franzosen überzeugte Tony Parker, Spielmacher des NBA-Klubs San Antonio Spurs, mit 22 Punkten als Topscorer. Nicolas Batum vom NBA-Ligakonkurrenten Portland Trail Blazers steuerte 19 Zähler bei.

Großbritannien schenkte indes eine starke 15-Punkteführung gegen Australien her und verlor nach einer sehr soliden ersten Halbzeit am Ende noch recht deutlich gegen die Aussies mit 75:106. Das ist besonders bitter, ist Australien doch der direkte Konkurrent um Platz 4 und den Aufstieg ins Viertelfinale. Im letzten Gruppenspiel braucht Großbritannien nun unbedingt einen Sieg gegen China und muss gleichzeitig hoffen, dass Australien gegen Russland nicht gewinnt. (APA/sid, 5.8.2012)

Ergebnisse Olympia-Basketball, 4. Spieltag

Gruppe A: Tunesien - Frankreich 69:73 (27:35), Litauen - USA 94:99 (51:55), Nigeria - Argentinien 79:93 (37:57)

Gruppe B:Gruppe B: Russland - Spanien 77:74 (32:40), China - Brasilien 59:98 (21:42), Großbritannien - Australien 75:106 (46:36)

Share if you care