"Auch Anarchismus muss öffentlich diskutiert werden"

Interview |
  • "Die anarchistische Szene in Österreich ist weder wahnsinnig toll noch wahnsinnig schlecht": Schriftsteller Gabriel Kuhn.
    foto: kristin kurén

    "Die anarchistische Szene in Österreich ist weder wahnsinnig toll noch wahnsinnig schlecht": Schriftsteller Gabriel Kuhn.

Schriftsteller Gabriel Kuhn über den Ruf der Untergrund-Bewegung und ihre größte Niederlage

Wenn ab Mittwoch an die 3.000 Anarchisten im schweizerischen Saint-Imier zusammenkommen, wird Gabriel Kuhn mittendrin sein. Der österreichische Schriftsteller beschäftigt sich seit Schulzeiten mit der Idee einer herrschaftsfreien Welt und und gehört beim größten Anarchistentreffen der vergangenen 20 Jahre zu den Vortragenden. Zuvor erklärt er im Gespräch mit derStandard.at, welche Unstimmigkeiten die Untergrund-Bewegung beschäftigen, wie sie an ihrem Ruf arbeiten kann und warum eine totale anarchistische Reinheit nicht möglich ist.

derStandard.at: Herr Kuhn, erklären Sie doch bitte die Nachteile des Anarchismus.

Kuhn: Der größte Nachteil ist, dass sich Anarchismus nur sehr schwer in die Praxis umsetzen lässt. Die Idee selbst ist wunderbar, dass Menschen herrschaftsfrei, gerecht und solidarisch leben sollen. Das spaltet sich allerdings an gewissen Realitäten, und der Anarchismus hat darauf bis heute nicht die richtigen Antworten parat, sonst wäre er auch stärker.

derStandard.at: Wo liegen da genau die Probleme?

Kuhn: Dazu gibt es unterschiedliche Deutungen. Manche sagen, dass das anarchistische Denken nicht vereinbar ist mit dem menschlichen Trieb, dass Individuen nur dann etwas leisten, wenn sie einen persönlichen Nutzen daraus ziehen können. Andere, so wie ich, sind der Meinung, dass das nicht triebgesteuert ist, sondern durch die Sozialisation in den herrschenden politischen Systemen entsteht. In jedem Fall ist das so stark internalisiert, dass es schwer für uns ist, Alternativen zu entwickeln.

Daher finden sich auch Beispiele für funktionierenden Anarchismus am ehesten in kleinen Gruppen, in freundschaftlichen oder familiären Kreisen. Je größer und komplexer die Gruppe wird, desto schwieriger ist es, die Ideale umzusetzen.

derStandard.at: Es werden sicher Lösungsansätze in der anarchistischen Bewegung diskutiert.

Kuhn: Es fängt schon einmal damit an, dass es unterschiedliche Meinungen gibt, was der Anarchismus leisten kann. Einige würden aus dem, was ich jetzt gesagt habe, die Konsequenz ziehen, dass eine anarchistische Gesellschaft unrealistisch ist. Man kann sie aber als Utopie weiterleben und sich von ihr motivieren lassen. Dann will man im kleinen Rahmen zu einer etwas besseren Welt beitragen.

So konzentrieren sich heute einige Anarchisten auf Bewegungen, die anarchistische Züge tragen, sich aber nicht unbedingt anarchistisch nennen: Ökologie-, Tierschutz- oder auch die Occupy-Bewegungen, vor allem in den USA.

Ein anderes Lager hingegen hält an dem Ziel einer anarchistischen Gesellschaft fest. Dort wird dann über den Aufbau von anarchistischen Massenorganisationen diskutiert, was heutzutage leicht lächerlich wirken kann. Es gibt nichts, was nur in die Nähe einer anarchistischen Massenorganisation kommt. Gleichzeitig gibt es aber einige historische Beispiele, vor allem wenn man den Syndikalismus betrachtet, der ja sehr eng mit dem Anarchismus verbunden ist. Da gab es vor allem zu Beginn des 20. Jahrhunderts große Organisationen.

derStandard.at: Anarchistische Bewegungen, die unter einem anderen Etikett agieren: Wäre das eine Lösung? Schließlich ist der Begriff "Anarchismus" doch sehr negativ behaftet.

Kuhn: Da sind einige in der Bewegung dafür, weil sie auch der Meinung sind, dass der Begriff historisch belastet ist. Man stellt sich da gerne Chaoten, Unruhestifter oder gar Terroristen vor. Auf das Etikett zu verzichten hat also seine Vorteile, das Problem dabei ist nur: Wenn man sich in der Geschichte größere Bewegungen ansieht, dann war das immer mit Etikettierungen verbunden. Beim Kommunismus war es sehr wichtig, dass es ein gemeinsames Label und dadurch gemeinsame Bezugspunkte gab. Verzichtet man also auf den Begriff, dann ist es schwierig, aus einzelnen Gruppen eine gemeinsame, starke Bewegung zu bilden. Zudem verzichtet man auch auf eine gemeinsame Geschichte.

Aber auch hier ist es wieder eine Frage der Zielsetzung: Will man im Kleinen etwas verändern oder doch im Großen?

derStandard.at: Auf welcher Seite stehen Sie da?

Kuhn: Ich stehe irgendwo in der Mitte. Ich kann die Argumente beider Seiten gut nachvollziehen. Etikettierungen sind auch für mich nicht so wichtig, gleichzeitig gibt man aber sehr viel damit auf.

Natürlich können wir uns jetzt hinstellen und sagen, dass wir gegen Staatsgewalt und Kapitalismus nicht viel tun können und dass unser Ziel nur darin besteht, die negativen Auswirkungen ein bisschen einzudämmen. Wir können dazu beitragen, dass es mehr soziale Gerechtigkeit gibt, weniger Umweltzerstörung, mehr sexuelle Freiheit oder alternative Familienmodelle. Das ist alles schön und gut, aber gleichzeitig ist es ein großer Schritt, den Traum von einer anarchistischen Gesellschaft aufzugeben.

derStandard.at: Zu diesen Diskussionen passt, dass das berühmte Anarchozeichen, das eingekreiste A, auch nicht von allen Anarchisten anerkannt wird.

Kuhn: Ja. Einerseits ist es das bekannteste Symbol für den Anarchismus, andererseits wird es von Modemarken, Fußballfans und Musikgruppen verwendet. Das ist einigen dann zu modisch. Mich persönlich stört es nicht, ich habe aber keine T-Shirts mit dem Symbol.

Im Bild: Occupy-Oakland-Aktivisten haben 2011 das Anarchozeichen auf die Eingangstür eines Bürogebäudes in Oakland gemalt. (© AP/Noah Berger)

derStandard.at: Ich gehe einmal davon aus, dass diese Diskussionen auch das Treffen in Saint-Imier bestimmen werden.

Kuhn: Sicher. Und die Diskussionen werden besonders spannend sein, weil es sich um die größte Zusammenkunft von Anarchisten in den letzten 20 Jahren handelt. Außerdem werden Leute aus vielen verschiedenen Ländern aufeinandertreffen, deren anarchistische Bewegungen zum Teil recht unterschiedlich sind.

derStandard.at: Welche Unterschiede gibt es denn zwischen den anarchistischen Bewegungen aus den verschiedenen Regionen?

Kuhn: Wenn wir uns an Europa halten und ganz grob sprechen, so gibt es in den romanischen Ländern eine starke anarcho-kommunistische Tradition. Das heißt, der Organisierungsgedanke ist sehr ausgeprägt, und Anarchismus ist eng mit Klassenkampf und der ökonomischen Frage verbunden.

In Nordeuropa spielen neuere Strömungen mit einer Verankerung im Punk und anderen Subkulturen eine stärkere Rolle. Es stehen oft Hausbesetzungen, Geschlechterfragen oder Veganismus im Zentrum. Das wird von Kritikern gerne als Lifestyle-Anarchismus bezeichnet.

In Osteuropa ist der Anarchismus erst in den 1990er Jahren wieder aufgekommen, nach dem Zerfall des Staatssozialismus. Es gibt oft eine klare Distanzierung zur Linken, und der Antifaschismus ist sehr wichtig.

derStandard.at: Wie sieht die Bewegung in Österreich aus?

Kuhn: Weder wahnsinnig toll noch wahnsinnig schlecht. Ich würde sagen, es ist westeuropäischer Durchschnitt, eine marginale Bewegung, die aber gut etabliert und gefestigt ist. Die neue Anarchistische Bibliothek in Wien ist zum Beispiel ausgezeichnet. Es werden auch immer wieder anarchistische Sommerlager veranstaltet.

derStandard.at: Welche Rolle spielen Sie in der anarchistischen Bewegung?

Kuhn: Ich bin einerseits stark in den aktivistischen Kreisen verankert, andererseits forsche ich gerne und versuche, mit meinen Büchern Hintergrundwissen zu liefern.

derStandard.at: Was würden Sie als größten Erfolg der anarchistischen Bewegung bezeichnen?

Kuhn: Der Spanische Bürgerkrieg wäre hier die Standardantwort, aber es gibt auch andere Beispiele. Wenn man sich etwa die Hardcore-Punk-Bewegung ansieht mit dem Do-it-yourself-Prinzip, dann ist das schon beeindruckend: Da gibt es weltweit aufgebaute Strukturen und Netzwerken, die Bands für Tourneen nutzen können, in denen Platten und Publikationen vertrieben werden und in denen man sich mit sehr geringen Mitteln bewegen kann und immer Unterstützung findet. Egal ob Leute hier das anarchistische Etikett verwenden oder nicht, ist das eines der besten Beispiele von Anarchismus in der Praxis.

derStandard.at: Und die größte Niederlage?

Kuhn: Auch hier fällt einem als Erstes der Spanische Bürgerkrieg ein, weil es dort tatsächlich die historische Möglichkeit gab, eine anarchistische Gesellschaft in größerem Rahmen zu schaffen. Und die wurde verpasst. Wobei man das den Anarchisten kaum zum Vorwurf machen kann. Sie waren harten Angriffen ihrer Gegner ausgesetzt.


Diktator Francisco Franco (im Bild) und die Kommunisten verhinderten unabhängig voneinander in den 1930er Jahren eine anarchistische Gesellschaft in Spanien. (© DPA/Cifra)

derStandard.at: Wie sind Sie zum Anarchismus gekommen?

Kuhn: Im Gymnasium in Kufstein, Ende der 1980er Jahre. Als ich begann, mich für Politik zu interessieren, gab es von Anfang an ein antiautoritäres Element, weil ich in der Schule immer wieder disziplinäre Probleme hatte. Gleichzeitig gab es einen Wunsch nach sozialer Gerechtigkeit. Kinder aus sozial besser gestellten Elternhäusern hatten es einfacher, das war augenscheinlich.

Als ich mich dann in der politischen Landschaft umsah und die anarchistischen Ideen entdeckte, dachte ich mir: "Das ist es doch."

derStandard.at: Wie hat das Umfeld reagiert?

Kuhn: Mein Elternhaus ist liberal, das war kein Problem. In der Schule habe ich das mit zwei, drei anderen offensiv vertreten. Natürlich wurde das kritisiert, aber ich kann jetzt nicht sagen, dass da eine Repressionswelle über uns hereingebrochen wäre. Aber wir haben uns auch anständig gewehrt.

derStandard.at: Denkt man an Anarchismus, muss man automatisch auch an Terrorismus denken. Vor ein paar Wochen hat zum Beispiel die italienische Anarchistengruppe FAI mit einem Anschlag auf Regierungschef Mario Monti gedroht.

Kuhn: Der aktuelle Ruf des Anarchismus ist immer noch stark von den Anschlägen auf Regierungsvertreter bestimmt, zu denen es Anfang des 20. Jahrhunderts kam. Wie ernst solche Drohungen heute zu nehmen sind, ist eine andere Frage, vor allem in Italien. Dass es immer wieder Anarchisten gegeben hat, die Gewalt anwenden, lässt sich nicht leugnen, aber es war stets eine kleine Minderheit.

Das öffentliche Bild des Anarchismus beruht großteils auf Unwissen, viele kennen die Bewegung ja gar nicht.

derStandard.at: Was kann man dagegen unternehmen?

Kuhn: Man muss versuchen, dieses Bild so weit wie möglich zu korrigieren. Dafür muss man sich aber auch aus der eigenen Szene herausbewegen, was nicht alle Anarchisten wollen. So wird von manchen jeder Kontakt mit bürgerlichen Medien abgelehnt. Oder auch mit Universitäten: Wenn es dort einen Anarchismus-Kurs gibt, dann ist das scheiße, weil die Uni scheiße ist.

Ich verstehe diese Argumente, glaube aber gleichzeitig, dass auch Anarchismus öffentlich diskutiert werden muss. Zumindest sollte die Geschichte richtig dargestellt werden. So haben sich 99 Prozent der Menschen, die sich als Anarchisten verstehen, noch nie an gewalttätigen Aktionen beteiligt und auch noch nie eine Fensterscheibe eingeschlagen. Der Großteil pflegt Gemeinschaftsgärten und hilft alten Leuten über die Straße.

derStandard.at: Diese Vorstellung, komplett im Untergrund zu leben, hat natürlich etwas Rebellisch-Revolutionär-Romantisches an sich. Einfach aussteigen aus dem System.

Kuhn: Man will im kleinen Rahmen seine ideale Welt konstruieren. Leider funktioniert das natürlich nie ganz. Auch im Untergrund werden Computer und Musikinstrumente verwendet, die von multinationalen Konzernen kommen. Eine totale Reinheit gibt es nicht. Der Versuch ist trotzdem sympathisch. Außerdem hilft er dabei, eigene Strukturen aufzubauen.

Das größere Problem liegt für mich eher darin, dass man sich selbst zur Marginalität verurteilt, wenn man sich nur auf die eigene Szene konzentriert. Wenn man auf der Basis anarchistischer Ideen gesellschaftlich wirksam sein will, dann muss man auch gesellschaftlich präsent sein. Das heißt aber nicht, dass man nicht gewisse Grenzen ziehen soll. Ich würde ja auch nicht jedem ein Interview geben.

derStandard.at: Wie kann man sich eine anarchistische Gesellschaft vorstellen?

Kuhn: Da gibt es unzählige Ideen und das Ganze ist sehr spekulativ. Für mich gäbe es im Alltag keine allzu großen Veränderungen. Es gibt Städte, Dörfer, Menschen gehen ihren Tätigkeiten nach. Es würde aber bedeutend mehr aktive Demokratie geben, alle würden den Arbeitsplatz und den Wohnort mitgestalten. Das heißt nicht, dass jeder jeden gern hat und alle alles gemeinsam machen. Aber dass es im unmittelbaren Umfeld, etwa in der Nachbarschaft, zu einem permanenten Austausch kommt.

In ökonomischer Hinsicht sollte das primäre Prinzip Solidarität und nicht Konkurrenz sein. Wenn etwas produziert wird: Welche Grundbedürfnisse haben wir? Wie befriedigen wir sie, wie verteilen wir die Produkte? Hier müssen andere Prioritäten gesetzt werden. Dass es heute Armut gibt, ist ja absurd.

derStandard.at: Soll es am Arbeitsplatz eine Hierarchie geben?

Kuhn: Es würde eine Verteilung unterschiedlicher Aufgaben geben, aber keine Hierarchie und keine Einkommensunterschiede.

derStandard.at: Wie soll aktive Demokratie in strafrechtlichen Fragen aussehen? Soll es eine Judikative und eine Exekutive geben, oder soll auch da alles frei von Hierarchie sein?

Kuhn: Auch hier können Aufgaben verteilt und Regeln etabliert werden, aber auch das muss auf gemeinschaftlicher Grundlage geschehen. Juristische Eliten würde es nicht geben.

Außerdem gäbe es weniger Formalität und mehr Flexibilität. Das ist auch nicht völlig abstrakt, man kann sich etwa an Prinzipien der sogenannten Restorative Justice orientieren. Da wird auf die spezifische Situation der Opfer und Täter eingegangen und das soziale Umfeld direkt involviert. So geht man auf konkrete Fälle ein, anstatt einfach ein Buch aufzuschlagen und danach zu urteilen.

derStandard.at: Kann man vom Verfassen anarchistischer Bücher leben?

Kuhn: Nein, allein davon nicht. Wenn man das aber kombiniert mit Übersetzungen, Vorträgen, Zeitungsartikeln und der Bereitschaft, mit ein paar hundert Euro im Monat auszukommen, dann geht das. (Kim Son Hoang, derStandard.at, 7.8.2012)

Gabriel Kuhn, geboren 1972 in Innsbruck, ist seit Ende der 1980er Jahre in der anarchistischen Bewegung aktiv. Nach dem Abschluss eines Philosophiestudiums und langjährigen Reisen lebt er heute als Autor und Übersetzer in Stockholm, wo er unter anderem die anarchistische Buchmesse mitorganisiert. Kuhn hat mehrere Bücher zum Anarchismus veröffentlicht, darunter "Neuer Anarchismus in den USA: Seattle und die Folgen" und "Vielfalt, Bewegung, Widerstand: Texte zum Anarchismus". Neben anarchistischen Archiven sucht er gerne Sportplätze und Punkkonzerte auf.

Hintergrund

Im Schweizer Ort Saint-Imier findet vom 8. bis 12. August ein internationaler Kongress der Anarchisten statt. Neben Vertretern aus Europa werden auch Teilnehmer aus China, Lateinamerika, Russland und den Maghreb-Staaten erwartet. Auf dem Programm stehen Debatten, Konzerte und Workshops. Die Veranstalter rechnen mit 1.000 bis 3.000 Besuchern. 

Dass das Treffen in Saint-Imier (4.800 Einwohner) stattfindet, hat einen historischen Grund. Vor 140 Jahren fand in einem Gasthof in der Region eine Anarchisten-Zusammenkunft statt, aus der die erste Antiautoritäre Internationale hervorging. Mit dabei war damals auch der russische Revolutionär und Philosoph Michail Bakunin. Die Antiautoritäre Internationale war eine Reaktion auf die von Karl Marx initiierten Internationalen. Anarchisten kritisierten diese als autoritär.

Link

anarchisme2012.ch 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 717
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

wer jemals in einer Maenner WG gelebt hat, weiss, dass Anarchismus nicht funktioniert, bzw. immer auf den Schultern der Schwaechsten ausgelebt wird, wenn ein gewisses Mass an Lebensstandard erhalten bleiben soll. (Kueche, WC, Waschraum)

Es gibt nicht nur ein Anarchismus!

Bitte lieber Standard.

Thematisieren sie diesen jungen ahnungslosen Herren nicht unter dem Allgemeinbegriff "Anarchisten".
Er ist ein Anarcho-Kommunist. Und dieses System hat einen guten anti-autoritären Hang, muss sich aber schlussendlich finanzieren können. Oder wer gibt sein Geld freiwillig ab an Organisationen die er nicht mitfinanzieren will? Deshalb läuft das AnCom System mittelfristig auf ein Zwangsystem zu, weil ohne Zwang bei diesen Leuten nichts läuft.
Anarcho-Kommunisten sind also nichts anderes als Anarcho-Kapitalisten, die noch keine einzige Stunde in Wirtschaft und Nutzentheorie aufgepasst haben. Der Anarcho-Kapitalimus ist daher die ultime Form des Selbstversorgens weil jeder seinen eigenen Interessen selber finanzieren kann

wenn man bei anarchismus dann wieder klassifikationen wie anarcho-kommunismus oder anarcho-kapitalismus einfuehren muss, ist da sowieso wieder ganz falsch, also entweder anarchie - die aber nur dann funktionieren wuerde, wenn es niemanden gaebe, der anderen irgendetwas aufzwingen wollen wuerde, alle menschen auch ohne regeln kooperieren und niemanden zu schaedigen versuchen wuerden, usw., - oder eben keine anarchie. und ehrlich gesagt, bringt die menschheit ja in den meisten laendern nicht einmal eine vernuenftige demokratie zusammen, die von allen herrschaftsformen immer noch die beste waere. also, einmal das schaffen, und dann kann man erst einmal damit beginnen, ueber anarchieverwirklichung nachzudenbken...

Anarchismus wird aus meiner Sicht immer mehr zur letzten Option die uns bleibt.

Wenn wir nicht wollen, dass Orwell's Projektion vollends zur Realität wird (wenn sie das nicht schon ist), müssen wir darüber nachdenken, wie wir die die vollkommene Abhängigkeit durch Fremdversorgung und die daraus resultierende Fremdbestimmung loswerden. Eine schwierige Sache, wenn man in Betracht zieht, dass sich ein Großteil der Menschen auch in Bezug auf das Denken fremdversorgen lässt. Gesellschaften ohne Herrschaftsstrukturen gibt es genug. Die fahren aber keine Autos oder sehen Fern. Das sind kleine Gruppen, die gelernt haben, dass Bescheidenheit echter Reichtum ist, weil man sich nichts von Anderen anschaffen lassen muss. Man tut dass was zum Leben notwendig ist. Nicht mehr und nicht weniger.

Nachtrag

Für mich liefern Anarchismustheorien v.a. Denkanstöße um zu hinterfragen welche staatlichen Regulierungen in welchen Bereichen wirklich sinnvoll sind und wo man darauf verzichten könnte.

Da wird auf die spezifische Situation der Opfer und Täter eingegangen und das soziale Umfeld direkt involviert.

Ich weiß nicht so recht. Das Umfeld des Täters wird derzeit mMn bereits zuviel betrachtet (schlechte Kindheit, verzögerte Entwicklung, blablabla....).
Die Sicht des Opfers stärker in der Vordergrund zu rücken ist sicher nicht schlecht.

Die Idee läuft offensichtlich auf eine stärkere Einbindung von Geschworenen und Schöffen hinaus (nicht unähnlich den USA). Kann man so machen, aber man muß damit leben, daß die Bandbreite an Urteilen wesentlich größer und regional stark unterschiedlich wird.

Bei kleinen und mittleren Fällen könnten dies 'Bürgerjuristen' vermutlich schaffen. Probleme habe ich mir aktuelle 'Monsterprozesse' mit teilweise verzwickter Sachlage unter der Leitung von 'Amateuren' vorzustellen. Dafür braucht man Profis!

Die meisten der traditionellen Anarchismustheorien können nicht funktionieren da sie rückwärts gewandt sind (zb Stirner, Proudhon).
Der Einzige dessen Theorien ich etwas abgewinnen konnte war Bakunin. Dessen Ideen würde ich aber eher als radikal liberale Demokratie bezeichnen. Natürlich sind seine Ideen auch überarbeitungsbedürftig, da auf die Zustände und Probleme der Mitte des 19. Jhds zugeschnitten.

Als ersten Schritt

schlage ich vor, dafür zu sorgen, dass das Recht von Volke ausgeht.

Ach ja der Anarchismus.

An sich ja die höchste aller Staatsformen.

an sich, ja. aber das hindernis ist die menschheit oder zumindest die majoritaet der menschheit...:)

Danke, setzten...

..und nächstes mal besser vorbereiten.

ich mag geist & flow dieses interviews und das dahinterstehende lebensmodell. was mich zum raetseln bringt, ist wie man das mit kindern leben kann, wenn diese erwartungen entwickeln, die eher in die mitte des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen lebens tendieren.

It can be done!

All you need is... http://www.youtube.com/watch?v=ydfH7iuLR0I
;-)

So ein Satz ist nur möglich:

1. Der Sprecher will mit alllen MItteln auffalllen.

Oder 2: er weiß nicht, was er sagt.

Leute die glauben

es wäre nicht verwirklichbar sollten sich die Doku "Die Utopie leben" ansehen:

http://www.youtube.com/watch?v=0uNSjlCkxwA

na dann auf nach st. imier!

die natur des menschen ....

Ich möchte garnicht wissen wie oft diese Phrase hier genannt wurde (also von vorherigen postern).

Interessant ist: wenn man eine Einzelne Person frägt, antworten fasst alle das sie selbst keine Kontrolle brauchen, weil sie selbst ja nicht böse sind , und sie selbst sich sowieso an alle (gesellschaftlichen)Regeln halten.

Aber: Die anderen, die die bösen sind, brauchen schon jemanden der Sie kontrolliert, und gegebenenfalls auch bestrafen kann.

Fällt irgendjemanden etwas daran auf?

Man selbst traut sich zu ohne Hierarchie auszukommen, seinem Nachbarn traut mans aber nicht zu.

Traurig !

traurig, aber moeglicherweise aus persoenlicher erfahrung gesprochen?

Das ist doch bloß ein weiterer Hinweis auf die Natur des Menschen: Unehrlichkeit. Mangelhafte Selbsteinschätzung. Feigheit. Egoismus. ...

Der Mensch wird ab dem ersten Lebensjahr bis in die Nuancen seines Wesen durch die Einflüsse von aussen geformt und gebildet. Lange, bevor man sich mit diesen auseinandersetzen und von diesen abgrenzen kann.
Selbst die Gefühle sind erlernt.

wieso ist das traurig? Gibts nicht Menschen die Regeln brechen, falsch handeln? Eher unrealistisch finde ich es aber sich selbst auszunehmen.
Und bedeuten Kontrolle und Strafe schon Hierarchie?

"Der Großteil pflegt Gemeinschaftsgärten und hilft alten Leuten über die Straße."

na sicher doch.

anarchie = faustrecht. wuerden alle menschen nett sein, waere das ja kein problem. aber es gibt nun mal jede menge mieses gesindel.

& das ist der grund, warum KEINE gesellschaftsordnung so funzt wie am papier- weder demokratie, noch kommunismus, noch sonstwas.

gut, in anarchie koennte ich das gesindel immerhin einfach abknallen...

ich ueberleg oft, ob nicht doch monarchie das kleinste uebel waere: ist der monarch gut, habens alle gut. ist er schlecht, wissen wenigstens alle, an wem es liegt. :-D

In ihrem Kopf also ist Anarchismus mit "abknallen" verbunden. Versuchen sie zu ergründen, warum das so ist.

Posting 1 bis 25 von 717
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.