Apple-Mitarbeiter riet Cook zu 7-Zoll-Tablet

Bereits 2011 wurde dem Apple-CEO ein kleiners Tablet vorgeschlagen

Während des Patentprozesses zwischen Apple und Samsung kommen neben Apples immensem Marketingbudget auch andere Interna zum Vorschein: So hat Apple-Executive Eddy Cue bereits im Vorjahr Tim Cook zu einem 7-Zoll-Tablet geraten.

Markt für kleineres Tablet

Die Zeugenaussagen im Prozess werden von vielen Tech-Medien aufmerksam verfolgt. AllThingsD hat geschrieben, dass Cue fest davon überzeugt war, dass es einen großen Markt für ein kleiners Tablet geben könnte.

E-Mail an Cook

Das Mail, das Cue an Cook geschrieben hat, indem auch ein Artikel von einem Reporter verlinkt war, der auf ein kleiners Samsung-Tablet umgestiegen war, wurde während des Prozesses erwähnt und gilt als Beweismittel.

Mini-iPad könnte im Herbst kommen

Obwohl Steve Jobs vehement gegen ein kleineres Tablet war, wird vermutet, dass Apple im Herbst ein kleineres iPad auf den Markt bringen wird. (red, derStandard.at, 4.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 34
1 2
was für ein sinnloser newsbeitrag

Applemitarbeiter haben Jobs abgeraten auf Intel umzusteigen. Apple mitarbeiter hatten bedenken, ob der iPod erfolgreich werden könnte. Apple mitarbeiter raten Apple dazu, in die Kleidungsindustrie überzuwechseln. Apple mitarbeiter raten, Apple-Kirchen zu errichten.

Wird hier jeder schas, der appleintern gelassen wird, als meldung gebracht? das ist doch lächerlich. früher oder später wird echt jeder bullshit einem CEO nahegelegt. Und wenns ein guter CEO is, dann weiss er halbwegs was mit den Ideen anzufangen und hat seine Gründe, ob er auf so eine Idee eingeht, oder nicht. Selbstverständlich wurde bei Apple intern ein 7-Zoll gerät besprochen, gerade wenn es nicht kommen sollte, dann werden die schon einen grund haben.

ungelegte eier …

es kommt sicher kein iPad mini...ist genauso ne derstandard-ente wie letztes jahr beim iPhone 5

Doch! Nennt sich Aipod und ist längst da.

flame on, wayne!
flame on, garth!

bit.ly/PuRIao

"ein Artikel von einem Reporter verlinkt war, der auf ein kleiners Samsung-Tablet umgestiegen war"

Wow, ich bin überwältigt! …

o mein gott

jemand steigt von ipad auf samsung um und begründet das einfach mit der größe!

...was ist den jetzt mit der coolness? wer wischt den jetzt noch das i vom pad? alle nur noch mainstream!

MUAHAHA!

Na bitte, hat's also doch Apple erfunden. War ja eh klar...

ich denke das wird schwer für apple. mit dem nexus 7 und dem kindle fire um rund 200 dollar gibts da ziemlichen preisdruck. preisdruck den apple schwer halten kann, weil sie ihr geld ja mit der hardware verdienen wollen.
beim nexus 7 ist die gewinnspanne quasi null.

Inzwischen verdienen die aber mit content auch schon massig Kohle, von daher könnten sie schon mal bei einem Gerät auf die Gewinnspanne zum Teil verzichten (besonders um keine Marktanteile zu verlieren, je höher die MA, desto mehr Gewinn aus dem content).

iPad kauft man sich doch vor allem

wegen iOS. Da können Nexus 7 und Kindle schwer mithalten.

....weil die dem user nicht vorgeben was er zu tun hat?
brauchen die leute eine "big mama" die ihnen sagt was zu tun ist!?
...das vesteh ich bis jetzt nicht,
in unserer heutigen zeit(speichermedien und mp3) kann ich bei app*e nicht einfach ein paar songs auf das medium spielen, NEIN, ich brauch iT*nes, und das beste ist ich kann 1 (!!) gerät mit iTunes verküpfen worüber ich mir dann was raufladen kann...mehr erlaubt apple ja nicht(bitte belehrt mich eines besseren, ich würde mich wahrlich freuen)!

...was für ein cr4p

Achso? nicht weil man damit kool und hipp erscheint?

Beim Launch vom KFire gabs bereits verschiedene Einschätzungen über die Produktionskosten, manche schätzten diese sogar über dem Verkaufspreis (ich glaube die Spanne war ca. 189 $ - 204 $ -> das Tablet kostet aber nur 199$) --> weil Amazon das Geld mit den Inhalten verdienen will. (Bei mir ging diese Taktik nicht auf, ich hab meines mit JellyBean geflasht :) )

stricheln hier eigentlich fandroids oder apple-jünger?

war doch eine komplett neutrale vermutung.

Apple macht vor allem Geld mit Apps, wenn sie die Produkte um 100,- reduzieren, kommt umso mehr über Apps rein. Nicht unterschätzen - Kleinvieh macht auch viel Mist.

apple verdient an der hw

software und content sind kostenneutral

Stimmt nicht. Apple bekommt von den App-Umsätzen 30%, davon geht das meiste in Betrieb von Servern etc. und ein kleiner Teil hilft evtl. beim Marketingbudget, das war's dann aber auch schon...

Quelle?

würde mich interessieren...

so?

haben sie zahlen? apple hat im letzten quartal mit itunes (songs + apps) insges. rund 2mrd usd erwirtschaftet. details wieviel davon auf apps entfällt, dürften nicht verfügbar sein. aber selbst wenn es nur 10%-15% sind - 1mrd pro jahr gewinn ist ein "das war's dann schon" auf recht hohem niveau...

Die 30% die genommen werden sind hier ersichtlich:

https://developer.apple.com/programs/... ibute.html

andkos hat schon Recht, die Zahlen sind marginal. Überlegt man logisch, wird ziemlich schnell deutlich, was der Betrieb von Server, die Redaktion des App Store etc. ausmacht. Selbst bei Songs und Filmen behält sich Apple wenig – in einer Keynote vor wenigen Jahren (nein, ich sehe jetzt nicht alle an um die richtige zu finden) wurde angegeben, dass Apple für den App Store + iTunes Store noch drauflegt – und das war vor Gratis-iCloud-Diensten etc...

das mit den 30%

ist doch eh klar. und was auch klar ist, dass apple - wie schon geschrieben - laut eigenen angaben mit content dzt. etwa 8 mrd. usd _gewinn_ pro jahr erzielt. das sind zwar nur etwa 15% anteil am gesamtgewinn, eine kleinigkeit ist es dennoch nicht...

und???

grad die von dir geschriebenen zahlen zeigen deutlich, appel verdient weit weit weit mehr mit hardware, als mit software!

Stimmt, allerdings hat Apple weitaus mehr Möglichkeiten beim Einkauf. Sie bekommen die Teile billiger, da sie mehr produzieren lassen und teilweise auch sowas wie vorreservieren können.

Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.