Größte europäische Hackerkonferenz künftig in Hamburg

4. August 2012, 11:19

Der CCC kehrt Berlin den Rücken und geht mit der Hackerkonferenz in die Hansestadt

Der Chaos Computer Club will sich laut Heise aus Berlin verabschieden und zurück zu seinen Wurzeln nach Hamburg kehren. Die 29. Hackerkonferenz 29C3 - oder vom CC als "größte europäische Hackerparty" bezeichnet - findet nicht nur in einer anderen Stadt Platz, sondern soll völlig neu organisiert sein und der "wachsenden Zahl enthusiastischer Teilnehmer" gewachsen sein.

Doppelt hohe Nachfrage

In den letzten acht Jahren war das Berliner Congress Centrum der Austragungsort für das jährliche Hacker-Meeting. Laut Heise soll das Zentrum jedoch mittlerweile aufgrund der wachsenden Anzahl von Teilnehmern zu klein geworden sein. Bereits letztes Jahr sei die Nachfrage nach Tickets doppelt so hoch gewesen wie im Jahr davor. Wer alle vier Tage dabei sein wollte, konnte die Tickets nur per Losentscheid bekommen.

Back to the roots

Das Hamburger Congress Center soll aufgrund seiner Nähe zum Bahnhof und der Größe gut geeignet sein. Dort fand der Kongress bereits in den Jahren 1984 bis 1997 statt. Im Gegensatz zum Berliner Kongresszentrum, in welches 2000 Menschen passen, ist in Hamburg immerhin für 3000 Platz. So könnten die Probleme mit dem Ticketkauf auch der Vergangenheit angehören. (red, derStandard.at, 4.8.2012)

Share if you care
4 Postings

bisschen off-topic .. aber wer weiß ob das jemals beim standard auftauchen wird. es ist auf jeden fall erwähnenswert

http://www.gulli.com/news/1943... 2012-08-04

Wer hat denn diesen Artikel verbrochen und falsch abgeschrieben.

Einerseits wars First come first serve. Andererseits passen ins komplette Zentrum in Berlin 2000 Leute (extrem wenig), in Hamburg hat ein einzelner großer Saal eine Fassungsmenge von 3000, sprich das ganze Zentrum noch weit mehr.

"Wer alle vier Tage dabei sein wollte, konnte die Tickets nur per Losentscheid bekommen."
Daran könnte ich mich nicht erinnern, es war ganz einfach first come, first serve

Standard kopiert doch nur, die sind unschuldig.
Oder glauben Sie echt, dass außer AP hier noch jemand in der Lage ist, eigene Dinge zu recherchieren und dann noch niederschreibt?.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.