Hilfsidee dank "Wetten, dass ...?"

Stefanie Ruep
3. August 2012, 19:03
  • Nach vier Tagen Arbeit und 4000 Euro Spendengeld von "Bauern helfen 
Bauern" hat eine zurückgekehrte Familie mit dem kanadischen Blockhaus 
wieder ein Dach über dem Kopf.
    foto: bhb

    Nach vier Tagen Arbeit und 4000 Euro Spendengeld von "Bauern helfen Bauern" hat eine zurückgekehrte Familie mit dem kanadischen Blockhaus wieder ein Dach über dem Kopf.

Seit 20 Jahren kümmert sich "Bauern helfen Bauern" um die Opfer des Bosnienkriegs. Mit privaten Spendengeldern wurden 1000 Holzhäuser gebaut und 30.000 Tonnen Hilfsgüter ins Krisengebiet gebracht

Salzburg - 28 Dörfer hat die private humanitäre Hilfsorganisation  "Bauern helfen Bauern" (BhB) in den letzten 20 Jahren in Bosnien aufgebaut und damit mehr als 4000 Menschen geholfen. Mehr als 30.000 Tonnen Sachgüter und Lebensmittel, verpackt in Bananenschachteln, brachte die Hilfsorganisation bisher zu den Flüchtlingen des Bosnienkriegs.

Weil sie nicht mehr ertragen konnte, was sie im Fernsehen sah, fuhr Doraja Eberle Anfang der 90er-Jahre in einer Nacht-und-Nebel-Aktion ins Krisengebiet, um sich selbst ein Bild zu machen. An Ort und Stelle beschloss die heute 58-jährige - zwischenzeitlich auch mehrere Jahre für die VP als Familienlandesrätin in der Landesregierung tätig - zu helfen und gründete 1992 den Hilfsverein. "Bauern helfen Bauern" finanziert sich nur aus privaten Spendengeldern und nimmt keine öffentlichen Subventionen an.

100 Männer bauten in 100 Stunden 100 Häuser

Grundlage für die Arbeit in den Krisengebieten war der Aufbau von insgesamt 1000 Holzhäusern nach dem kanadischen Blockbausystem. Eberle sah bei Wetten, dass ...?, wie 100 Männer in 100 Stunden 100 Häuser aufbauten, und fragte die Wettkandidaten, ob sie ihr das lehren könnten. Hans Fritz aus Bayern zeigte Doraja Eberle, wie sie in vier Tagen ein Haus bauen kann. 4000 Euro kostet eines der Holzhäuser.

50 Traktoren und 280.000 Packungen Saatgut wurden angekauft, damit sich die Bevölkerung selbst versorgen kann. Denn Ziel sei es, die Flüchtlinge wieder in ihren Dörfern anzusiedeln. Heute hilft die Organisation mit Mikrokrediten, kleine Firmen zu gründen. Zurückgekehrte Flüchtlinge können sich so eine Existenz als Bäcker, Schmied oder Strickerin aufbauen.

Auch in die Infrastruktur wird investiert. Zehn in Österreich ausrangierte Feuerwehrfahrzeuge wurden nach Bosnien gebracht, Ordinationen für Ärzte eingerichtet, Schulen, Geschäfte und Mühlen wiederaufgebaut. "Wir bringen unseren Überfluss hinunter", sagt die Ende 2010 aus der Politik ausgeschiedene Eberle.

Bildung wird ebenfalls gefördert: Eine Sauna-Damenrunde aus Krems etwa entschloss sich, einer jungen Bosnierin das Jusstudium zu finanzieren.

Srebrenica

Und das jüngste Großprojekt ist der Aufbau einer Musikschule in Srebrenica. "Das Massaker von Srebrenica war der größte Genozid in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg", sagt Eberle.

Im Juli 1995 wurden in der Gegend 8000 Menschen getötet. "Ich werde so lange dortbleiben bis jeder Mensch, der aus den Massengräbern ausgegraben wird, einen Namen hat." (Stefanie Ruep, DER STANDARD, 4./5.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 33
1 2
Tolle Aktion.

Was ist nachhaltiger, als jemandem ein neues zu Hause zu geben?

Eine sehr, sehr schöne Aktion!

Wenn ich mir das Foto allerdings ansehe, dann muß ich an die Erzählungen meiner Großeltern - der Kriegsgeneration - denken: Sie haben aus dem Schutt die brauchbaren Baumaterialien herausgeholt, gereinigt, beiseitegelegt und damit dann wiederaufgebaut. Auf dem Foto wurde nichteinmal "aufgeräumt", wie es auf jeder Baustelle üblich ist.
Irgendwie stimmt mich das nachdenklich.

Sie haben recht, eine echt tolle Aktion.

Nur meine Fragen zu dem Foto:
wissen Sie, wann es entstanden ist? Vor 20 Jahren, vor drei Wochen?
Wissen Sie ob es noch Überlebende Bewohner dieses Hauses gibt?
Wissen Sie wie es ist ein Haus „aufzuräumen“ in dem ihre Familie, vergewaltigt, erschlagen oder aus dem Fenster geworfen wurde? Ich weiß es nicht.
Aus dem Luftschutzkeller zu kommen und eine Ruine aufzubauen stelle ich mir auch nicht leicht vor (und Respekt vor unseren Wiederaufbaugeneration) aber ist womöglich doch emotional etwas „leichter“.

Ein Foto ist doch nur eine Momentaufnahme. Besser Österreicher/Europäer helfen als irgendwelche Araber, die geistig im Mittelalter hängengeblieben sind.

tja warum auch aufräumen, bringt ja nix. leider ist diese art der denkweise dort fast überall anzutreffen.

so was - oder zumindest ähnliches - kann heute fast jeder auf die beine stellen - mit crowdfunding.
siehe zb de.indiegogo.com oder ähnliche seiten. es ist so einfach wie noch nie zu helfen. nicht nur zu spenden sondern sogar ein eigenes projekt - groß oder klein - ohne großes risiko oder vorausinvestitionen aufzubauen. da werden teilweise 10000e dollar gespendet innerhalb von wochen.

respekt !!

Grundsätzlich eine tolle unterstützungswerte Idee

Darf man trotzdem fragen, wieviel Österreich, die EU und Sonstige gespendet haben? Mit welchem Ergebnis?
Warum noch immer Asylwerber zu uns finden? Was unsere und andere Soldaten dazu beigetragen haben, diese Region zu befrieden, sodaß ein normales Leben möglich ist? Der unsägliche Krieg ist nun schon eine weile her, irgendwann sollten sie es mit all der Hilfe doch schaffen, oder?
Nur mal so gefragt.

Warum baut hierzulande jeder ein Haus um € 200.000,-; wenn es doch bewohnbare Holzhäuser um € 4.000,- gibt?

Haben Sie das Foto gesehen?

Das Haus ist eher eine Hütte und diese bekommen Sie hierzulande auch schon um wenig Geld – nur aufstellen müssen Sie es dann auch selber.

Um 200TEUR bekommens in Österreich eigentlich kein vernünftiges Haus, ich würde da eher von 300TEUR ausgehen (incl. USt).
Um 4.000 dürfens vermutlich nach dem meisten österreichischen Bauordnungen keines bauen (Energiekennzahl, Elektroinstallationen, Blitzschutz, Gas/Wasser/Scheiße etc.) :-)

Also ein Bekannter von mir hat über eine Fertighaus Firma

ein Haus um 120.000 Euro hinstellen lassen. Den Grund gabs von der Gemeinde um 1 Euro den Quadrat (ist halt jetzt nicht unbedingt die absolute boomgegend aber landschaftlich hübsch).

ca. 20.000 gabs dann noch an extrakosten bzw. kleinere Mängelbehebungen.

weil hierzulande der "mindeststandard" eben bei 200.000,00 liegt. und ums billiger zu machen, müsst ma halt auch bescheidener sein (wollen).

trotzdem ist bauen bei uns horrend überteuert. wenn das haus auf dem bild 4000 euro kostet, dann wäre ich mit einem etwas größerem und besser ausgestattetem haus um vielleicht 20000 euro sicher zufrieden.

Die Werbemaschinerie für das Auslaufmodell "Wetten, dass .. ?" läuft letztmalig an.

Übrigens gehören nur ZWEI Punkte, was schon so mancher Wette die Chancen genommen hat ...

http://www.wetten-dass.com/

“ Übrigens gehören nur ZWEI Punkte, was schon so mancher Wette die Chancen genommen hat ...“

Ich versteh den ersten Teil des Satzes bis zum Beistrich nicht.

Die Marke "Wetten, dass .. ?" hat nur zwei Punkte vor dem Fragezeichen.

Und daran wollen die Wettenauswähler/innen erkennen, ob sich jemand ernsthaft mit der Sendung auseinandergesetzt hat. Das wurde mir nach den Annahme meiner Wette "gesteckt".

Ach so war das gemeint.

Ja, am dritten Punkt sitzt das Fragezeichen.
Dass ist mir persönlich schon ganz zu Beginn aufgefallen, und da war ich noch ein Kind ;o)

Was war das für ne Wette?

Kommt vielleicht noch - angenommen und dann wegen Parallelität verschoben.

Respekt vor dieser Frau. Es tut gut, auch von solchen Menschen zu lesen.

Hilf mit !

IBAN AT75 3501 8000 0001 0900, BIC RVSAAT2S018
(oder: Konto Nr. 10900, Blz 35018).
Steuerlich absetzbar.

Hey super!

Das ist ja MEINE Kontonummer!!!!

Meine auch.

Kennen wir uns?

Wetten Dass

nach Menschen für Menschen ein weiterer Beweis, dass Fernsehen nicht immer tot und kalt bleiben muss...

Posting 1 bis 25 von 33
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.