Wann und wo Marilyn Monroe im TV zu sehen ist

  • Artikelbild
    foto: point du jour international/milton greene

An diesem Wochenende ehrt das Fernsehen die Schauspielerin

Wien - Marilyn Monroe (1926-1962): Am 5. August jährt sich bereits zum 50. Mal ihr Tod im Alter von nur 36 Jahren. Sender wie ORF, Arte, ARD, das Bayerische Fernsehen und ZDFinfo zeigen in den kommenden Tagen wichtige Werke mit dem Hollywood-Star oder spannende Dokus. Ein Überblick der Sendungen im frei empfangbaren Fernsehen:

Samstag, 4. August: 

  • ORF 2: Um 12 Uhr steht das Musical "Ich tanze in dein Herz" aus dem Jahr 1948 erstmals auf dem ORF-Programm. Darin ist Monroe in ihrer ersten Hauptrolle zu sehen.
  • Arte: "Marilyns letzte Sitzung", 20.15 Uhr: Der französische Dokumentarfilm von Patrick Jeudy bietet Einblick in Marilyns Leben, das neben Erfolgen auch von Drogen und Selbstzweifeln geprägt war. Besondere Bedeutung bekommt das Verhältnis zum Psychoanalytiker Ralph Greenson, der sie in den letzten zweieinhalb Jahren vor ihrem Tod begleitete. Greenson war es, der die Monroe als Letzter lebend sah und der die tote Marilyn fand.

Sonntag, 5. August: 

  • ORF 2: Der "dok.film: Marilyn gegen Monroe" von Patrick Jeudy (Regie) und Andrzej Jeziorek um 22.45 Uhr schildert das Verhältnis von Monroe zu ihrem Fotografen, Langzeitfreund und Kompagnon Milton Green und zeigt mit größtenteils kaum bekanntem Material, wie ihr fotografisches Image entstanden ist. Im Anschluss ist MM um 23.45 Uhr an der Seite von Jack Lemmon und Tony Curtis in Billy Wilders Komödienklassiker "Manche mögen's heiß" zu sehen.
  • Arte: "Bert Stern - The Man Who Shot Marilyn", 16.55 Uhr: Die wohl intimsten Fotos der Monroe schoss der amerikanische Fotograf Bert Stern - wenige Wochen vor ihrem Tod. Seine Session für die Zeitschrift "Vogue" wurde als "The Last Sitting" berühmt. Beim Shooting im "Bel Air Hotel" in Los Angeles floss der Champagner und fielen die Hüllen und Hemmungen. Später markierte Marilyn viele Negative, die ihr nicht gefielen, mit Stift oder Büroklammer, so dass sie eigentlich unbrauchbar wurden. Doch nach ihrem Tod wurden auch viele dieser Aufnahmen veröffentlicht. Die Doku dreht sich um den cleveren Selbstdarsteller Stern, Jahrgang 1929, der neben Irving Penn und Richard Avedon das Konzept des Starfotografen prägte. Außer der Monroe hat er auch andere schöne Stars wie Audrey Hepburn, Brigitte Bardot, Twiggy oder Eizabeth Taylor vor die Linse bekommen.
  • Bayerisches Fernsehen (BR): "Fluss ohne Wiederkehr" (22.00 Uhr): In dem Abenteuerfilm aus dem Jahr 1954 von Otto Preminger wehren Marilyn Monroe und Robert Mitchum Goldräuber, feindliche Indianer und gefährliche Raubkatzen ab, bevor sie ein Paar werden. Danach folgt um 23.25 Uhr "Marilyn Monroe - Ich möchte geliebt werden" eine Doku des Filmemachers und Monroe-Fans Eckhart Schmidt, der das Leben und Leiden und ihren rätselhaften Tod mit vielen Zeitzeugen aufrollt.
  • ARD: "Manche mögen's heiß" (00.00 Uhr): Dieses Werk von Billy Wilder ist der Monroe-Film schlechthin und gilt vielen als die beste Komödie, die je gedreht wurde. Sugar Kane Kowalczyk (Monroe) spielt in einer Frauenkapelle und verdreht Joe (Tony Curtis) und Jerry (Jack Lemmon) den Kopf. Die beiden Männer stecken in Problemen mit der Mafia, und deshalb auch während ihrer Flucht Frauenklamotten: Sie nennen sich Josephine und Daphne. Berühmter Satz: "Nobody is perfect" - dieser Film ist jedoch fast perfekt.
  • ZDFinfo: Einen ganzen Abend lang widmet sich ZDFinfo ab 20.15 Uhr dem Mythos Marilyn Monroe. Zunächst kommt die Discovery-Dokumentation "Rätsel der Geschichte - Der Tod von Marilyn Monroe", die detailreich den Verlauf der Ereignisse im August 1962 rekonstruiert. Um 21.00 Uhr wird die "ZDF-History"-Ausgabe "Blondinen bevorzugt - Die großen Sexsymbole des 20. Jahrhunderts" gezeigt. Um 21.45 Uhr folgt dann die "ZDF-History"-Ausgabe "Bilder, die Geschichte machten", zu denen auch das Foto von Marilyn Monroe mit hochgewirbeltem Rock gehört. Um 22.30 Uhr spürt dann der Autor Manfred Oldenburg dem 1963 ermordeten US-Präsidenten nach - Titel: "Die Geheimnisse des John F. Kennedy". Wer war dieser Mann? Welche Beziehung hatte er zu Marilyn Monroe?

Mittwoch, 8. August:

  • Um 23 Uhr versucht die "Menschen & Mächte"-Dokumentation "Marilyn Monroe - Das Rätsel ihres Todes" in ORF 2 die Nebel rund um den mysteriösen Tod zu lichten. Danach - um 23.40 Uhr - spielt Marilyn in "Blondinen bevorzugt".
  • Sonntag, 12. August: Im Rahmen des 3sat-Thementags "Die Fünfziger" am 12. August zeigt der Kulturkanal 3sat drei Klassiker mit Marilyn Monroe: "Liebling, ich werde jünger" aus dem Jahr 1952 (17.35 Uhr bis 19.05 Uhr), "Das verflixte siebte Jahr" aus dem Jahr 1955 (20.15 Uhr bis 22.00 Uhr) und das Thrillermelodram "Niagara" aus dem Jahr 1953 (22.00 Uhr bis 23.25 Uhr).

(APA, 3.8.2012)

Share if you care
1 Posting
Sie verschwand wie ein Täubchen aus Gold.

Von der stumpfsinnigen alten Welt und der
grauenvollen Welt der Zukunft ist allein die
Schönheit geblieben. Und du, hast sie hinter
dir hergetragen wie ein gehorsames Lächeln.
Die Unterwürfigkeit begehrt so viele
hinuntergewürgte Tränen.

Deine Schönheit, die aus der alten Welt
überlebt hat, begehrt von der Welt der
Zukunft, besessen von der gegenwärtigen
Welt, ist ein tödliches Übel geworden.

Jetzt endlich blicken die älteren Brüder
zurück, unterbrechen für einen Augenblick
ihre verfluchten Spiele, wenden sich ab von
ihrer erbarmungslosen Zerstreuung und
fragen sich: Ist es möglich, dass Marilyn
- die kleine Marilyn - uns den Weg
gezeigt hätte?

Nun bist es du, jene die nicht zählt, die
arme Kleine mit ihrem Lächeln.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.