Deutsche Ruderin im Dunstkreis der rechtsextremen Szene

3. August 2012, 17:05

Athletin unterhielt laut Behörden Kontakte zur "offen agierenden rechtsextremistischen Szene" - Nach Bericht aus London abgereist

London - Die deutsche Ruderin Nadja Drygalla ist vorzeitig von den Olympischen Spielen in London abgereist. Der Grund: Die 23-Jährige soll Kontakte zu rechtsextremen Kreisen haben. Die Leitung der Olympia-Mannschaft habe "Erkenntnisse zum privaten Umfeld Drygallas" erhalten, erklärte der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Michael Vesper, am Freitag vage. Deutlicher wurde das Innenministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern: Die aus dem Olympischen Dorf abgereiste Ruderin unterhielt Kontakte zur "offen agierenden rechtsextremistischen Szene". Die ehemalige Polizeianwärterin hatte darüber sogar mit ihrer Behörde Gespräche geführt, die ihrem Austritt aus dem Dienst im September 2011 vorausgingen.

"Nachdem im Jahr 2011 dem Innenministerium bekannt wurde, dass auch Personen zum Bekanntenkreis von Nadja Drygalla gehören, die der offen agierenden rechtsextremistischen Szene zugehörig sind, wurden mit ihr intensive Personalgespräche geführt", teilte das Ministerium am Freitag in einer Presseerklärung mit. Die Gespräche hätten dazu geführt, "dass Nadja Drygalla einen Antrag auf Entlassung stellte, welchem mit Wirkung vom 30.09.2011 stattgegeben wurde", hieß es weiter.

Freiwillige Heimreise

In einer Pressekonferenz betonte Vesper, nach Bekanntwerden von Berichten am Donnerstagabend das Gespräch mit der 23-Jährigen gesucht zu haben, um das Thema zu klären. "Sie hat die Dinge aus ihrer Sicht geschildert. Ich habe ihr das Problem dargebracht", sagte er. Laut dem deutschen Ruderverband hat Drygalla mehrfach beteuert, "mit der rechten Szene nichts zu tun zu haben".

Drygalla soll die Heimreise freiwillig angetreten haben. Von der Mannschaftsführung wurde dies begrüßt, auch wenn betont wurde, die Ruderin habe bei einem Gespräch glaubwürdig bekräftigt, dass sie sich zu den Werten der olympischen Charta bekenne. Drygalla hätte allerdings ohnehin keinen Einsatz mehr bei den Bewerben in Eton gehabt, der deutsche Frauenachter hatte das Finale verpasst.

Lebensgefährte

Meldungen, wonach der Lebensgefährte von Drygalla zur rechtsextremen Szene in Rostock gehört, wollte die Behörde nicht bestätigen. "Zu Mutmaßungen und Gerüchten im Zusammenhang mit den persönlichen Lebensverhältnissen von ehemaligen Polizeianwärtern nimmt das Innenministerium grundsätzlich keine Stellung", hieß es.

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier wies eine Schuld am Zustandekommen der Nominierung von sich. "Entgegen anderslautender Medienberichte zeichnet das Innenministerium für die Entsendung der olympischen Teilnehmer nicht verantwortlich, sondern die jeweiligen Sportverbände", erklärte Caffier.(red/APA, 3.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 655
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
"offen agierenden rechten Szene" was soll denn das sein? ach so die NPD. Aber die ist ja nicht verboten. was ist ihr dann überhaupt vorzuwerfen?

Sie wird ja gewusst haben, wie und was ihr Herzerl denkt.

Ob er nun einer Partei angehört oder nicht ist ja nebensächlich.
Genau so egal ist es, ob er aus tritt oder nicht.
Wes Geistes Kind er ist zählt, und das muss sie gewusst haben.

Die blonde Ruderin kann froh sein...

...daß die Scharia (noch) nicht eingeführt ist. Sonst wäre die Dame wohl schon im Namen von Gerechtigkeit und Anstand gesteinigt worden...

Wobei doch der Salafismus

zur Gesinnung der guten Frau Drygalla (und zur Strache-FPÖ) weitgehend kompatibel ist:

o) Frauen untenhalten (die Arme muss sogar hart rudern).
o) Homosexualität kriminalisieren.
o) Hetze gegen Andersartige.
o) Drakonische Bestrafung.
o) Forderung nach Strafen für Beieldigung des Nationaltums/Glaubens.

Alles reine Unterstellungen...

...und du als selbsternannter "Gerechter" solltest dich eigentlich davor hüten Rufmord zu betreiben...

Der grünliche Stasiaffine ist doch der personifizierte Rufmord.

Na geh - jetzt werden'S aber wieder weinerlich, Grigio.

Und das mit der STASI ist bei Euch FPÖ-Sympathisanten so zusagen "sanfter Geschichtsrevisionismus":

Denn HIERZULANDE gab's nie ein STASI.
Hier sorgte einst die GESTAPO für Angst und Schrecken - eine Einrichtung der FPÖ Vorgängerorganisation.

Hoppala, bin ich wieder auf Ihren "weinerlich"-Knopf angekommen. Der gleich neben dem "paranoid"-Schalter und dem "Affinitäts"-Hebel. Da bleibt halt nur mehr Platz für eine kleine Murmel.
BTW; die Stasi gab es vielleicht nur vereinzelt in Österreich, schmutziges Stasi-Geld aber in Massen. Fragens die Fini und ihre schlaffen Freunde.
Das Prinzip Stasi halten Sie und die SPÖ NÖ hoch:
http://derstandard.at/129557109... sensammler

Wenn jemand bei einem harmlosen Posting meinerseits

gleich "Rufmord" beklagt, so wirkt dies eben weinerlich.

Womöglich fällt Ihnen als Strache-Nachläufer dies ja gar nicht (mehr) auf, Grigio.

SSo eine Schante!

Ta tarf ein teutsches Mädel - herrlich blond und blauäugig wie dem Lebensborn entsprungen - nicht einmal eine eigene teutsche Gesinnung haben? Schon kommt die linkslinke Gorilla und verleumtet und verleumtet...

Unterm Schicklgruber hätte es das nicht gegeben!

Heidl der Buren (=Purenwurst)
Ihr Lappe

Herr ohne Rentier,

woher kennen Sie denn den St. Pöltner Alt-alt-Bürgermeister?
LG + nachträglich noch ein "Happy Birthday tooo yooouuu!"

Ich danke Ihnen schön!

Eigentlich habe ich nicht den Hans gemeint sondern den Adolf, Sohn des Alois. Aber das wissen sie eh...

Herzelichst
Ihr Lappe

Noch dazu in einem Land wo eine anarchistisches Grindbemmerl Außenminister wurde.

blauäugig?

eher nicht. und die haare sind offensichtlich gefärbt.

Warum haben sie es in Deutschland denn nie zustande gebracht die NPD landesweit zu verbieten? Warum können Demonstrationen von den unerwünschten Rechtsradikalen denn nach wie vor stattfinden?

Das Ganze ist schon komisch: Zuerst suspendiert Friedrich Polizeichefs unter fadenscheinigen Vorwürfen, Verfassungsschutz wird neu organisiert, und findet man eine Olympia Teilnehmerin die einen Freund in der NPD hat geht das Thema gleich durch die deutschen Medien.
Da muss man nicht lange nachdenken um zu erkennen das System dahinter steckt hinter dieser Kampagne.

Traurig, denn Nadja holte für Deutschland eine Olympia Medaille und als Dank dafür bekommt sie mediale Bloßstellung.

Eine Kampagne sehe ich da nicht. Es gibt auch keine gleichgeschalteten Medien in Deutschland.
Im günstigsten Fall hat sie sich in den falschen Mann verguckt und die Verdächtigungen gegen sich durch ihr Verhalten erst ermöglicht.
Ich hoffe und wünsche ihr, dass es so ist und ihre Angaben im dpa-Interview richtig sind.

meine postings

kommen zufällig wieder mal nicht durch. ich versuche es trotzdem.
http://www.morgenpost.de/sport/oly... riere.html

hier kommt die junge dame selbst zu wort. kann sich ja jeder ein bild von ihr machen, bevor er sie ans kreuz nagelt.

naja

... weil mein Freund seit Mai kein Mitglied in der NPD mehr ist ...

na und die 4 jahre davor?
wer mit jemandem so lange zusammenlebt der mitglied der ndp ist, der macht sich verdächtig!

was man ihr hoch anrechnen kann, ist dass sie selbst entschieden hat ab zu reisen, den vorwurf bzgl der gesinnung ihres lebenspartners muss sie sich aber gefallen lassen!

Treffender Nick zu Ihrem Posting.

Wieso seid Ihr FPÖ-Kompatiblen denn allesamt so paranoid:

Die Stammtische rülpsen doch eh landesweit in Eurem Sinne.

Eine Person, die sich im Pussy-Riot Forum von Putinisten mit roten Strichen verfolgt fühlt, wirft anderen Paranoia vor. Wie unterhaltsam.

A propos:

Ihre Replik auf eines meiner Postings in diesen Foren (und alles danach) wurde gelöscht - dabei hab' ich Ihnen so amüsiert Ihre Strache-artige Wehleidigkeit unter die Nase gerieben -
bedauerlicherweise waren das umsonst verfasste Postings meinerseits:

http://derstandard.at/plink/134... 8/27257351

Sind die 7 roten Striche oben jetzt eigentlich von Nazis?

Sie sind ein Held des Alltags. Dabei heulen Sie doch gerade Strache-artig herum, wie paranoid doch der Vorposter ist, FPÖ-Prophet.

Fühlen Sie sich eigentlich wohl dabei,

wenn Sie irgendjemandem hinterherkriechen können, Kofi?

Ich finde Kampfposter wie Sie einfach unterhaltsam. Und Sie fühlen sich wohl dabei, jeden 2. Forenuser als FPÖler zu bezeichnen, nicht war FPÖ-Prophet? Ach da habe ich gleich zwei ihrer Stilmittel benützt. Schön.

Posting 1 bis 25 von 655
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.