Bubble Tea kann Atemwege blockieren

Das Trendgetränk stellt für Kleinkinder eine Gefahr dar

Bubble Tea hat sich zu einem Trendgetränk entwickelt, das vor allem bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt ist. Das bunte Getränk besteht aus gesüßtem grünen oder schwarzen Tee und wird mit Milch und Fruchtsirup versetzt. Als Besonderheit werden dem Getränk Kügelchen (Bubbles) aus Stärke zugesetzt, die mit einer süßen Flüssigkeit gefüllt sind. Bubble Tea wird mit einem breiten Strohhalm getrunken, durch den auch die Bubbles in den Mund gesaugt werden. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) weist darauf hin, dass Bubbles in die Atemwege eindringen können. "Insbesondere bei Kindern bis zum Alter von vier Jahren besteht die Gefahr, dass sie versehentlich Fremdkörper in die Lunge verschlucken", erklärt BfR-Präsident Andreas Hensel. "Und genau das kann passieren, wenn Bubbles mit einem Strohhalm eingesaugt werden." Nach Einschätzung des BfR sind solche Fälle vorhersehbar. Berichte in der Presse über erste Notfälle sind vom BfR bisher nicht verifiziert, werden jedoch als plausibel eingeschätzt. Daher empfiehlt das BfR, dass beim Verkauf von Bubble Tea deutlich sichtbar auf dieses Gesundheitsrisiko hingewiesen wird.

Vorhersehbares Risiko

Geraten Fremdkörper in die Lunge, sprechen Mediziner von "Aspiration". Verschiedene Faktoren begünstigen solche Aspirationsunfälle. Dazu gehört das Saugen mit einem Strohhalm, weil dabei durch den Unterdruck, der im Rachenraum entsteht, auch der Kehlkopfdeckel angehoben werden kann. Dadurch wird die beim Schlucken normalerweise verschlossene Luftröhre geöffnet und Flüssigkeiten oder Feststoffe können leicht in die Lunge gelangen. Zudem ist bekannt, dass Fremdkörper, die so groß sind wie Erdnüsse, gerade von Kindern bis zum Alter von vier Jahren besonders leicht in die Lunge verschluckt werden. Die in Bubble Tea verwendeten Kügelchen haben eine ähnliche Größe.

Bislang sind dem BfR keine Aspirationsunfälle durch Bubble Tea gemeldet worden. Allerdings werden solche Unfälle in Deutschland auch nicht systematisch erfasst. Ein gesundheitliches Risiko für Kleinkinder ist jedoch vorhersehbar. Berichte in der Presse über erste Notfälle sind vom BfR bisher nicht verifiziert, werden jedoch als plausibel eingeschätzt. Daher sollte beim Verkauf von Bubble Tea darauf hingewiesen werden, dass die Bubbles beim Saugen mit einem Strohhalm insbesondere bei Kindern bis zum Alter von vier Jahren leicht in die Lunge gelangen könnten. Denkbar sind neben entsprechenden Hinweisen auf den Produkten oder in der Produktwerbung auch Piktogramme, die die Gefahr des Verschluckens in die Lunge darstellen. (red, 3.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 38
1 2

MA Bubble Tea IS NED DEPPERT

Bubble-tea probiert, damit ich weiß, was die Jugendlichen meinen, wenn sie davon reden, fand's lustig!

Konnte eine weniger süße Version kriegen, aber leider, leider, so richtig drauf abfahren werd' ich trotzdem nicht, bin wohl doch nicht mehr jung genug!

Schockmeldung:

Übermäßiger Konsum von BubbleTea kann zu Diabetes führen!

Es wurde unten schon öfters gesagt, aber man kanns nicht oft genug sagen: Welcher Idiot gibt seinen Kindern sowas zu trinken?

Zum Ausprobieren - ok, damals als ich jünger war, war das Getränk "Dreh&Drink", welches eigentlich nur aus Zucker bestand, sehr beliebt - meine Eltern haben mir das Getränk maximal ein mal alle paar Jahre gekauft und das meistens zu einem guten Zeugnis - und das war auch gut so, ich möchte nicht wissen, wie ich jetzt aussehen würde, hätte ich das Zeug literweise getrunken.

alle paar jahre eines.

wie viele hast du dann getrunken. 4 insgesamt?
nicht auszudenken wenn's mehrere gewesen wären

Ich behaupte einmal- wer Kindern in diesem Alter Bubble Tea zum trinken gibt macht irgendetwas falsch.

Da ist die mögliche Atemwegsblockierung das geringste Problem...

Frankfurter, Leberkäse...

können auch die Atemwege blockieren...Es gibt sogar den Begriff "Wiener Würstchen-Tod" in der Gerichtsmedizin. Ich habe deshalb trotzdem noch keine Warnhinweise auf Frankfurter gesehen, und das ist gut so. Es ist nicht verboten, wenn Eltern das eigene Gehirn gebrauchen! Und ich habe 3 Kinder großgezogen, da glaube ich durchaus mitreden zu können :-) Übrigens: Frankfurter und Leberkäse sind auch nicht gesünder, aber halt sooo österreichisch....

klar kann man an jedem essen ersticken. aber der unterschied ist: beim verzehr von frankfurter und leberkäs saugt man nicht an einem strohalm, atmet also nicht ein und daher ist die gefahr einer blockade der atemwege viel geringer.

ich habe mir schon beim ersten mal bubble-tea gedacht, dass es nicht ungefährlich ist, wenn so eine bubble durch den strohhalm geschossen kommt.

mein tipp: nehmt normale strohhalme, nicht so dicke. dann passen die bubbles nicht durch. ;-)
sonst schmeckt das teegetränk ja ganz gut.

Abgesehen davon, dass dieses Zeug kein Mensch braucht sollte man doch zumindest darauf achten, dass diese Zuckerbombe nicht in (Klein-)Kinderhände gerät!

Für Kleinkinder ist es sicher gefährlich. Da braucht erst gar nicht gross herumdiskutiert werden.

Aber ...

Welche Eltern sind dermassen realitätsbefreit und lebensunfähig ihrem Kind ein Getränk mit grossen bubbles zu geben???

Sollte es diese wirklich in grösserer Anzahl geben sollte halt eine Hinweis wegen der Gefahr für kleine Kinder auf den Bechern sein. Aber das wars dann auch schon wieder.

yeah warnhinweise auf den bechern

weit haben wirs gebracht.
noch ein paar jahre, und in den usa wird man über deutschland und österrecih lachen wo die absurdesten klagen durchgehen und es die schwachsiniigsten warnhinweise gibt.

gibts ja nicht

verwunderlich warum um das zeug so ein griss gemacht wird.
es wurde nie behauptet das zeug wär' gesund. man sollte das nicht mit mineralwasser oder fruchtsaft vergleichen, sondern mit einem eisbecher.
der hat auch viele kalorien und viel zucker. deswegen macht man ihn ja auch nicht zum hauptnahrungsmittel, sondern zum genuss.

für fans:

500 ml bubble tea enthalten bis zu 30 stk.!!!!! würfelzucker und entspriecht vom kalorienwert in etwa einer ganzen hauptspeise mit allem drum und dran!

30 stück würfelzucker?

in taiwan sind mir welche untergekommen wo ich das gut und gern glaub, in wien wär mir das noch nicht passiert - die meisten läden hier haben ihn an den "westlichen geschmack" angepasst.

abgesehen davon kann ich ja bei der bestellung angeben, dass ich ihn wenig zucker drin haben will.

Jo. Wenn man nur Salat und ungewürztes gedünstetes Gemüse als komplette Hauptmahlzeit ansehen würde, sicher. Ansonsten stimmt es Bubble Tea ist TOTAL verzuckert.

Für das Bissschen GluckGluck muss man sich eine Stunde auf das Laufband begeben und mit gemütlicher Geschwindigkeit laufen.

Achtung! Postings von "artista" enthalten bis zu 6 Stk. Rufzeichen!

und Satzzeichen sind keine Rudeltiere

wissen nur nicht alle ;o)

30 Zuckerwürfel = 75 Gramm Zucker = 300 Kilokalorien

Wenn bei Ihnen eine Hauptmahlzeit mit allem drum und dran mit 300kcal zu Buche schlägt - Respekt.

Ansonsten muss ich den gleichen Ton anschlagen wie alle hier: Das Zeug ist heillos übersüßt und sollte nicht nur nicht von Kleinkindern getrunken werden, sondern jeder sollte einen großen Bogen drum machen.

jetzt sagen Sie bloss, das ist ungesund?????"!!!!!! und ich dachte, weil obst drinnen ist, sind auch vitamine dabei!!!!!
ich bin erschüttert...

ok
nur noch den einen bubble tea auf den schock hin, dann hör ich auf, und trink wieder cola!

bitte ....

... welcher idiot gibt kindern dieses sinnlose getränk ???

Die Idioten, die auch Kindern bekommen...
(Bin für EInführung des Kinderführerscheins).

haben sie schon mal ein kind beim einkaufen mitgehabt ? die schnappen es sich einfach (derartiges ist ja meist für kinder leicht erreichbar angeordnet), und wegnehmen kann in einer tragödie enden.

Dann fangen sie endlich an, ihr Kind zu erziehen.

und wenn der gschrapp dann mit 15 beim armani laden einen anzug abgreift, werdens den auch bezahlen?

ein ..

gut erzogenes Kind "schnappt" sich nicht einfach etwas im Supermarkt, sondern fragt ob es das haben kann.

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.