Gespenstisches Treiben in Keelung

Ansichtssache
3. August 2012, 11:23

Ende August ist die Hafenstadt Keelung in Taiwan von Geistern besessen. Bei den Geisterfestivals werden die guten und bösen Verstorbenen gefeiert

Der siebente Monat des alten Mondkalenders gilt traditionell als "Geistermonat" in Ostasien, 2012 dauert er vom 17. August bis zum 15. September. In dieser Zeit stehen die Pforten zur Unterwelt offen, und die Geister der Verstorbenen bewegen sich frei auf der Erde. Die eigenen Ahnen gelten als hilfreich und gut, jene, die keine Nachfahren haben, müssen versöhnlich gestimmt werden - am besten mit Geisterfesten. Dafür gibt es bunte Straßenumzüge und Kulturveranstaltungen, Puppenspiele, Musik und Akrobatik. Der Höhepunkt des Festivals, das am Abend des 30. August beginnt, ist das Zu-Wasser-Lassen der Laternen. Je weiter eine Laterne auf das Wasser hinaustreibt, desto mehr Glück darf die Familie erwarten. In diesem Jahr wird erstmals ein christlicher Priester anwesend sein. Auch europäische Speisen soll es geben, mit denen man die Geister der Toten, die im Ausland gestorben sind, zu beschwichtigen versucht. (red, derStandard.at, 3.8.2012)

Informationen

Taiwan Tourismus

foto: ap photo/wally santana
foto: reuters/pichi chuang
foto: reuters/richard chung
foto: ap/chiang ying-ying
foto: ap
foto: reuters/pichi chuang
foto: epa/david chang
foto:ap
foto: reuters/richard chung
foto: reuters/richard chung
Share if you care
10 Postings
wundervolle fotogalerie, respekt!

Warum gibt's kein Foto von den eingemachten Fröschen die's auf dem Markt zu kaufen gibt?

Ich sehe da keinen Unterschied. ;)

mhm

schön bunt, naja.
Ich bevorzuge das Carabao Fest in Iloilo.

sehr nett

mehr beeindruckend ist aber das Bon Odori Fest in Hiroshima.

Bon Odori

ist weniger "Geister" und mehr Gedenken an die verstorbenen Seelen (zB der Ahnen), und in Hiroshima darueber hinaus auch das Gedenken an die Atombombenopfer.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.