RIM präsentiert PlayBook mit LTE

3. August 2012, 10:22
  • Die LTE-Ausgabe des BlackBerry PlayBook startet am 9. August in Kanada.
    foto: rim

    Die LTE-Ausgabe des BlackBerry PlayBook startet am 9. August in Kanada.

Vorhergehende Gerüchte um eine Ausgabe mit 10-Zoll-Display bewahrheiten sich nicht

Research in Motion hat nun die LTE-Ausgabe seines BlackBerry PlayBook vorgestellt. Offiziell heißt das Gerät „4G LTE BlackBerry PlayBook" und kommt in drei unterschiedlichen Fassungen.

Dualcore und PlayBook OS 2.0

Das Gerät verfügt über 32 Gigabyte an internem Speicher. Für Leistung sorgt eine Dualcore-CPU, die auf 1,5 Gigahertz getaktet ist und auf einen Gigabyte Arbeitsspeicher zugreifen kann. Lediglich die reine WLAN-Ausgabe setzt auf einen Ein-Gigahertz-Prozessor. Als Betriebssystem läuft das BlackBerry PlayBook OS 2.0.1 auf dem Gerät.

Für mobilen Highspeed-Internetzugang sorgt das verbaute LTE-Modul. Ist kein 4G-Signal verfügbar, wird auf HSPA+ umgeschaltet. Gesurft werden kann auch via 802.11n-WLAN. Drahtlose Headsets und andere Geräte lassen sich per Bluetooth 2.1 (mit EDR-Support).

RIM bleibt bei sieben Zoll

Nicht bewahrheitet haben sich Gerüchte, nach denen RIM die Tablets mit größeren Displays bauen wollte. Wie die Vorgängermodelle sind auch die neuen PlayBooks mit einem sieben Zoll großen Bildschirm ausgestattet, der mit 1.024 x 600 Bildpunkten auflöst.

Die rückseitige Kamera mit fünf Megapixeln kann Videos in Full-HD-Auflösung aufnehmen, für Videotelefonie liefert ihr Gegenstück auf der Frontseite drei Megapixel. GPS sorgt für Orientierung, Stereolautsprecher für Sound. Anschluss an den Computer findet das Device über einen Micro-USB-Ort.

Kanada-Start nächsten Donnerstag

Während ein Preis laut CNet noch nicht genannt wurde, weiß man, dass das 4G LTE BlackBerry PlayBook am 9. August in RIMs Heimatmarkt Kanada starten wird. Dort wird man auch erstmals den BlackBerry Video Store einführen, über den Filme und Serien zeitgleich zum DVD-Release verfügbar sein sollen. Die USA, Europa und andere Regionen sollen in den kommenden Monaten folgen. (red, derStandard.at, 03.08.2012)

Share if you care
21 Postings

wenn ich wüßte, dass der Videostore verläßlich auch in Europa kommt, würde ich sofort bei einem alten Playbook um 190 Euro zuschlagen...

Playbook

Da denke ich an HIMYM ;-)

ha ha ha ha ha ha

This changes everything...

...NOT !!!

Ist da eine Tastatur unter dem Bildschirm zum heraus schieben?
Dick genug wäre es ja.

hdmi und micro-usb brauchen auch platz - und irgendwie muss man ja auch auf die 425g kommen ;)

also wenn man einerseits solche probleme hat und andererseits auch genügend mittel, sollte man vielleicht nicht versuchen mit so einem derart mittelmässigen produkt weiterzukommen ...
ausser sie verkaufen es deutlich günstiger als die konkurenz. aber das wird wohl nicht der fall sein vermutlich ...

Na endlich - RIM ist gerettet!

interessant wieviel die 4G Variante kosten wird. wenn die WiFi Version 250 USD Kostet wird die 4G Version sicher nicht unter 350-400 USD zu haben sein.

Aber ja - endlich tut sich was bei RIM.

hat das mittlerweile einen eigenen Email client?

Hat es schon länger

Erfolgloses Produkt mit neuer Technologie in den Kinderschuhen

DAS wird sie retten!

obs irgendwann mal auch email kann?

Das kanns schon seit mehr als einem halben Jahr. Bitte zuerst informieren und dann posten...

Nach Deiner Antwort mache ich mir erst so richtig Sorgen um RIM.

zu wenig, zu spät...

geht rim doch tatsächlich mit nokia unter

auch gut..

wieso gut?

Bin ich der einzige der an "How I met your Mother" denken muss bei dem Namen? xD

das "playbook"

hat aber im business englisch a bissl a andere bedeutung...

ja, hoffentlich.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.