Eigentor bringt Admira auf Verliererstraße

  • Admiras Trainer Dietmar Kühbauer (daneben Co Manfred Nastl) zeigte sich trotz Niederlage mit dem Auftritt seiner Mannschaft ziemlich zufrieden.
    foto: dapd/artinger

    Admiras Trainer Dietmar Kühbauer (daneben Co Manfred Nastl) zeigte sich trotz Niederlage mit dem Auftritt seiner Mannschaft ziemlich zufrieden.

Cleverness fehlte beim 0:2 gegen Sparta Prag die Cleverness

Maria Enzersdorf - Dietmar Kühbauer hatte es gewusst. "Sparta ist hoher Favorit", hatte der Admira-Trainer vor dem Heimspiel gegen die Tschechen gesagt. Aber man werde im Hinspiel der dritten Qualirunde zur Europa League alles geben, was man habe. Das gelang in der mit 5000 Zuschauern ausverkauften Trenkwalder-Arena zunächst ganz gut. Sparta-Goalie Vaclik musste nach einem Schuss von Ouedraogo zum Corner retten (2.), dann verfehlte Sabitzer knapp (5.), ein ansehnlicher Volleyschuss von Ouedraogo ging drüber.

Mit Fortdauer der ersten Hälfte fanden die Gäste besser ins Spiel. Und die Gastgeber waren in der 29. Minute außergewöhnlich gastfreundlich: Mevoungou befördert eine Flanke von Vidlicka ins eigene Tor. "Das Eigentor hat uns aus dem Rhythmus gebracht", sollte Kühbauer nachher sagen.

Der Schwung war weg, und das änderte sich auch nach der Pause nicht. Prag wurde immer gefährlicher. Tischler konnte einen Weitschuss von Husbauer noch abwehren, gegen einen Kopfball von Kweuke aus fünf Metern war der Admira-Tormann aber machtlos (58.). Erst in der Schlussphase bäumten sich die Südstädter noch einmal auf. Der eingewechselte Hosiner scheiterte allerdings gleich zweimal (88., 90.) am starken Sparta-Tormann.

Admiras erster Auftritt in Europa nach 18 Jahren war noch gelungen, Vilnius wurde in der zweiten Runde souverän mit 6:2 besiegt. Doch das Ende der Party ist nahe. Im Rückspiel am kommenden Donnerstag in Prag sind die Südstädter krasse Außenseiter. (red; DER STANDARD; 3.8.2012)

3. Runde, Hinspiel:
FC Admira Wacker Mödling - Sparta Prag 0:2 (0:1). Maria Enzersdorf, Trenkwalder-Arena, 5.000 (ausverkauft), SR Martin Hansson (SWE). Rückspiel am 9. August (20.00 Uhr) in Prag.

Tore: 0:1 (29.) Mevoungou (Eigentor), 0:2 (58.) Kweuke

Admira: Tischler - Plassnegger (76. Schick), Windbichler, Drescher, T. Weber - Sabitzer, Schachner, Mevoungou, Jezek (71. Seebacher) - Schwab, Ouedraogo (60. Hosiner)

Sparta Prag: Vaclik - Vidlicka, Svejdik, Jarosik, Pamic - Kaderabek (80. Prikryl), Holek, Husbauer, Krejci (89. Zapotocny)- Keric (54. Kadlec) - Kweuke

Gelbe Karten: Schwab, Hosiner bzw. Kadlec

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 32
1 2

schade, die führung hätt evtl. geholfen gg. eine sehr abgebrühte sparta elf.
beachtlich: mehr zuschauer und vor allem auch eine echt gute stimmung in der südstadt, verglichen mit siebenheim.
auch das spiel war tw. recht ansehlich von den admiranern.

Meine Meinung

Das Problem war, dass sich die Mannschaft auf die Abwehr (vor allem auf den Tormann) nicht verlassen kann und alle immer hinten aushelfen mussten, daher extrem lange Wege gehen mussten - und das bei hohem Tempo. Das kann über 90 min nicht gut gehen. Dass sie am Schluss noch Chancen herausspielen konnten, zeugt vom Einsatzwillen der restlichen Mannschaft.
Tischler hat eigentlich die ganze Spielzeit den Eindruck vermittelt, als wüsste er nicht, welche Aufgabe er als Tormann hat. Die Körpersprache war ein Wahnsinn, von Kommunikation mit seinen Verteidigern keine Spur. Er wirkte wie ein Fremdkörper. Das verunsichert alle.

Trotzdem: Ich bin stolz auf die Admira!!!

P.S.Erwähnen möchte ich noch den jungen Thomas Weber - ein Rohdiamant!

ich setz drauf, dass die admira auswärts sehr schwer zu biegen sein wird für sparta - die werden froh sein, dass sie drüber sind nachm rückspiel. mich würde es nicht wundern, wenn admira - sagen wir mal - 2:2 in prag spielt.

Nichts anderes war zu erwarten

Der Sieg gegen die sehr schwachen Litauer wurde überbewertet. Dass die Defensive nicht EC-tauglich ist, dürfte ja nicht wirklich jemanden überrascht haben.

ambitioniert...

...aber leider sehr oft einen schritt zu spät. da hat der didi schon recht, wenn er sagt, dass man international körperlich mehr entgegensetzen muss. schade.

von Zufriedenheit ...

... kann man bei Niederlagen wohl nicht sprechen! Das halte ich auch für einen Fehler!
Imponiert haben mir aber die Burschen, Rückstand und trotzdem gekämpft bis zum Schluss, das ist ganz und gar unösterreichisch!

Wieso erzählt der Kühbauer was von zu Frieden sein..

... Hab ich schon richtig gelesen 0-2, oder?? Aber siehe Olympia, das dürfte allgemein die Einstellung in Österreichs Sportlandschaft sein. Dabei sein ist schon alles.
Das ist leider die krux wenn solche Teams in den Europacup kommen, weil die eigentlich besseren (mit Ambitionen) in der Liga so erbärmlich schwächeln.

pffff...schau, er war zufrieden mit der leistung seiner mannschaft, zu recht oder? was das ergebnis anbelangt, schauts sicher anders aus....

Überschrift

Cleverness fehlte beim 0:2 gegen Sparta Prag die Cleverness

?!

Das 0:1 war sicher ganz clever durchgeführt!;-(((((

Wenn eine Mannschaft sich selbst auf die Verliererstrasse schiesst, dann kann ihr wirklich niemand mehr helfen. Denn bis dahin war die Admira stärker

cf. FC Inverness :D

wer war der wohl kompetenteste ORF Kommentator beim Admira Spiel

und warum wird der sonst immer versteckt?

der erzählte wirklich was vom Spiel, was nicht jeder 12 Jährrige sieht.

laut ORF war es wohl

http://kundendienst.orf.at/orfstars/... jecek.html

aber wahrscheinlich ist der ansonst zu wenig glamourös

Es finden derzeit aber nicht

in Turin olympische Winterspiele statt!

Zitat:#

Für Erwin Hujecek sind es nach Nagano 1998 und Salt Lake City 2002 die dritten Olympischen Winterspiele in Turin 2006.
quelle:http://kundendienst.orf.at/orfstars/... jecek.html

ja das war der erwin hujecek

laut orf ist der auch gerade bei seinen dritten olympischen spielen in turin...

Ein wenig Korinthenkackerei zum Frühstück: Effizienz = das Erreichen eines vorgegebenen Zieles bei minimiertem Ressourceneinsatz. Effektivität = das Maximierung der Zielerreichung bei vorgegebenen Ressourceneinsatz. Denke nicht, dass die Admira in der ersten halben Stunde das 0:0 mit noch weniger Einsatz hat halten wollen, oder? However, die Bedeutung von Begriffen scheint ohnehin ebenso überbewertet zu sein wie Rechtschreibung oder Interpunktion...

Schöne Alliteration im Namen :)

Mevoungou war trotz des Eigentors bester Spieler am Platz.
Nächstes mal soltle man ihn halt GLEICH ins offensive Mittelfed stellen damit er halt auch das richtige Tor trifft. :p
Die letzten 2-3 Chancen für die Admira hat er eingeleitet.

Schade, schade. Sparta ist sicher nicht unbezwingbar. Blödes Eigentor und dann ist die Sache gekippt.

Aufstiegschancen liegen wahrscheinlich so um die 20 Prozent, aber an die sollte man glauben!

Ich glaube auch daran, aber Sie sind schon sehr optimistisch. 0-2 daheim! Ich sage ich glaube an die Chance, aber die beziffere ich bei unter 5%. Leider.

Das Spiel dauert 180 min.
Abwarten.

schade, irgendwie...

Die Leistung hat gepasst. In der 1. HZ war man sogar leicht besser, die ersten 20 Minuten gehörten nur der Admira. Leider die Chancen nicht genutzt und in Folge ein unglückliches Gegentor bekommen.
In der 2ten HZ ging nicht viel. Bei den Flanken stellte man sich von Anfang an blöd an, dabei resultierte dann auch das 0:2. In der Schlussphase nochmals 3 gute Chancen gehabt, aber das Glück war nicht auf Admira's Seite.

Man hat gesehen, dass die Mannschaft noch zu unerfahren ist, kein Wunder bei dem Altersschnitt. Da fehlt die Abgebrühtheit, ein paar routiniertere Spieler wären wichtig.

leider ein ganz schwaches spiel der admira heute, auch wenn der Gegner stark war. der ballverlust und das zweikampfverhalten vor dem 0:2 sprechen Bände. Das wurde europaweit wohl heute nur von Lukas Königshofer überboten :-)

Ich war damals zwar noch ein Zwerg aber ich kann mich noch dunkel an ein Spiel gegen Cannes?? erinnern, wo Admira auswärts noch 4:2 gewonnen hat und aufgestiegen ist. Der Kühbauertruppe trau ich auch das zu, aufgeben werden sie bestimmt noch nicht :-)

Posting 1 bis 25 von 32
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.