Eigentor bringt Admira auf Verliererstraße

  • Admiras Trainer Dietmar Kühbauer (daneben Co Manfred Nastl) zeigte sich trotz Niederlage mit dem Auftritt seiner Mannschaft ziemlich zufrieden.
    foto: dapd/artinger

    Admiras Trainer Dietmar Kühbauer (daneben Co Manfred Nastl) zeigte sich trotz Niederlage mit dem Auftritt seiner Mannschaft ziemlich zufrieden.

Cleverness fehlte beim 0:2 gegen Sparta Prag die Cleverness

Maria Enzersdorf - Dietmar Kühbauer hatte es gewusst. "Sparta ist hoher Favorit", hatte der Admira-Trainer vor dem Heimspiel gegen die Tschechen gesagt. Aber man werde im Hinspiel der dritten Qualirunde zur Europa League alles geben, was man habe. Das gelang in der mit 5000 Zuschauern ausverkauften Trenkwalder-Arena zunächst ganz gut. Sparta-Goalie Vaclik musste nach einem Schuss von Ouedraogo zum Corner retten (2.), dann verfehlte Sabitzer knapp (5.), ein ansehnlicher Volleyschuss von Ouedraogo ging drüber.

Mit Fortdauer der ersten Hälfte fanden die Gäste besser ins Spiel. Und die Gastgeber waren in der 29. Minute außergewöhnlich gastfreundlich: Mevoungou befördert eine Flanke von Vidlicka ins eigene Tor. "Das Eigentor hat uns aus dem Rhythmus gebracht", sollte Kühbauer nachher sagen.

Der Schwung war weg, und das änderte sich auch nach der Pause nicht. Prag wurde immer gefährlicher. Tischler konnte einen Weitschuss von Husbauer noch abwehren, gegen einen Kopfball von Kweuke aus fünf Metern war der Admira-Tormann aber machtlos (58.). Erst in der Schlussphase bäumten sich die Südstädter noch einmal auf. Der eingewechselte Hosiner scheiterte allerdings gleich zweimal (88., 90.) am starken Sparta-Tormann.

Admiras erster Auftritt in Europa nach 18 Jahren war noch gelungen, Vilnius wurde in der zweiten Runde souverän mit 6:2 besiegt. Doch das Ende der Party ist nahe. Im Rückspiel am kommenden Donnerstag in Prag sind die Südstädter krasse Außenseiter. (red; DER STANDARD; 3.8.2012)

3. Runde, Hinspiel:
FC Admira Wacker Mödling - Sparta Prag 0:2 (0:1). Maria Enzersdorf, Trenkwalder-Arena, 5.000 (ausverkauft), SR Martin Hansson (SWE). Rückspiel am 9. August (20.00 Uhr) in Prag.

Tore: 0:1 (29.) Mevoungou (Eigentor), 0:2 (58.) Kweuke

Admira: Tischler - Plassnegger (76. Schick), Windbichler, Drescher, T. Weber - Sabitzer, Schachner, Mevoungou, Jezek (71. Seebacher) - Schwab, Ouedraogo (60. Hosiner)

Sparta Prag: Vaclik - Vidlicka, Svejdik, Jarosik, Pamic - Kaderabek (80. Prikryl), Holek, Husbauer, Krejci (89. Zapotocny)- Keric (54. Kadlec) - Kweuke

Gelbe Karten: Schwab, Hosiner bzw. Kadlec

Share if you care