Emilia Romagna: Don Camillo, Pavarotti & Co.

Ansichtssache | Karl Gedlicka
12. Oktober 2012, 11:32

Wer die Emilia Romagna mit Städten wie Bologna, Modena und Parma bei der Fahrt durch Italien links liegen lässt, bringt sich damit um eine der interessantesten Regionen des Landes. Nicht ist der von Po, Adria und Apennin begrenzte Landstrich reich an Kulturschätzen und berühmt für seine üppige Küche, sondern die Region war auch wiederholt Drehort von bekannten Kinofilmen

Bild 1 von 18»
foto: derstandard.at/gedlicka

"Eine kleine Welt, ein Landstädtchen, irgendwo in Norditalien, im Winter erschauert man unter der Herrschaft des Regens, im Sommer aber schwingt die Sonne ihr strahlend Zepter." So wird der Handlungsort von "Don Camillo und Peppone" am Anfang der von unzähligen Fernsehwiederholungen bekannten Verfilmung beschrieben. Tatsächlich gedreht wurden die fünf Filme nach Kurzgeschichten von Giovannino Guareschi mit Gino Cervi als kommunistischem Bürgermeister und Fernandel als streitlustigem Priester großteils im kleinen Ort Brescello in der Emilia Romagna.

weiter ›
Share if you care
7 Postings

Schön ist die Gegend dort am Po ...

Emilia Romagna:Don Camillo,Pavarotti & Co

Aaach-bella ITALIA-schon der "Freiherr",J.W.von Goethe war tief beeindruckt!Wer sollte ihm das verdenken?Natürlich mit gewissen Abstrichen,wie "Mafia","Berlusconistan" "Erscheinungen",wird ITALIA,
stet's ein gewisses Sehnsuchtsland bleiben....
Ciao,bella,ciao...

klischeeversammlung

dern sonderklasse. fehlt noch ferrari, maserati, ducati, mortadella, pasta all'uovo, ............

Die Don Camillo Filme zählen zu meinen liebsten

und ich schaue sie mir immer gerne an. Lange Zeit durften sie nicht auf Druck der SPD nicht im deutschen Fernsehen gezeigt werden, aber auch diese Zeiten sind vorbei.
In Brescello war ich auch einmal vor über 25 Jahren und die Landschaft machte auf mich einen ziemlich häßlich zersiedelten Eindruck. Da täuschte der Film, obwohl man wohl viele Sachen aus den Filmen auch in der Landschaft wiederentdecken kann. Damals hatte ich allerdings die Filme fast 20 Jahre nicht mehr gesehen.

Das Märchen mit der SPD und dem "Fernsehverbot"...

passt zu einem, der sich nach einer Beschimpfung nennt und auch sonst immer nur durch das Verbreiten seines rechten Armutszeugnisses auffällt.

Schade, die Filme haben es nicht verdient. Und Fernandel war übrigens Franzose, was so Unbeleckte wie Du vermutlich gar nicht wissen.

So ein Zufall, an diesem Ort war ich erst im vergangenen Sommer.

posting

des tages, nein, der woche!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.