Animation ist nicht jedermanns Sache

Die einen lieben sie, die anderen hassen sie: Animationsprogramme im Urlaub. Mehr als die Hälfte findet daran aber Gefallen

"Und jetzt springen alle ins Wasser! Uuuuuund mit den Armen kreisen! Und eins, und zwei und springen und drehen ...". So oder so ähnlich läuft es ab, wenn die Animateure in den Ferienclubs die Gäste auf Trab bringen wollen. Manche lieben es, manche hassen es. Laut einer HolidayCheck-Umfrage ist zumindest jeder zweite Urlaubsgast dem Unterhaltungsprogramm nicht abgeneigt.

Aber nicht nur sportliche Betätigungen gehören zum Animationsprogramm, Hotels versuchen auch mit Theaterspielen, Sketchen und Karaoke die Gäste bei Laune zu halten. Die knappe Mehrheit mag die Angebote im Urlaub nicht missen. Die meisten Animations-Liebhaber sind spontan was die Auswahl der Angebote betrifft. Ein Viertel der 1.393 befragten User entscheidet je nach Stimmung, welche Programmpunkte sie konsumieren wollen.

2,5 Prozent nutzen ausschließlich die Spiel- und Sportangebote, 2,9 Prozent lassen sich rund um die Uhr von den Animateuren zu Aktivitäten mitreißen.

Für 21,7 Prozent sind die Abendveranstaltungen ein fixer Programmpunkt im Tagesverlauf. Sie nutzen das Animationsprogramm nach Sonnenuntergang um dadurch einen Tag am Strand oder nach anderen Aktivitäten wie Ausflügen ausklingen zu lassen.

Fast die Hälfte der Urlauber, nämlich 47,2 Prozent, würde sich jedoch wünschen, wenn es weder tagsüber noch am Abend irgendwelche Unterhaltungsprogramme oder Fit-Mach-Mit-Aktivitäten geben würde. Sie hätten am liebsten einfach ihre Ruhe. (red, derStandard, 2.8.3012)

Share if you care