Auftakt nach Maß und österreichische Vorfreude

2. August 2012, 14:37

Das 65. Filmfestival Locarno eröffnete mit einem Excellence Award für Charlotte Rampling

Locarno/Wien - Zum Auftakt des 65. Filmfestivals Locarno ist die britische Schauspielerin Charlotte Rampling am Mittwochabend mit dem Excellence Award ausgezeichnet worden. Beifall gab es auch für Uraufführung des britischen Thrillers "The Sweeney", mit der das Filmfest am malerischen Lago Maggiore eröffnet wurde.

Historisches und Aktuelles aus Österreich

Bereits am Donnerstag ist die erste von fünf österreichischen Produktionen in Locarno zu sehen - im Rahmen der Retrospektive läuft Otto Premingers Frühwerk "Die große Liebe" (1931). Auch der zweite österreichische Auftritt am Samstag hat historischen Charakter. Eingebettet in die "Leoparden von morgen" wird die Viennale anlässlich ihres 50. Geburtstags mit einer Hommage geehrt, gezeigt werden die "20 Little Films", die seit 1995 als Auftragsarbeiten für Festivaltrailer an berühmte Filmschaffende vergeben wurden, um 16.15 Uhr. Unter den Kurzfilmen befinden sich etwa Werke von Leos Carax, Jean-Luc Godard und David Lynch, ebenso wie der letzte Film des kürzlich verstorbenen Chris Marker.

Der US-Amerikaner Jem Cohen ist ebenfalls mit einem Minifilm in der Viennale-Reihe vertreten, gleichzeitig aber auch mit seinem in Wien gedrehten und österreichisch produzierten Spielfilm "Museum Hours" im Wettbewerb um den Goldenen Leoparden. Das Projekt entstand in den Wintermonaten 2010 und erzählt von der Zufallsbegegnung zwischen einem Museumswärter und einer kanadischen Besucherin, die sich in den Räumen des Kunsthistorischen Museums kennenlernen. Der fragmentarische Film feiert am Mittwoch seine Uraufführung und wird bei der Viennale erstmals in Österreich zu sehen sein.

Mit "Der Glanz des Tages" läuft auch ein zweiter österreichischer Beitrag im 19 Filme umfassenden Wettbewerb. Tizza Covi und Rainer Frimmel, zuletzt mit "La Pivellina" weltweit erfolgreich, fiktionalisieren diesmal das Leben eines realen Schauspielers. Philipp Hochmairs Alltag ist bestimmt vom Einstudieren neuer Texte, von Proben und Aufführungen, wodurch er immer mehr den Bezug zu seiner wirklichen Umgebung verliert. Der Film, in dem Hochmair erinnert wird, dass das Leben keine Bühne ist, feiert am Montag seine Uraufführung am Lago Maggiore.

Viele Stars auf der Piazza Grande

Insgesamt zeigt das Festival bis zur Vergabe seiner glänzenden Leoparden am 11. August fast 300 Filme in verschiedenen Sektionen. Hauptort ist die Piazza Grande, der mittelalterliche Marktplatz der Stadt auf der Schweizer Seite des Sees. Mehr als 8.000 Zuschauer finden dort Platz. Im intimeren Teatro Kursaal wird dagegen seit Jahren die "Semaine de la Critique" abgehalten - erneut mit dem österreichischen Regisseur Fritz Ofner, der nach der "Evolution der Gewalt" im Vorjahr heuer am Montag mit seiner neuen Doku "Libya Hurra" zu Gast ist.

Allgemein setzt Olivier Pere, der künstlerische Direktor des Festivals, zum 65. Jubiläum auf Glanz und Glamour. Es sind so viele Stars angekündigt wie nie zuvor. Pere wolle den drei wichtigsten europäischen A-Filmfestivals - Cannes, Berlin und Venedig - wohl ein bisschen die Schau stehlen, vermuten Teilnehmer. Neben Charlotte Rampling haben sich auch Alain Delon, Johnnie To und Gael Garcia Bernal angekündigt. Der mexikanische Star erhält wie Rampling einen Excellence Award und zeigt seinen neuesten Film "No" von Regisseur Pablo Larrain. (APA, 2.8.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.