Enfant terrible Kidult: Mit Maske und Farbe gegen den Kommerz

Fake Moss ist sein Maskottchen und Marc Jacobs sein erklärter Erzfeind - Wie der Graffiti-Aktivist Kidult kommerzielle Nutznießer von Straßenkunst in ihre Schranken weist

Share if you care
12 Postings

jahrelang haben die graffiti-künstler um anerkennung gekämpft, damit ihre kunst als solche gesehen wird und nicht mehr als vandalismus.
jetzte kommt der daher und kämpft dafür, dass die kunst wieder zum vandalismus wird.

werbeplakate taggen - top!
kunstwerke anderer mit dem feuerlöscher verschandeln - pfui!
außerdem, antikommerz aber eigene t-shirts verkaufen?

Die Ironie unserer Zeit ist, dass sich Antikommerzielles gut verkauft.

na iss er ned süss, der bubi

stell dir vor, is er doch glatt gegen den Kommerz, so a liaba bub... und a eigene kommerzielle Kollektion hat er auch, der bub. Also so was, na, i sags Euch....

Die Katze beißt sich In den eigenen Schwanz. Konsumkritik?mein Hund pisst drauf.und weiter geht's!

Randnote:

Warum muss ich bei meinem Browser erst zwei zusätzliche Scripts erlauben, um diesen Artikel lesen zu können? (Dabei bleiben noch immer vier Scripts geblockt.)

Hinzu kommen sechs(!) Tracker im Vergleich zu drei auf der Hauptseite. Kann man nicht einfach den Artikel so wie andere auch editieren?

Uhhhhhhh... Badass..

Kidult...

...das erste Mal von dem Herren gelesen (gehört) aber taugt mir! ;) Hat was frisches... auch wenns schon abgedroschen sein mag ^^ (klingt paradox, ich weiß) auch die Reaktion des Designers mit dem Tshirt find ich genial ;) so kann man das ganze doch mit ein wenig mehr Humor nehmen!

wiewohl Marc Jacobs-T-Shirt um 689,- € !!! da vergeht mir das Lachen schon wieder (guter Ansatz mag ja da sein)!

700 € ist glaub ich auch für MJ schwer überteuert… ich glaub der preis ist hier auch ein statement ;)

Kidult ist Kult und Kunst

das bessere KKK

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.