Interaktives T-Shirt schießt Fotos für Instagram

Projekt „tshirt OS“ sucht auf Facebook nach Interessenten

Ein vom Whiskeyhersteller Ballantine‘s und der Fashionfirma CuteCircuit initiiertes Projekt plant die Entwicklung eines interaktiven T-Shirts. Das futuristische Textil soll mit allerlei Equipment ausgerüstet werden und sich per Smartphone bedienen lassen.

YouTube am Bauchbildschirm

Das Vorhaben ist, einen Beschleunigungssensor, Kamera, Mikrofon, Lautsprecher und ein bauchgroßes LED-Display auf dem kurzärmeligen Hemd unterzubringen. Ein kleiner Mikroprozessor steuert die Komponenten und empfängt wiederum Befehle vom Telefon des Nutzers.

Der Träger soll mit „tshirt OS“ beispielsweise seine Lieblingsvideos auf YouTube mit den Menschen in seinem Umfeld teilen können. Mit der Kamera lassen sich Fotos für Instagram oder andere Apps aufnehmen, die anschließend am Shirt-Bildschirm angezeigt werden können.

<iframe width="400" height="225" src="http://www.youtube.com/embed/q0GokKd2QRA" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Marketing-Gag vermutet

Auf Facebook können sich nun potenzielle Interessenten registrieren. Bei genug Rückmeldungen soll das Textil in Massenproduktion gehen. Zweifel bestehen allerdings ob der Echtheit des Vorhabens. Einige User verschiedener Blogs und auf Facebook vermuten eine Viral Marketing-Aktion hinter tshirtOS. (gpi, derStandard.at)

Link:

tshirt OS

  • tshirt OS: Textil schießt Fotos und zeigt YouTube-Videos.
    foto: ballantine's/cutecircuit

    tshirt OS: Textil schießt Fotos und zeigt YouTube-Videos.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.