Bücherlabyrinth "aMAZEme": Jorge Luis Borges in London

Ansichtssache
2. August 2012, 13:00

Auch abseits der Olympischen Spiele gibt es in London derzeit einiges zu sehen: Mit 250.000 Büchern haben die Künstler Marcos Saboya und Gualter Pupo in der Royal Festival Hall die Installation "aMAZEme" errichtet. Die Kunstaktion im Southbank Center, die in ihrem Titel sowohl auf den Irrgarten als auch das Erstaunen anspielt, ist Teil des London 2012 Festival, das in rund 12.000 kulturellen Veranstaltungen auch das Nichtsportliche gebührend feiert. Und ja, Jorge Luis Borges hätte wohl seine Freude an "aMAZEme" gehabt: Der Grundriss des Irrgartens basiert auf vier Fingerabdrücken des 1986 verstorbenen argentinischen Schriftstellers, der in seiner Erzählung "Die Bibliothek von Babel" einst eine aus einer unendlichen Bibliothek bestehende Welt entwarf. (red, derStandard.at, 2.8.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/olivia harris
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/olivia harris
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/olivia harris
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/olivia harris
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/olivia harris
Share if you care
25 Postings
Schööööööööööööön!

Da wird einem wenigsten nicht langweilig wenn man sich verirrt.

Da lacht mein Herz!

Die Bibliothek von Babel war unvorstellbar riesig, aber nicht unendlich

weil ihre Bücher alle möglichen Permutationen einer fixen - und sehr großen - Anzahl von Buchstaben enthielten.

sofern man annimmt, dass die Anzahl der Zeichen pro Buch endlich ist.

Man nimmt an

"Auf jede Wand jeden Sechsecks kommen fünf Regale jedes Regal faßt zweiunddreißig Bücher gleichen Formats, jedes Buch besteht aus vierhundertzehn Seiten, jede Seite aus vierzig Zeilen, jede Zeile aus etwa achtzig Buchstaben von schwarzer Farbe."

Exakt -

korrekter wäre entsprechend die Rede von "einer totalen Bibliothek" (wie tatsächlich ein anderes Stück JLB's zum selben Thema überschrieben ist).

Der anspruchsvollere Leser wird auch weiterhin in 'seinem' Buchladen kaufen und wenn ein Buch gerade nicht lagernd ist lässt er sichs bestellen. Die Frage ist ob der traditionelle Buchhandel mit dieser eingeschworenen Klientel auf Dauer überlebensfähig ist. Ich möchte jedenfalls ein Buch das mich anspricht in meinem Bücherregal stehen haben. Auch wenn es zumeist nur ein Taschenbuch ist.

Ob jemand physische Bücher oder eBooks liest hat ebensowenig mit "anspruchsvoll" zu tun wie die Auswahl des Distributionskanals (Buchhandlung, Zustellung, Download). Das sind Fragen der Gewohnheit, der Tradition, der persönlichen Vorliebe, etc, aber wohl kaum nicht des Anspruchs. Man kann Borges als eBook lesen oder Jerry Cotton in Buchform.

Schöne Aktion

Bei solchen Bildern wird mir schlecht, wenn ich daran denke, dass dieses Kulturgut von ein paar idiotischen Geschäftemachern bereits sehr bedroht wird. e-books, etc.

Im deutschsprachigen Raum (Schweiz, Deutschland und A) sollte man daher sehr wachsam sein und alles fördern, was dem Buch gut tut. Hier denke ich in erster Linie an den Schutz der noch bestehenden Buchhandlungen vor den Ketten. Diese sind ein wichtiger Bestandteil für die Vielfalt.

Was genau wird von einem ebook bedroht?

Sinn eines Buches ist es doch, gelesen zu werden.
Oder ist es Sinn, gut sichtbar herumzustehen?
Nichts gegen Bibliotheken - ich baue selbst an meiner kleinen solchen und bin bis dato kein ebook-reader-Besitzer.
Aber dass diese das "Kulturgut Buch gefährden" kann ich nicht finden.
Zur Zeit etwa arbeite ich für 2 Jahre im Ausland. Ich habe mich zwar gegen einen reader entschieden, aber das heißt, viele viele Bücher hin und zurück schleppen - ist nicht gerade praktisch.

Gefördert werden soll das Lesen, die Neugier, das Sammeln von Wissen, der kritische Umgang mit Wissen usw. - nicht unbedingt aber das Vorhanden sein bedruckten Papiers.
(Sosehr ich persönlich auch Bücher liebe, samt ihrem Geruch, ihren Kaffeeflecken und ihren Eselsohren)

Ja, genau deshalb muss ich mehr und mehr Englisch lesen, weil ich viele Bücher in DACH einfach nicht als e-book bekomme und sie deshalb in den USA kaufe. Und z.B. Borges auf Englisch zu lesen ist auch nicht schlimm sondern ganz interessant.

Die Verlage machen hier genau den gleichen Fehler wie die Musikindustrie vor 10 Jahren.
Ich habe einfach nicht die Zeit durch die halbe Stadt zu gondeln, und ich stehe nicht auf den Fetisch Buch sondern auf den Inhalt. Und ich bin sehr glücklich keine 10 Kilo Papier mehr überall hin mit schleppen zu müssen.

ohromat - Natürlich kann man es auch so

sehen. Ich selbst gehe auch davon aus, dass das Buch sich wieder zurückentwickeln wird. Also, dass die Masse eben digital konsumieren wird, wenn überhaupt, und ein kleiner elitärer Kreis eben weiter Bücher lesen wird, die aber dann eben wesentlich teurer sein werden. Sie wie etwas vor 100 Jahren, wo die Masse auch keine Bücher zuhause hatte.

Was die Musik anbelangt, muss ich ihnen auch widersprechen. Nicht vor 10 sondern vor 25 Jahren machte die Industrie den Fehler, die göttliche Vinylscheibe zu verbannen. Von der wertlosen CD spreche ich nicht. Und wie sieht es heute aus: Von Japan über die USA bis nach Europa jagen Kenner und Liebhaber diesen Scheiben (von Klassik bis zum Rock)nach - ordentliches Equipment vorausgesetzt.

und die ohren mit granderwasser ausspülen nicht vergessen.

Hab' ich auch so gesehen, aber dieser Prozess ist nunmal nicht aufzuhalten. Ich finde es schade, aber das ebook wird nunmal über kurz oder lang das klassische Buch ablösen und die nette Buchhandlung wird's nimmer geben. Öffentliche Förderung und Schutz verzögern das Ganze nur minimal, denke ich ... Vom Papierverbrauch aus gesehen, aber nicht das Schlechteste.

zunächst einmal wird weniger mist verlegt werden, doch auch das e-book wird ein zwischenstadium bleiben.
es muss sich weiterentwickeln, denn wenn man digital liest, ist der lineare aufbau nicht autochton.

Ob in Papier oder Elektronik: ich empfehle ein Fremdwörterbuch:

"Autochthon (griechisch: auto = selbst, chthon = Erde; am Fundort entstanden, bodenständig) sind Pflanzen, die seit sehr langer Zeit an einem Wildstandort leben bzw. lebten und sich dort selbst vermehrt haben."

Was Sie wahrscheinlich meinten: "der lineare Aufbau ist dem elektronischen Buch nicht mehr vorgegeben" - oder ev. "immanent"

Immant trifft es glaub ich auch besser, wobei die Troll- [!] -blume ev. auch ein autochthones Gewächs sein könnte.

Aber wenn man die gute alte Ironie außen vor lässt, dann muss man wohl auch den Ulysses und bspw. Rayula nennen, diese Bücher kann man auch gut (ev. besser) lesen, ohne sich an die durch das Medium vorgegebene lineare Abfolge zu halten.

LG, C

schaut aber ned sehr schwer aus das labyrinth...

es ist auch ein irrgarten, kein labyrinth.

ein labyrinth hat nur einen weg, ein irrgarten hat abzweigungen. aber wer weiß das schon.

...wenn Sie sich durchlesen müssen, das dauert...

bin ich froh, nicht dort sein zu müssen

bei einem derartigen angebot an büchern wär' es eine qual für mich, nur einen bruchteil des angebotes in meinem rucksack verstauen zu können und den rest gewissermaßen preisgeben zu müssen.....

(das sind die echten härten des messie-daseins)

Der Himmel auf Erden für mich.

Und Borges schrieb:
Unter den Büchern meiner Bibliothek
gibt es eines,
das ich nie mehr aufschlagen werde.

Sehr hübsche Idee!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.