"Greatness": Nike feiert alle Sportler, die nicht im Rampenlicht stehen

2. August 2012, 12:15

Olympia-Sponsor Adidas wirbt mit Olympioniken, Nicht-Sponsor Nike hingegen ehrt alle Sportler

Olympia-Sponsor Adidas wirbt mit Olympioniken, Nicht-Sponsor Nike hingegen feiert mit der neuen Kampagne "Find Your Greatness" alle Sportler, die nicht im Rampenlicht stehen. Pünktlich zum Olympia-Start ging der Sportartikelhersteller mit dem Spot "Find Your Greatness" on air. Der Film läuft in 32 Ländern und stammt von Wieden+Kennedy. Der Spot wurde auf YouTube mittlerweile über vier Millionen Mal angeklickt.

Der Spot "Jogger" aus der "Greatness"-Kampagne zeigt den 12-jährigen Nathan, der Spot schaffte bisher rund 140.000 YouTube-Klicks, er ist seit 31. Juli auf dem Videoportal zu finden.

(red, derStandard.at, 2.8.2012)

Share if you care
7 Postings
.... scheint

in Mode zu sein, ein bischen zu sehr aufzutragen

http://www.healthgauge.com/read/kell... s-swimmer/

Zu viel Pathos.

Selbst für einen Nike-Spot.
Man kann einen eingeführten Begriff wie "Greatness" nicht einfach uminterpretieren, ohne Irritationen zu erzeugen. Ich halte daher den ganzen Spot für unbrauchbar.

Und das von NIKE

das nach der griechischen Siegesgöttin benannt ist, also nur was für Sieger.

bei nike kampagnen geht es immer um das ausüben des sports, bzw. den spass den man dabei hat und nicht ums gewinnen, adidas sind die "winner"..

kritisieren sie gerade die kampagne, weil ihre interpretation ("nur was für sieger") des namens nicht mit dem bladen jogger zusammenpasst?

greatness.

spitze, jetzt aber wieder weiter mim lagerhaus..

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.