Genug Sonnencreme verwenden

  • Beim Einsatz von Sonnencreme darf nicht gespart werden.
    foto: apa/herbert pfarrhofer

    Beim Einsatz von Sonnencreme darf nicht gespart werden.

Für optimale Wirkung benötigt ein erwachsener Mann pro Eincremen 40 Milliliter Sonnenmilch

Wien - Egal ob vorgebräunt oder nicht, Sonnenschutz rechnet sich nur dann, wenn beim Eincremen genügend Sonnenmilch verwendet wird. Für die vom Hersteller versprochene Wirkung (Lichtschutzfaktor, Anm. Red.) benötigt ein durchschnittlicher Mann etwa 40 Milliliter Sonnencreme bei jedem Einschmieren. "Je weniger Sonnencreme verwendet wird, desto geringer der Lichtschutzfaktor. Verwendet jemand beispielsweise nur 20 Millliliter  bei einem Lichtschutzfaktor von 50, hat er nur mehr den Schutz von weniger als LSF 20", rechnet Andreas Steiner, Vorstand der Dermatologischen Abteilung im Krankenhaus Hietzing, vor. "50 Prozent der Sonnencreme führt zu einer Reduktion des LSF um 65 Prozent." Wer also ein schlechter Eincremer ist, sollte lieber zum höheren Schutzfaktor greifen. Denn Sonnenschutz ist Tumorschutz.

Sonnenschirm mit LSF 5

Im Schatten eines Sonnenschirms oder bekleidet ist der Schutz vor UV-Strahlen nicht gewährleistet. "Ein durchschnittlicher Sonnenschirm entspricht etwa dem LSF 5, dichte Baumwollkleidung LSF 40 und leichte durchlässige Fasern nur noch LSF 10", erklärt der Dermatologe. Für Sonnenallergiker gibt es im Fachhandel auch Lichtschutzkleidung, welche die Sonnenstrahlen zur Gänze abschirmt.

Steiner schwört auf die sogenannte 3 H-Regel: Hut, Hemd und Hose. Besonders bei kleinen Kindern sei es wichtig, dass diese nicht "nur mit Windeln" in der Sonne herumtoben. "Sonnenbrände wirken sich bei Kindern wesentlich schlimmer aus,  als bei Erwachsenen, da ihr Hautkrebsrisiko deutlich höher ist", so der Experte. Er empfiehlt, auch zur Vorbeugung vor vorzeitiger Hautalterung, zumindest im Gesicht niemals "ohne" das Haus zu verlassen. Hautcreme oder ein Make up mit Lichtschutzfaktor leistet gute Dienste. Denn auch bei Bewölkung oder durch die Windschutzscheibe dringen Sonnenstrahlen hindurch.

Jährliche Kontrolle

"Sonnenstrahlen sind ebenso gefährlich wie Alkohol oder Zigaretten, deshalb ist ein vernünftiger Umgang wichtig. Die WHO hat UV-Licht als krebserregende Strahlung eingestuft", warnt der Vorstand und rät hellen, sonnenempfindlichen Hauttypen mit vielen Muttermalen zur jährlichen Kontrolle beim Hautarzt. Jedes Jahr erkranken in Österreich 30.000 Menschen an weißem Hautkrebs und 2000 neue Melanome werden entdeckt. (red, derStandard.at, 2.8.2012)

Share if you care
14 Postings
Das wird ganz schön teuer ....

1 Tube (= 200 ml) reichen dann für eine Person für 5 Schmierungen (bei 5 Schmierungen (a 40 ml) pro Tag reicht dann 1 Tube für 1 Person genau 1 Tag).

Eine 4-köpfige Familie braucht demnach 4 Tuben pro Tag; 1 Tube kostet ca. 15 EUR; macht für die Familie 60 EUR pro Tag nur für die Sonnencreme; 14 Tage Urlaub: 840 Euro für Sonnencreme - net schlecht.

Übrigens, eine ganz schöne Menge:
4 Tuben (= 800 ml) pro Tag für die ganze Familie, das sind 6,4 Liter pro Urlaub - wahrscheinlich muss man noch die 6,4 kg Übergepäck (beim Flug) dazurechnen.

sorry, verrechnet !

11,2 Liter (und nicht 6,4) für den gesamten Urlaub; d.h. bei einer Dichte von 1,0 sind das dann 11,2 kg (ohne Leergebinde).

Was jetzt..

...Fingernägel schneiden, oder nicht???

Wenn Nagelschneiden im Sonnenlicht, dann nur eingeschmiert mit ca. 40 ml Sonnenschutzmittel.

Genug Sonnencreme verwenden

Bezahlte Anzeige ihrer fürsorglichen Pharmaindustrie!

ja, das zeigt so ein Sätzchen wie

"Sonnenschutz ist Tumorschutz"

- der natürlich blanker Unsinn ist.

Natürlich ist Sonnenschutz wichtig. Wer aber eine normal empfindliche Haut hat und diese - wie weiland die Viktorianer - ständig verdeckt: der hat am Ende eine noch empfindlichere und schneeweiße Haut. Damit wird das Gegenteil erreicht.
(Ausnahmen sind Menschen mit Lichtallergie und mit von Kindheit an extrem empfindlicher Haut: nur dann gilt totaler Schutz.)

Ansonsten ist richtig: rausgehen und in der Sonne bewegen, niemals "braten". Zwischendurch in den Schatten. - Eincremen ja, aber nicht in Massen. UV-schutzkleidung ja, aber nicht übertreiben.

Und nur nicht anfangen, täglich das Gesicht mit Sonnencreme zu versorgen ... der "Lohn" sind verstopfte Poren, also: Falten.

Zu deinen bekannten Inkompetenz fehlt noch, dass Qigong, TaiChi oder KungFu das Problem natürlich lösen.
Nicht vergessen! Ist wichtig!

Genau, schmier dich ruhig weiterhin eimerweise mit Sonnencreme ein.

In 20 Jahren reden wir nochmal - auch in Anbetracht dessen, was dann eh längst zum Allgemeinwissen geworden ist.

Was die Worte von astemp79 angeht: Vollste Zustimmung. Und das sagt dir einer, der ständig in der Sonne unterwegs ist - auch in der Winter-Höhensonne. Und das bei "eigentlich" nordeuropäischer, sprich empfindlicher Haut. "Eigentlich" deshalb, weil das längst nicht mehr stimmt.

Auch "dunkle Typen"...

...sollten regelmaessig kontrollieren gehen, wenn sie viele Muttermale (50 oder mehr) haben! Das wird so gut wie nie gesagt.

Wer sich nicht stundenlang sonnt, muss sich generell nicht eincremen (so bekommt man genug Vitamin D und spart sich im Sommer die Einnahe von Vitamin D-Präparaten). 20-30 Minuten Sonne reichen und man bekommt auch keinen Sonnenbrand (Hellhäutige mit Sommersprossen und Sonnenallergiker ausgenommen). Und wer das dennoch möchte, der kann sich auch nicht gefahrenlos mit Sonnencreme sonnen -> denn die Wirkung der Sonnencreme hält auch nicht stundenlang, trotz Nachcremens. Da ist auch mit Creme ein Sonnenbrand vorprogrammiert!

Auf der anderen Seite

soll man Vitamin D schlucken %-p

Aber da habt ihr euch sicher verschrieben - Mindestens (sic!) eine Flasche pro Person und Applikation.

Sonnenstrahlen sind ebenso gefährlich...

Naja, ohne Sonnenstrahlen gäbe es kein Leben auf dieser Erde, das kann man von Alkohol und Nikotin nicht behaupten...

Ah, aber Leben ist eine chemische Balance. Was gut für den Körper ist, ist auch schlecht für den Körper. es kommt aufs Gleichgewicht und die Anpassungsmechanismen an. Ich denke, Kohlenhydrate oder noch allgemeiner Sauerstoff sind da allgemeiner bekannte Beispiele.

Und wir Bleichgesichter haben nun mal die Anpassung an zu viel Sonne verloren im Austausch dafür, dass wir für Vitamin D-Umwandlung weniger Sonnenlicht brauchen.

Pflanzen brauchen ihre sonnenfreie Phase übrigens auch ;)

ja, toll... wenn ich meine trainingsvorsätze etwas konsequenter einhalten würde, könnte ich mir jetzt schon pro eincremen an die 5 ml sparen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.