Der Klang der Berge

Zu einem bergmusikalischen Erlebnis laden die Gletscherbahnen Kaprun-Kitzsteinhorn am 19. August

Früher, viel früher, diente das Alphorn als Verständigungsmittel. So wie einst Hirten und Sennerinnen ihre Nachrichten jodelnd verbreitet hatten, gab es auch für die Alp- und Wurzhörner bestimmte Tonabfolgen, mit welchen die Almer ins Tal meldeten, was auf der Höh' benötigt wird und beim nächsten Besuch mitzunehmen sei. Heute kommuniziert man mit dem Mobiltelefon. Das traditionsreiche Alphorn gibt es aber immer noch. Es ist längst zum eigenständigen Instrument geworden, das mit seinen archaischen Klängen vor allem in seiner natürlichen Umgebung fasziniert.

Gipfel-Klänge

Zu einem solchen bergmusikalischen Erlebnis laden die Gletscherbahnen Kaprun-Kitzsteinhorn am Sonntag, dem 19. August. Fünf Alphornformationen kommen zum Musikfestival "Gipfel-Klänge" auf das Kitz. In einer knapp einstündigen Rundwanderung sind die Hörner an fünf Aussichtspunkten am Kitz zu hören. Und weil die Höhenluft hungrig macht, bieten die Veranstalter Spezialitäten aus dem Pinzgau an: so beispielsweise Wildbret der Marke Wilde Natur aus dem Nationalpark Hohe Tauern, Bierkäse der Pinzgauer Molkerei und Schnäpse aus der Brennerei von Siegfried Herzog. (neu, Rondo, DER STANDARD, 3.8.2012)

Share if you care