Benihana Bratislava: Mit dem Feuer spielen

Severin Corti
3. August 2012, 17:42
  • Bratislava brennt:
    foto: gerhard wasserbauer

    Bratislava brennt:

  • Viel Show, aber auch sehr ordentliche Steaks vom Teppanyaki gibt es im Benihana in der slowakischen Hauptstadt.
    foto: gerhard wasserbauer

    Viel Show, aber auch sehr ordentliche Steaks vom Teppanyaki gibt es im Benihana in der slowakischen Hauptstadt.

Eine aus "Mad Men" bekannte japanische Teppanyaki-Kette mit Kultfaktor eröffnete ein Outlet in Bratislava

Im Jahr 1964 gründet Hiroaki "Rocky" Aoki in New York ein Teppanyaki-Grill-Restaurant, das er nach der Blüte der Färberdistel "Benihana" nennt. Der Ringer der japanischen Olympiamannschaft institutionalisiert das auf Showeffekte inszenierte Grillen am Tisch durch speziell trainierte Köche und kann bald Berühmtheiten wie Muhammad Ali oder die Beatles begrüßen. Heute hat Benihana über 100 Outlets in aller Welt, seit kurzem auch in Bratislava. Als Don Draper in Mad Men erstmals Kunden aus Japan bekommt, führt ihn die Hintergrundrecherche ins damals noch einzige Benihana. Sein knappes Fazit: "very expensive".

Knapp 50 Jahre später sieht es anders aus. Zwar ist auch die jüngste Benihana-Filiale in einer exklusiven, von Botschaften gespickten Villengegend Bratislavas untergebracht, konkret im Souterrain eines überaus luxuriös renovierten Appartementkomplexes aus den 1920er-Jahren. Davon merkt man im Benihana aber nichts mehr - das streng nach Konzernrichtlinien ausgestattete Lokal könnte genau so auch in Bangkok, Bogotà oder Wanne-Eickel stehen - bis hin zur Begrüßung durch den Koch: "Hi, my name is Jason, I will have the pleasure of cooking for you tonight. Do any of you have food allergies?"

Gezündelt was der Sake hergibt

Die Preise aber sind inzwischen so moderat, dass sich der Besuch locker auch mit Kindern ausgeht. Und die haben mit Sicherheit ihren Spaß, wenn der Koch mit roter Mütze und Messer im Gürtel loslegt. Auf der in den Tisch eingelassenen Grillplatte wird nämlich ganz ordentlich mit dem Essen gespielt, mit Salz- und Pfefferstreuern getrommelt, mit allerhand Fleischwendern und dem bereits erwähnten Messer jongliert und, siehe Bild, gezündelt was der Sake hergibt.

Was schlussendlich auf dem Teller landet, ist durchaus zum Genuss geeignet, nicht zuletzt weil auf Produktqualität ebenso geachtet wird wie auf exakte Garzeiten. So gibt es zu Beginn gebratenes Gemüse, darunter auch riesige, hierorts kaum erhältliche, schmelzig süße spanische Zwiebeln. Zur Vorspeise kommen bei den als Menü-Packages angebotenen Teppan-Grillagen sehr ordentliche Salzwassergarnelen auf den Grill, danach hält man sich am besten an Rindfleisch - aus Österreich, allerdings im Haus gereift. Dazu gibt's gar nicht fade "Signature"-Saucen, eine mit Sesampaste und scharfem Senf, die andere mit Ingwer und Zitrus. Die slowakischen Weine wirken nicht eben knapp kalkuliert, das heimische Bier hingegen ist ebenso empfehlenswert wie wohlfeil. Ah ja: Sushi gibt es natürlich auch, und zwar in einer Qualität, die sich auch vor den besseren Anbietern in Wien nicht verstecken muss. (Severin Corti, Rondo, DER STANDARD, 3.8.2012)

Benihana Bratislava
Hlboká cesta 7
SK-81104 Bratislava
Tel.: +421/2/32 18 62 40
Mo-Fr 12-15 und 18-23 Uhr, Sa 18-23 Uhr
VS € 2-6,90, HS (Menü inkl. Suppe + VS) € 13,90-24,90

Fotos: Gerhard Wasserbauer

Share if you care
    13 Postings
    heute dortgewesen...

    ...hat sehr gemundet! Nettes Lokal, gutes Service, die Kochshow war nicht übertrieben, aber unterhaltsam.
    Mein Steak war superzart und fein marmoriert, sushi echt gut, rechnung echt fair.

    und wenn man per Zug nach Bratislava fährt (Achtung nicht nach Petrzalka sondern Hauptbahnhof Hl. Stanica) dann braucht es auch nur einen kurzen Fussmarsch bis zu dem Lokal. Ich schätze 15 min wenn man gemütlich geht.

    Klingt interessant, aber halt doch ein bisserl "aus der Welt" für einen spontanen Lokalbesuch.
    Kennt jemand ein gutes Teppanyaki Lokal in Wien?

    geht locker mit dem radl.

    donauradweg bei schwechat vorbei und dann immer gradaus.

    Ich bin in einem Wiener Außenbezirk mit guter Bahn-Anbindung zum Hauptbahnhof Bratislava. Es gibt Gegenden in Wien, zu denen ich länger als nach Bratislava brauche. Die Wiener Innenstadt erreiche ich um nur 15 Minuten schneller als Bratislava.

    Ist echt nicht weit.

    Heute spontan hingefahren

    In 45 Minuten ( langsam gefahren) sind sie aus Wien dort - also nix wie hin / Bratislava ist für einen Tag sehr nett

    also vom Kahlenberg aus kann man bei gutem Wetter bis nach Bratislava sehen und die Skyline erkennen... Es ist wirklich nicht weit. 50 KM Luftlinie wenn überhaupt.

    ich war vor ein paar Wochen mit dem Bus

    unter einer Stunde dort...

    Bratislava aus der Welt?! Geh bitte. Näher als Linz!

    ..und in Linz gibts eh keine gscheiten Ostasiaten.

    alleine dafür lohnt sich schon ein Besuch in Linz:

    http://www.izakaya.eu/

    Mir hats dort nicht gefallen (Rudolfstraße und Klammtstraße probiert).

    sehr schade!

    ich habe einiges an Erfahrung mit asiatischem Essen und erachte diese Küche als sehr gut (typisch und authentisch aber natürlich mit europäischem Einschlag); zudem versucht Mario auch sehr auf die Kunden einzugehen, sowohl kulinarisch (Ramen, Ö-Sushi, etc.) als auch persönlich, ein weiterer Pluspunkt für mich.
    Versuch mal (nach Vorbestellung) sein Shabu oder Sikiyaki, hoffe deine Meinung ändert sich!
    Enjoy!

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.