The Power of Tacheles

Kolumne | Florian Scheuba
1. August 2012, 18:50

Der Drang zur Wahrheit ist ein menschliches Begehren, das rasch erlahmen kann

Ein Mann tritt vor die Öffentlichkeit und erklärt: "Ich gestehe. Ich selbst und einige andere daran Interessierte haben die faulen Eier im Garten versteckt. Es war nicht, wie von uns immer behauptet, der Osterhase. Den Osterhasen gibt es in Wirklichkeit nämlich gar nicht."

Die Öffentlichkeit reagiert schockiert: "Unfassbar!", "Sensation!", "Ein politisches Erdbeben!". Die Klagenfurter Staatsanwaltschaft räumt ein, dass man vier Jahre lang vielleicht doch zu sehr mit der Fahndung nach dem Osterhasen beschäftigt war und darüber andere Ermittlungen ein wenig vernachlässigt hat. Von der Kärntner Landesholding gekaufte Gutachter, die zuvor die unzweifelhafte Täterschaft des Osterhasen bestätigt hatten, beeilen sich nun zu erklären, dass sie bloß die theoretische Möglichkeit des Eier-Versteckens durch marodierende Hasen-Banden nicht grundsätzlich ausgeschlossen hätten. Und Landeshauptmann Dörfler weist Zweifel an der realen Existenz des Osterhasen scharf zurück und warnt vor möglichen Folgen: "Was wird dann als nächstes in Frage gestellt? Das Christkind? Die Zahnfee? Der Lindwurm?"

Die Frage, warum unsere Justiz so lange gebraucht hat, um zu der in Birnbachers Osterhasen-Geständnis enthaltenen Erkenntnis zu kommen, blieb bislang unbeantwortet. Warum er es gerade jetzt abgeliefert hat, scheint hingegen leicht zu erklären. Der Dank dafür gebührt Richter Manfred Herrnhofer, der dem Villacher Steuerberater gegenüber eine einfache, aber wirkungsvolle Taktik angewandt haben dürfte: Klartext.

Das könnte sich in einer Prozesspause ungefähr so angehört haben: " Angeklagter! Folgendes: 1. Ich will weder in Kärntner Politik noch Justiz Karriere machen. 2. Ich besitze gesunden Menschenverstand. 3. Ich lasse mich nur ungern verarschen. 4. Eine mehrjährige Haftstrafe ist nicht das pure Vergnügen, schon gar nicht in Ihrem Alter. 5. Dass Haider und Martinz Ihnen die Millionen nicht aus Jux und Tollerei geschenkt haben, weiß ohnehin jeder. Aus all dem folgt: 6. Vielleicht fällt Ihnen ja was ein, was Sie uns noch erzählen wollen."

Der Drang zur Wahrheit ist ein menschliches Begehren, das rasch erlahmen kann. Der Birnbacher-Prozess lässt nun darauf schließen, dass Tacheles diesbezüglich geradezu Viagra-hafte Wirkung entfalten kann. Eine therapeutische Maßnahme also, deren Heilkraft sich auch in anderen Fällen erweisen könnte.

Zum Beispiel so: "Sehr geehrter Herr Plech! Sie sind gerade einmal drei Jahre jünger als der Birnbacher. Der Meischi ist jung und naiv, der glaubt noch an eine sorgenfreie, vom dankbaren Karl-Heinz finanzierte Zukunft für die Zeit danach. Aber wie soll die bei Ihnen ausschauen? Ein goldener Rollator mit Swarovski-Steinderln?"

Oder so: "Lieber Herr Rumpold! Nicht bös sein, aber im Vergleich zu Ihren Telekom-Gutachten wirkt das vom Birnbacher wie die Encyclopedia Britannica. Klar, der FPÖ- Permanentwahlkampf kostet Geld, und um das einzutreiben braucht es einen 'Mann fürs Grobe', aber dieser Titel gefällt Ihnen doch nicht mehr. Wenn Sie ein bisserl mitarbeiten, hätten wir vielleicht sogar einen neuen für Sie. Wie wär's mit ' Eurofighter-Kronzeuge'?"

Also, nur Mut, bei echten Wundermitteln gibt es auch keine Überdosierung. (Florian Scheuba, DER STANDARD, 2.8.2012)

Share if you care
  • Florian Scheuba

    Neue Tricks für alte Trickser [22]

    Wenn der hemmungslos schummelnde Sitznachbar mit einem "Sehr gut" belohnt wird

  • 03.04.2014
    • Heimat, fremde Heimat [116]

      Die Reaktion der Bürger und Bürgerinnen überrascht: Sie wählen die Bande der Brandstifter

  • 20.03.2014
    • Ein Büttel als Kanzler [62]

      Vielleicht werden uns die Auftritte des verhaltensoriginellen Milliardärs im Nationalrat auf eine ähnliche Weise abgehen wie die Volksreden des in eine Toga gehüllten Waluliso am Wiener Stephansplatz

  • 06.03.2014
    • Außergerichtlicher Tatausgleich [13]

      Auch anderorts gibt es Hoffnung auf Trostpflaster für die geschundenen Haushaltsbudgets der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes

  • 20.02.2014
    • Hypo: Von Siegern lernen [56]

      Das Milliardendebakel um die Hypo hat auch sein Gutes. Was und von wem die Österreicher lernen können

  • 06.02.2014
    • Klopapier rettet das Heer [127]

      Die Sparmaßnahmen lassen zwei Alternativen für das Heer offen: Zusperren oder auf den Eurofighter verzichten

  • 23.1.2014
    • Kapperl oder Tarnkappe [124]

      Warum auch immer der Formel-1-Weltmeister von Novomatic engagiert wurde: Es ist nicht ausgeschlossen, dass man diesen Schritt noch bereuen wird

  • 09.01.2014
    • Der Herr Peter [121]

      Ist Peter Schröcksnadel ein Abbild der österreichischen Seele?

Posting 1 bis 25 von 29
1 2
wunderschöne kolumne

kann man gleich auf die meisten anderen politischen bereiche, auf große teile der wirtschaft umlegen..

Sehr daneben

Es wird sicher kein Richter auf die Gefahr der Nichtigkeit des Prozesses mit Personen in einer Prozesspause über den Prozess sprechen.

learn to Satire

Als Satire ganz hübsch; aber zur Wahrheitsfindung nicht so geeignet, weil auf irreführende Weise unvollständig: Sein Anwalt wird, angesichts der Unmöglichkeit, noch einen Freispruch zu erreichen, dem Herrn Birnbacher, den wohlmeinenden Rat gegeben haben, mit dem einzigen, was seine Lage noch verbessern konnte: einem wahrheitsgemäßen Geständnis sich wenigstens diesen mildernden Umstand zu sichern. Soyer heißt er.

bravo herr scheuba!

ein echt guter Kommentar ist das.

Leider denken die Politiker, dass das "Stimmvieh" noch einfältiger sein könnte.

Wie sonst könnte die sonst so dummdreist sein?

Stimme zu!

Aber: das Kärntner Stimmvieh (= nicht die Kärntner Minderheit) ist leider wirklich dumm (es begreift einfach die Verar...mung nicht, der Typ aus dem letzten REPORT ist repräsentativ), aber auch dreist ("die Blöden sind die anderen!"). Ich würde es eher "dummstolz" nennen: auf die FPK ("pfui Wien"), vor Haider auf die SPÖ (rote Schale-brauner Kern), immer auf die Natur ("Nindascht is es so scheen wie in unsan Hoamatle!")
Scheuba sei Dank für die gelegentliche Frischluftzufuhr.

Umfrage

Wer ist dafür, dass Politiker, die wegen politischer Vergehen verurteilt werden, Ihre letzten 2-10 Jahresgehälter zurück bezahlen müssen?

"+" klicken für Ja, "-" für Nein.

Danke :)

PS: Ich bin dafür...

+1 verleihnixx.

populistische ansagen haben noch nie was gebracht - schon garnicht dann, wenn sie als mittel gegen populisten eingesetzt werden sollen.

und sie glauben doch nicht wirklich, dass eine derartige aussicht die wahrscheinlichtkeit rechtmäßiger verurteilungen hebt.

Z.B. finde ich das, nicht rechtskräftige, Urteil zu Scheuch mit bedingter Haftstrafe und mit 150.000,- zu gering. Für diese Herrschaften stellt das meiner Meinung nach keine wirkliche Hemmschwelle dar.

ich nicht. mir wäre es lieber, die im strafgesetzbuch vorgesehene vorgangsweise zu wählen. und zwar sofort, nicht erst wenn der justizminister nicht mehr von der övp kommt.

den nagel auf den kopf getroffen herr scheuba!!!

vor allem die encyclopedia britannica im vergleich zu den kaszettelgutachten, herrlich!!
wenn das lachen nicht so weh täte...

erinnert mich an eine szene aus dem fílm vendetta, in der der diktator parodiert wird. es ist die beste art dem wahnsinn zu begegnen.

also ich wäre schwer für einen kronzeugenregelung

nur was die unschuldsvermuteten, die als kronzeuge auspacken, vorher nicht wissen, das ist dass die neue identität, die sie dann bekommen, die eines asylwerbers ist inkl. gratis auf er saualm wohnen (versteht sich von selbst natürlich) ;)

Schöne verfasster Artikel.

Solche Artikel braucht das Land

Danke Florian Scheuba!

großartige analyse

eines unfassbaren systems. dazu passt auch noch, dass birnbacher in manchen medien als "HELD" bezeichnet wird!!!

schön, dass es noch so anständige menschen in diesem lande gibt.

schön, dass es noch so anständige menschen in diesem lande gibt.

gehts noch ?

Er hat den Scheuba, net den Birnbacher gmant ;-)

Noch kein Grund zum Feiern

Einstweilen ist das ein Singuläres Ereignis und die einen oder anderen Brüder wechseln einander ab.
Für Rotkäppchen gilt immer noch die Unschuldsvermutung - auch wenn man längst den Wolfspelz und die Brille von der Großmutter bei ihr gefunden hat.
Die Zahnfeh, die das alles ermöglich hat, nachdem sie angekündigt hatte mit den Dritten in Opposition zu gehen, wird noch immer nicht mit dem Handeln ihrer eigenen Mannschaft in Verbindung gebracht.

Beneidenswert gut nacherfunden — Manchmal trifft die Metapher besser als der vermeintlich präzise Begriff!

Liebe Leute: Erkläre mir bitte einer, warum der Drang nach Wahrheit erlahmen könnte?

Meine Lebenserfahrung ist gegenteilig, daher bitte ich um entsprechende Korrektur.

Danke für die kommende Hilfe ;)

1) aus angst - "alles was das böse (bzw. machtmissbrauch) braucht um zu siegen ist das schweigen der guten menschen".
wenn man "das böse" aufhalten will könnt's aber halt auch ungünstig für einen sein. das führt uns gleich zu
2) aus opportunismus
aber das hat scheuba ja bestens aufgezeigt (birnbacher hat die karriere hinter sich, kann also gar nicht mehr so viel vom system profitieren, wie z.B. die scheuchbrüder.

lässt sich übrigens herrlich auf fast (!) jedem arbeitsplatz studieren.

1. Liegt die Wahrheit im Auge der BetrachterIn.
2. Kann sie manchmal ganz schön weh tun.

Als Beispiel sei die Debatte über die religiös motivierte Beschneidung Minderjähriger genannt.

Alles zurück: Die Verwechslung mit dem Osterhasen konnte nur dadurch geschehen, weil die kärnter Edelmenschen sich zu gut sind, Werbefernsehen zu sehen. Ohne diesem Dünkel wäre sofort allen klar geworden: Es war nicht der Osterhase, es war der Weihnachtshase!

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.