The Power of Tacheles

Kolumne |

Der Drang zur Wahrheit ist ein menschliches Begehren, das rasch erlahmen kann

Ein Mann tritt vor die Öffentlichkeit und erklärt: "Ich gestehe. Ich selbst und einige andere daran Interessierte haben die faulen Eier im Garten versteckt. Es war nicht, wie von uns immer behauptet, der Osterhase. Den Osterhasen gibt es in Wirklichkeit nämlich gar nicht."

Die Öffentlichkeit reagiert schockiert: "Unfassbar!", "Sensation!", "Ein politisches Erdbeben!". Die Klagenfurter Staatsanwaltschaft räumt ein, dass man vier Jahre lang vielleicht doch zu sehr mit der Fahndung nach dem Osterhasen beschäftigt war und darüber andere Ermittlungen ein wenig vernachlässigt hat. Von der Kärntner Landesholding gekaufte Gutachter, die zuvor die unzweifelhafte Täterschaft des Osterhasen bestätigt hatten, beeilen sich nun zu erklären, dass sie bloß die theoretische Möglichkeit des Eier-Versteckens durch marodierende Hasen-Banden nicht grundsätzlich ausgeschlossen hätten. Und Landeshauptmann Dörfler weist Zweifel an der realen Existenz des Osterhasen scharf zurück und warnt vor möglichen Folgen: "Was wird dann als nächstes in Frage gestellt? Das Christkind? Die Zahnfee? Der Lindwurm?"

Die Frage, warum unsere Justiz so lange gebraucht hat, um zu der in Birnbachers Osterhasen-Geständnis enthaltenen Erkenntnis zu kommen, blieb bislang unbeantwortet. Warum er es gerade jetzt abgeliefert hat, scheint hingegen leicht zu erklären. Der Dank dafür gebührt Richter Manfred Herrnhofer, der dem Villacher Steuerberater gegenüber eine einfache, aber wirkungsvolle Taktik angewandt haben dürfte: Klartext.

Das könnte sich in einer Prozesspause ungefähr so angehört haben: " Angeklagter! Folgendes: 1. Ich will weder in Kärntner Politik noch Justiz Karriere machen. 2. Ich besitze gesunden Menschenverstand. 3. Ich lasse mich nur ungern verarschen. 4. Eine mehrjährige Haftstrafe ist nicht das pure Vergnügen, schon gar nicht in Ihrem Alter. 5. Dass Haider und Martinz Ihnen die Millionen nicht aus Jux und Tollerei geschenkt haben, weiß ohnehin jeder. Aus all dem folgt: 6. Vielleicht fällt Ihnen ja was ein, was Sie uns noch erzählen wollen."

Der Drang zur Wahrheit ist ein menschliches Begehren, das rasch erlahmen kann. Der Birnbacher-Prozess lässt nun darauf schließen, dass Tacheles diesbezüglich geradezu Viagra-hafte Wirkung entfalten kann. Eine therapeutische Maßnahme also, deren Heilkraft sich auch in anderen Fällen erweisen könnte.

Zum Beispiel so: "Sehr geehrter Herr Plech! Sie sind gerade einmal drei Jahre jünger als der Birnbacher. Der Meischi ist jung und naiv, der glaubt noch an eine sorgenfreie, vom dankbaren Karl-Heinz finanzierte Zukunft für die Zeit danach. Aber wie soll die bei Ihnen ausschauen? Ein goldener Rollator mit Swarovski-Steinderln?"

Oder so: "Lieber Herr Rumpold! Nicht bös sein, aber im Vergleich zu Ihren Telekom-Gutachten wirkt das vom Birnbacher wie die Encyclopedia Britannica. Klar, der FPÖ- Permanentwahlkampf kostet Geld, und um das einzutreiben braucht es einen 'Mann fürs Grobe', aber dieser Titel gefällt Ihnen doch nicht mehr. Wenn Sie ein bisserl mitarbeiten, hätten wir vielleicht sogar einen neuen für Sie. Wie wär's mit ' Eurofighter-Kronzeuge'?"

Also, nur Mut, bei echten Wundermitteln gibt es auch keine Überdosierung. (Florian Scheuba, DER STANDARD, 2.8.2012)

Share if you care
  • 18.12.2014
  • 4.12.2014
    • Daheim im Volksheim [31]

      Bitter, wenn die Parteijugend beim Realisieren ungewöhnlicher Ideen brutal scheitert

  • 20.11.2014
    • Wer 100.000 Mal lügt [112]

      Ein nicht zu unterschätzender Kollateralschaden steht den Auftraggebern noch bevor

  • 6.11.2014
    • Vom Rand ins Zentrum [53]

      Hohe Würdenträger der Republik neigen mitunter nach dem Verlust ihres Amtes zu Labilität, die sie im Extremfall auf die schiefe Bahn geraten lässt

  • 23.10.2014
  • 9.10.2014
    • Der Vogel ist ein Hund [72]

      Die Ängstlichkeit vor der Möglichkeit eines Ausstiegs aus dem Eurofighter-Kaufvertrag verwundert

  • 25.9.2014
  • 11.9.2014
  • 28.8.2014
  • 14.8.2014
    • Supernackt oder bis aufs Hemd [125]

      Die Kfz-Werkstätte der Kaserne St. Michael verwendet Schrottautos statt Militärfahrzeuge für die Ausbildung ihrer Lehrlinge

  • 31.7.2014
    • Ein "Österreich", drei "Wahrheiten" [67]

      Ein Viertel der 203 Millionen an Inseratsausgaben würde reichen, um in Kombination mit einer gesetzlich definierten Qualitätsförderung die heimische Medienlandschaft nachhaltig zu befruchten

  • 17.7.2014
    • Blauhelme auf den Zürichberg [17]

      Ganz bestimmt gibt es sogar bei der FIFA Anständige, die vermutlich von den korrupten Eliten in Geiselhaft genommen wurden

  • 3.7.2014
    • Die Parlaments-Ferkelei [22]

      Als Andreas Schieder und Reinhold Lopatka dem Hohen Haus eine neue "Geheimschutzverordnung" präsentierten, nahmen sie sich offenbar die Tabubrüche der Wiener Aktionisten zum Vorbild