Lehrjahre eines lasterhaften Journalisten

Dominik Kamalzadeh
1. August 2012, 18:40
  • "Rum Diary": Johnny Depp versteckt sich hinter Sonnenbrillen.
    vergrößern 750x499
    foto: ap / wild bunch germany/peter mountain

    "Rum Diary": Johnny Depp versteckt sich hinter Sonnenbrillen.

Johnny Depp in Bruce Robinsons Verfilmung des Hunter-S.-Thompson-Romans "Rum Diary"

Wien - Normalerweise verläuft die Geschichte andersrum: Ein Mann aus dem Westen kommt mit guten Absichten in ein südlich gelegenes Land, büßt dort in der Hitze seinen Idealismus ein und verfällt zunehmend dem Laster. In der Hunter-S.-Thompson-Adaption "Rum Diary" tritt Johnny Depp als Alter Ego des Autors bereits verkatert seine neue Stelle bei einer englischsprachigen Zeitung in San Juan an. Zumindest wirft ihm das sein übellauniger Chefredakteur (Richard Jenkins) vor, weil er sich weigert, die Sonnenbrille abzunehmen. Laissez-faire-Attitüden wie diese sind auf Puerto Rico zu Beginn der 60er-Jahre unter Journalisten offenbar weit verbreitet.

Hinter "Rum Diary" steckt einiges an persönlichem Engagement: Thompsons zweiter Roman, den er in seinen Zwanzigern schrieb (und dabei auf eigene Erfahrungen zurückgriff), wurde erst 40 Jahre später veröffentlicht - Johnny Depp, der mit dem späteren Erfinder des Gonzo-Journalismus befreundet war, spielte dabei und als Produzent nun auch bei der Verfilmung eine maßgebliche Rolle.

Eigentlich verbindet man mit dem US-Star jedoch Terry Gilliams halluzinatorische Thompson-Adaption "Fear and Loathing in Las Vegas" aus dem Jahr 1998. "Rum Diary", nunmehr in der Regie des Briten Bruce Robinson ("Withnail and I"), weicht im Tonfall davon gehörig ab und erzählt in gemessenem Tempo und weit weniger trippig davon, wie sich dieser Paul Kemp mit den Widersprüchen einer Insel vertraut macht, die von sozialen Unruhen wie auch von gerissenen US-Immobilien-Spekulanten heimgesucht wird.

Plan verfolgt er aber keinen: Die Bekanntschaften fliegen ihm eher zu, und daraus ergeben sich Verwicklungen, die der Film ohne viel Nachdruck verfolgt. Die Burleske ist nie weit entfernt - einmal flüchten Kemp und sein Fotografenfreund Sala (Michael Rispoli) in einem schrottreifen Auto, das wie in einem Louis-de-Funès-Film in seine Einzelbestandteile zerfällt.

Eine politische Schlag seite erhält der Film durch den reichen US-Amerikaner Sanderson (Aaron Eckhardt), der Kemps schreiberische Kompetenz für eine windige Investition gewinnen will. Der Journalist fühlt sich allerdings mehr von den flirtenden Blicken von dessen Freundin Chenault (Amber Heard) angezogen. Wohl deshalb lässt er sich auf die Geschichte ein - die Dramaturgie übernimmt dann immer mehr der Rum, der in dieser Gegend von besonderer Reinheit sein soll.

So wie der Held wirkt auch "Rum Diary" zu fahrig und unfokussiert. Das Bild einer Zufallsgemeinschaft auf einer amerikanischen Außenstation, in der sich unterschiedliche Interessen und Sensibilitäten der Zeit abbilden, bleibt viel zu unscharf. Und Johnny Depp wirkt in der Rolle des jungen Herumtreibers, der schließlich seine Berufung entdeckt, schlicht etwas zu alt. (Dominik Kamalzadeh, DER STANDARD, 2.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 35
1 2

schon der anfang mit dem roten doppeldecker-flugzeug über dem blau der karibik und dazu domenico modugnos 'volare' - klassisch und beinah unschuldig wie es nur die 50er waren. der rest des films war als verfilmung zwar nicht sehr, aber immerhin gut (leider ist der johnny - obwohl er immer zehn jahre jünger aussieht) echt schon ein bisschen zu stirnfaltig und hätte vielleicht dem josh hartnett den vortritt lassen können. als film an sich okay und stellenweise sehr amüsant. ein graziöser salut an HST und eine kino-coda für das oeuvre des gonzo-maestros.

is wohl ein film für fans

und so einer bin ich

gibt viel zuwenig gonzo-journalisten auf dieser welt :]

"So wie der Held wirkt auch "Rum Diary" zu fahrig und unfokussiert"

echt jetzt? der film zum buch ist wie das buch?
ich bin geschockt

Das Buch ist ein Geheimtipp

Es hat mir während eines zehntägigen Spitalaufenthalts zuverlässig beim Einschlafen geholfen...

Wow... der ist doch schon uralt!

Außerdem war er nicht sonderlich gut - er hatte einfach keinerlei Pointe oder großartige Charaktere. Amber schaut umwerfend aus... aber das war es auch schon.

Der kommt erst jetzt ins Kino???

Hab ich schon vor nem halben Jahr auf Original US-DVD gesehen.

Kein wunder das die Contentindustrie Probleme hat wenn sie nicht mal sowas auf die Reihe bekommt.
Vermutlich haben die meisten Thompson Fans den Film eh schon gesehen.

scheiße, JD ist 49. ich weiß schon, beim drehen wird ein bissl geschummelt, aber das ist unfair, echt.

endlich! wurde auch zeit!!!!!!!!

???

Die Chenault war aber die Freundin von einem Kollegen, der am Strand wohnt, nicht die vom Investor.

Ich stell schon mal den Wild Turkey kalt...

Nach diesem Film..

...hab ich wahrscheinlich große Lust mich mit Rum zu betrinken, um anschließend eine pulitzerpreis-reifen Artikel zu schreiben.

der Depp kann tragen was er will, der schaut immer geil aus.

Kann der Fear und lothing Verfilmung nicht mal ansatzweise das Wasser reichen. 2-3 gute Momente ansonsten zumindest schöne landschaft mehr ist nicht.

Und ja Johny Depp ist zu alt für die Rolle-schade wär mehr drinn gewesen.

so dolle

ist der Film wirklich nicht. Was aber auch klar wird wenn man das Buch gelesen hat. Die Geschichte ist meines Erachtens eher weniger für einen spannenden Plot geeignet. Fear and Loathing ja eigentlich auch nicht, nur hat dem halt ein genialer Regisseur seinen Stempel aufgedrückt. Der Film besteht aus einer Reihe von wahnwitzigen Ereignissen, aus denen sich keine wirklich durchgehende Handlung ergibt. Da ich auf Thompson stehe, gefällt er mir aber trotzdem ;-) ...

oh johnny!

You're just too hot to be true...dieser mann ist unvergleichbar toll!

"So wie der Held wirkt auch "Rum Diary" zu fahrig und unfokussiert."

Buch gelesen? Das ist so.

Richtig.

Kein einziger deutsch-sprachiger Kritiker scheint das Buch gelesen zu haben.

Vollste Zustimmung. Nur weil's der Schreiberling nicht rafft, dass der Film absichtlich so angelegt ist, heißt es noch lange nicht, er sei schlecht. Johnny Depp spielt übrigens ausgezeichnet.

Tolles Buch, toller Film, beides sehr empfehlenswert.

Übrigens hab ich mir den Film auch runtergeladen, da ich nicht dachte, dass der noch nach Österreich kommt...

Der Film ist eine Katastrophe. Das Buch war sehr lesenswert.

austria goes thompson - let's have a sip of wild turkey!
gonzo journalism for life!!!

ich versteh nicht

wieso dieser film erst MONATE (28.10.2011) nachdem er in den USA zu sehen war bei uns in den kinos läuft... ich hab mir schon vor ca. 6-8 wochen einen DVD-Rip angesehn weil ich nicht dachte dass das ding bei uns überhaupt noch läuft -.-

Blödsinn

Zumindest im englischen original ein super Film. Empfehlung!

ich finde den film spitze. der trailer dagegen ist viel zu flach ausgefallen..
aber warum kommt er erst jetzt in unsere kinos?

hunter 4 live :)

der mann der mit dern hellangles unterwegs war der die marypranksters gesehen hat, und einen Staatsanwalt als freund hatte wird nun mit einen Film geehrt. Hoffe er ist gut!!!!!
Hab jede s buch gelesen :)

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.