Hiddink will Anschi in Spitzengruppe etablieren

Kritik an der UEFA wegen Verlegung der Europa League-Heimspiele nach Moskau

Machatschkala - Der niederländische Trainer Guus Hiddink will mit dem neureichen russischen Fußball-Erstligisten Anschi Machatschkala in der Premjer Liga um die Meisterschaft mitspielen. "Letztes Jahr sind wir schon unter die ersten Acht gekommen. In dieser Saison sollten wir unsere Entwicklung schrittweise fortsetzen, und uns in der Gruppe der russischen Spitzenteams etablieren", sagte der 65-Jährige.

Zudem kritisierte Hiddink die Entscheidung der Europäischen Fußball-Union (UEFA), die Europa-League-Heimspiele des Klubs aus der Teilrepublik Dagestan aus Sicherheitsgründen nach Moskau zu verlegen. "Es ist traurig, dass wir so unserer Fans beraubt werden. Ihre Unterstützung bei unseren Heimspielen ist unglaublich und inspiriert uns sehr."

Hiddink hatte den Klub des Milliardärs Suleiman Kerimow nach der Entlassung von Ex-Trainer Juri Krasnoschan im Februar übernommen und einen Eineinhalbjahresvertrag unterschrieben. Dieser soll dem Niederländer, der zuvor die türkische Nationalmannschaft betreut hatte, laut russischen Medien etwa zehn Millionen Euro einbringen.

Klubbesitzer Kerimow hatte sein Team zuvor unter anderem mit dem Kameruner Torjäger Samuel Eto'o verstärkt, der im Sommer 2011 für eine Ablösesumme von 27 Millionen Euro von Inter Mailand gekommen war. Außerdem stehen bei Anschi Roberto Carlos und der russische Nationalspieler Juri Schirkow unter Vertrag. (SID, 1.8.2012)

Share if you care
4 Postings

Anzhi ist so ein Verein, der speziell von den Moskauer Vereinen sehr gehasst wird. Wenn die vorne mitspielen, wäre das ein Armutszeugnis für die Liga.

gott, müssen die viel zahlen - weil es kann doch beim besten willen für einen spitzentrainer keine interessante aufgabe sein, bei so einem verein irgendeines sch...oligarchen trainer zu sein...;)

das einzige was der will, ist geld verdienen.
die trainieren nicht mal in dem scheißladen, jetzt wollen sie dort nicht mal spielen.
anzhi fuck off.

sinnentleerter Kommentar

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.