Armin Wolf will "um nichts in der Welt" ORF-Chef werden

Ansichtssache
1. August 2012, 18:18

Armin Wolf wird die ORF-"Sommergespräche" moderieren. Den Anfang macht am Montag, 13. August, BZÖ-Chef Josef Bucher, der auf Burg Petersberg im Kärntner Friesach Rede und Antwort stehen wird. Im aktuellen "Falter" wird Wolf von Armin Thurnher interviewt. Hier einige Zitate daraus.

foto: apa/schlager

"Um nichts in der Welt!" Will Armin Wolf ORF-Chef werden, sagt er dem "Falter".

"Wenn mir jemand fünf Millionen schenkt." Würde Wolf seinen "ZiB 2"-Moderatorenjob aufgeben.

"In einer idealen Welt ja." Sollte der ORF laut Wolf werbefrei sein - "... wenn eine ausreichende öffentliche Finanzierung ohne politischen Druck stattfinden würde. Die politische Kultur in diesem Land spricht dagegen."

(DER STANDARD, 2.8.2012)

>>> Zum "Falter"-Interview mit Armin Wolf

Share if you care
17 Postings
Wolfszib. Eine eigene Sendung wäre auch nicht schlecht!

als ORF Chef wäre er aber eine Fehlbesetzung.

Eine Zib ohne Wolf ist einfach eine ungesalzene fade Nudelsuppe

wen würde die Zib dann noch interessieren.

der wolf ist schon ok so wie er ist. ob mit oder ohne 5 mille.

Werbefreier ORF

Hier ist Herrn Wolf zuzustimmen. Bei einem zwangsfinanzierten Sender ist von einer inhaltlichen Qualität mal abgesehen (die er nie erbrachte) auch das Fehlen der nervigen Werbung zu erwarten.

Der ORF sollte völlig neu aufgestellt werden - meinetwegen nur mit einem Programm, wenn es sich sonst nicht finanzieren lässt. Neben einer unabhängigen Infoabteilung sollte auch die sogenannte Unterhaltung völlig neu konzipiert werden. Vorbild sollte hier Arte, BBC und die ZDF-Kultur sein. D.h., Serien wie "Rex", div. "Krimi-SOKUs" udgl. haben hier auch nichts mehr verloren - egal, ob in A produziert oder nicht.

Die Finanzierung sollte übers Budget (ähnlich den Geheimdiensten) erfolgen und gebührenfrei sein.
Also ne Visitenkarte von A.

Um nichts in der Welt?

Der günstigste Mitarbeiter des ORF

aufpassen, der will vielleicht mondtaler

und die Erde ist eine Scheibe

Wolf will "um nichts auf der Welt" ORF-Chef werden:
Right. Und die Erde ist eine Scheibe.
Das ist ja wohl nichts anderes als eine verzweifelte Bewerbung für die nächste ORF-Wahl.

Mein Lieblingszitat

"Abgesehen davon, dass ich keine Privatgespräche mit ihm führe, ich kenne mich ja nicht so aus bei Fechten oder Stiftungen."

Armin Wolf über Martin Graf

Wie kommt er drauf, dass ein Nachrichtensprecher mit penetranter Art TV-Direktor werden könnte?

wieso meinen sie, dass er penetrant ist?

armin wolf könnte niemals orf chef werden...

... weil er sich nicht biegen und brechen lässt. ich denke aus dieser überlegung heraus hat er das so kommentiert...

*sie sind mir abgegangen herr wolf* muss immer wieder über das zitat von khg lachen... kanns einfach nicht vergessen, hahahahaaaaaa

hoffentlich schenkt ihm niemand 5 mio. zib ohne wolf ist unvorstellbar

Das war eher mit einem Augenzwinkern gesagt. Insoferne ist das mit den 5 Millionen nicht ganz ernst gemeint.

Zitat: "Ich vertrete die politisch interessierten Zuseher. "

... und das ist sehr gut so, denn wir werden sonst von niemand mehr vertreten. Danke, Herr Wolf.

Zumindestens ist der Sager bei mir als nicht ganz so bierernst rübergekommen.

Tut mir Leid, sollte eine Antwort auf motzmotz sein.

Bei allen Zugeständnissen.....

.......für Armin Wolfs Tugenden, klingt diese Aussage von ihm schon sehr konstruiert und unüberlegt. Wolf ist ein hervorragender Journalist, aber auch zu sehr ein Machtmensch um dieser Verlockung bei Bedarf und Ruf zu widerstehen. Und womöglich, wäre eine solche Konstellation für den ORF gar nicht die schlechteste.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.