Apple-Chipdesigner kehrt zu AMD zurück

  • Artikelbild
    foto: apa

Jim Keller wird neuer Chefarchitekt für Prozessorkerne

Der unter Druck stehende Chiphersteller AMD besetzt eine Schlüsselposition mit einem Apple-Manager. Der 53-jährige Jim Keller werde neuer Chefarchitekt für Prozessorkerne, teilte AMD am Mittwoch mit. Keller war zuletzt für die Chip-Plattform bei Apple zuständig - der Elektronik-Konzern entwickelt für seine iPhones und iPads eigene Chips. Sie basieren auf der Architektur des britischen Chipdesigners ARM, die in praktisch allen Smartphones und Tablets verwendet wird.

Apple

Für Keller schließt sich damit ein Kreis: Er hatte früher bereits als Chip-Entwickler für AMD gearbeitet, bevor er zum Konkurrenten Broadcom und später zu Apple wechselte. Sein neuer direkter Chef wird ein anderer Apple-Aussteiger sein: AMD-Technologiechef Mark Papermaster hatte einst die Entwicklung des iPhone 4 mitbeaufsichtigt. (APA, 01.08. 2012)

Link

AMD

Share if you care
24 Postings
Bild

Also gerade mit dem Turion X2 hat sich AMD nicht gerade mit Ruhm bekleckert ...

Apple entwickelt keine eigenen Chips, sondern haut x lizenzierte Designs zusammen auf ein SoC.

SoC-Design ist auch Chipdesign, und vor allem benötigt man dafür auch kompetente Experten, auch wenn einige Halbgebildete hier meinen, dass das so wie Lego-bauen wäre.

Aber ich nehme an du wolltest eh wieder mal nix Sinnvolles sagen, sondern einfach nur ein bisschen rumtrollen, nicht wahr?

jaja, wasser erhitzen ist auch kochen ;)

Letzter satz: das macht ace nie

absichtlich; und irren darf mein freund schon auch, manchmal…

Apple macht gar nix selbst außer anzugeben für etwas wohinter völlig andere Firmen stehen.

Wie im Supermarkt:
Ich nehm 100 Gramm ARM prozessor
1 Kilo Retina Display
500 Gramm Shit für die abgerundeten Ecken
8 Speicher von Samsung
Fertig.

Was ist also noch von Apple?
Das Logo!

Dummkopf.

Ihre Unterschrift beherrschen sie bereits. Gratuliere!

Bam Oida!

Dann wiss ma ja auch warum Jim Keller gegangen ist - dem wird fad gewesen sein ;)

Richtig!

Interessanter Artikel für AMD-Anwender

Ich hab gerade einen sehr interessanten Artikel zum Thema Bulldozer-Performance und der Verwendung optimierter Compiler gefunden. Damit zeigt sich, dass der Bulldozer, bei Verwendung eines entsprechend optimierten Compilers bei manchen Anwendungen deutlich flotter läuft, als zum Beispiel mit gcc. Darum sollte man, der Ehrlichkeit halber, bei Benchmarks auch immer diverse Compiler verwenden, insbesondere, wenn man unterschiedliche Produkte vergleicht. Gut, für Nutzer vorkompilierter Binaries ist das irrelevant, aber wer Performance will, kompiliert sowieso selbst.
http://www.phoronix.com/scan.php?... lers&num=1

Bei anderen Anwendungen wiederum scheint der GCC schneller zu sein, also ein eher unklares Ergebnis.

Die Strategie einen CPU erfolgreich am Markt zu platzieren sollte IMO nicht darauf basieren, dass der User ganz bestimmte (nicht gängige Compiler) verwendet.

Hoffentlich schafft es AMD wieder nach oben

Die Vorstellung das Intel die nächsten 10 Jahre den CPU Markt in einer Monopolstellung beherrscht ist erschreckend.

Ich bin neugierig, wie sich die auf Bulldozer basierenden Chips unter Windows 8 mit dem optimierten Scheduler schlagen. Angeblich ist da im Vergleich zu Windows 7 eine große Leistungssteigerung zu erwarten.

Wenn das stimmt, dann sollte der Scheduler in Win 7 SP2 integriert werden. Win 8 will ja kein vernünftiger User.

Ich muss aber sagen dass Intel den Prozessormarkt momentan zu recht dominiert.

Ich hoffe jedoch auch, dass AMD wieder auf die Beine kommt. Auch wenn ARM eine gewisse Gefahr und Konkurrenz birgt, Intel konnte oft nachlegen. Auch wenn es eine Zeit gedauert hat - die sie ja ohne weiteres mit dem momentanen PC-Geschäft überleben können.

naja es gibt ja noch die ARM Architektur die zur Zeit stark weiter entwickelt wird. Zwar keine direkte Konkurrenz zu Intel aber trotzdem ein gewisser Druck für Intel die x86 CPUs weiter zu entwickeln und den Abstand zu ARM nicht kleiner werden zu lassen (performance mäßig)

Die ARMs zielen gar nicht darauf ab Intel Konkurrenz zu machen und performance mäßig schon gar nicht.

"Die ARMs" ?
Intel hat extra eine neue Prozessorfamilie (Atom) eingeführt um den Lowend-Markt nicht an ARM zu verlieren und sogar Server gibts bereits mit ARM Prozessoren - also ich finde schon, dass da spürbare Konkurrenz da ist.

Dass ARM Prozessoren wesentlich langsamer als x86 Prozessoren sind bestreite ich nicht, trotzdem muss Intel schaun, dass es bei "wesentlich langsamer" bleibt - weil x86 Prozessoren noch weitaus stromhungriger als leistungsstärker als ARM Prozessoren sind ;)

Auch was Effizienz angeht haben ARM-Designs (daher "Die ARMs") keine Chance gegen Intels/AMDs großen.
Ich glaube sie überschätzen die ARM Architektur gewaltig.

noch nicht...

ja momentan hält sich amd noch immer mit einem besseren P/L über wasser, aber was intel mit nur 77watt tdp anstellt ist schon sehr gefährlich!

TDP hat aber nichts mit dem Stromverbrauch zu tun. Es ist die maximal mögliche Wärmeabgabe.
Der Prozessor genehmigt sich also mehr als 77 Watt, nur wird mehr Strom in die Berechnungen umgewandelt ;).

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.