6.000 Facebook-Kommentare bei Vodafone-Beschwerde

  • Bemerkt hat Vodafone die vielen tausend Likes und Kommentare erst nach einigen Tagen
    screenshot: derstandard.at

    Bemerkt hat Vodafone die vielen tausend Likes und Kommentare erst nach einigen Tagen

Deutscher Mobilfunker war Beschwerden in tausendfacher Ausführung ausgeliefert

Besonders Mobilfunker scheinen in den letzten Monaten vermehrt unzufriedene Kunden auf ihre Social Web Plattformen zu ziehen. Wie Golem am Dienstag berichtete, hat der Mobilfunker Vodafone allerdings spät reagiert, dass seine Facebook-Pinnwand voll war mit Beschwerden.

60.000 Likes und 6.000 Kommentare

Der Social-Media-Sprecher von Vodafone sieht das gelassen, ist aber von der Menge der Kommentare und Likes etwas überrascht. Über 60.000 Mal wurde die Beschwerde einer Kundin geliked und hatte rund 6.000 Kommentare.

Dienst nur bis Freitagabend

Beschwert hat sich die Kundin laut Vodafone über die Kundenhotline, bei der niemand zu erreichen gewesen sei. Ein viel zu hoher Rechnungsbetrag wurde der Dame abgezogen, was sie klären wollte. Sie ließ ihrem Unmut auf der Facebook-Wall freien Lauf. Vodafone kommentierte eine Stunde später den Pinnwandeintrag und versuchte, so Golem, die Kundin zu beruhigen. "Das Social Media Team ist nur bis Freitagabend da", war die Antwort von Vodafone.

Problem sei bereits geklärt

Die Antwort schien nicht jedem zu gefallen und so ging es nach dem Kommentar noch rund. Persönliche Vertragsfragen wolle man bei Vodafone aber nicht über Facebook, sondern in einem persönlichen Dialog klären. Mittlerweile hat sich Vodafone mit der betroffenen Person auch in Verbindung gesetzt. (iw, derStandard.at, 1.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 53
1 2
Also braucht man einen FB Account

damit man zu seinem Recht kommt. Ohhhh Kotz!!! So weit geht das schon.

Wieso? Anrufen reicht auch. Aber Telefon soll ma scho haben ja... das hätte sich Oma auch nicht gedacht das mal jeder ein Telefon braucht^^

ich meine

um den Nachdruck zu erhalten sein Recht einzufordern.

Sie können auch Thesen oder sonstwas an deren Firmenzentrale nageln, aber über ein soziales Netzwerk gehts halt am schnellsten, kann man ja auch über einen Fakeaccount machen. Zumindest das Mitlesen geht auf jeden Fall so.

Ich will aber dazu keinen Account

um genau das geht es mir. Bin ich den schon eine Minderheit, lol

Dann gibts immernoch den Kundendienst, wie es ihn schon immer gegeben hat. Viel Spaß im Spamordner oder in der Warteschleife :)

Es is nun mal, leider, der einfachste Weg an die Öffentlichkeit zu treten und wie man sieht hats auch funktioniert.

Aber ja, prinzipiell is des natürlich bescheiden (eh scho wissen)...

Facebook ist overrated.

Ehrlicher Kundenkontakt zählt - nicht dieses Fake "wir sind per du und machen auf gut Freund" - Gedöns

stimmt so nicht

facebook bietet erstmals eine einfache gemeinsame öffentlichkeit, womit firmen zur reaktion gezwungen werden.

wenn ich eine beschwerde an vodafone maile, dann wandert die dort in den müll. wenn sich 6.000 leute öffentlich einsehbar gemeinsam luft machen, dann sieht die sache anders aus.

die öffentlichkeit macht firmen angreifbar. bisher hat man die kunden als schafe gesehen, die damit zufrieden sein sollen was sie vorgesetzt bekommen. die vernetzung bietet neue möglichkeiten.

wobei natürlich der boykott von firmen oder produkten noch immer am wirksamsten wäre.

stimmt. deswegen schreibe ich ja ehrlicher kundenkontakt. Eine Firma, wo der druck von 6000 Likes notwendig ist, um ein Statement zu erhalten gehört sowieso gesundgeschrumpft.

Diesen Artikel kann man wohl nur als journalistischen Tiefpunkt bezeichnen. Abgesehen von absolut ungebräuchlichen Redewendungen (man kann vielleicht Spot ausgeliefert sein, nicht aber Beschwerden) und Verzerrung der Tatsachen (eine Beschwerde mit tausend(en) Kommentaren sind keine Beschwerden in tausendfacher Ausführung) liegt hier offensichtlichen eine massive Verständnisschwierigkeit beim Autor vor (bei Vodafon ist hoffentlich nicht das Social Media Team für Rechnungsbeschwerden zuständig).

Korrekt, und folgender Satz aus der Überschrift stammt wohl von einem Zweijährigen:

Wie Golem am Dienstag berichtete, hat der Mobilfunker Vodafone allerdings spät reagiert, dass seine Facebook-Pinnwand voll war mit Beschwerden.

wenn die leute ihre verträge und rechnungen lesen würden, und nicht wegen jeder kleinigkeit (und ihrer eigenen unfähigkeit) irgendwelche hotlines anrufen würden hätten die leute dort am telefon zeit um sich um echte probleme zu kümmern.

Andererseits zahlt man ja 15-19€ 'Servicepauschale', da sollte man auch ein Service erwarten dürfen, net wahr

ich sag nur
"Hello, IT – Have you tried turning it off and on again?"

zwischen service und unnötig absegiern ist ein großer unterschied.

Kommen wir zurück auf meine Frage, wozu zahle ich eine Servicepauschale wenn ich ihrer Meinung nach kein Service beanspruchen darf. Und ja, auch Nachfragen dürfen oder etwas erklärt bekommen gehört zum Service

von mir aus können Sie soviel mit hotlines telefonieren wie Sie wollen. auch wenns um dinge geht die Ihnen zigmal beim vertragsabschluss erklärt werden.

nur dürfen Sie sich nicht wundern wenn man dort niemanden erreicht (w/den ganzen vermeidbaren anrufen).

wundert sich eigentlich irgendjemand wie das früher funktioniert hat? die servicepauschalen sind auch nicht zuletzt wg. mit jedem jahr unselbstständiger (um nicht zu sagen dümmer) werdenden kunden/konsumenten eingeführt worden.

das problem ist, dass einem bei vertragsabschluss (in einem geschäft!) auch dinge falsch erklärt werden, auf diverses überhaupt nicht hingewiesen wird, man auch keinen ausdruck zum durchlesen VOR der unterschrift bekommt usw. ich nehme diese dinge normal sehr genau, trotzdem ist mir einmal negatives passiert. der betreffende angestellte war 6 wochen später dort nicht mehr tätig und die anderen haben die achseln gezuckt. in meinem fall hat wenigstens die t-mobile-hotline kundenfreundlich reagiert. ist alles nicht so einfach bei diesen herrschaften.

der Dame wurde ein zu hoher Betrag abgebucht (laut Artikel)
also ich finds okay sich da bei Vodafone zu melden und nicht einfach auf den Vertrag zu schauen und das Geld herzuschenken.
Zudem ist die Servicepauschale ausgemachter Blödsinn. Die Anbieter übernehmen sich einfach im Preiskampf und versuchen so die Dumingpreise wieder reinzubekommen.

>nur dürfen Sie sich nicht wundern wenn
>man dort niemanden erreicht
Ich wiederhole (zum dritten Mal) meine Frage:
Wofür bezahle ich meine Servicepauschale, wenn ich dann niemanden erreichen kann!?

Für sie scheint es ja OK zu sein für eine Leistung zu bezahlen die dann nicht erbracht wird, für mich und viele andere (zehntausende scheinbar) aber *nicht*!

"Ich wiederhole (zum dritten Mal) meine Frage:
Wofür bezahle ich meine Servicepauschale, wenn ich dann niemanden erreichen kann!?"

und das kann ja wohl nur rethorisch gemeint sein, oder woher soll ich wissen wofür die mobilfunkanbieter Ihre kohle am kopf haun ?

wahrscheinlich saufens um Ihr geld und sagen "haha der gigi feut sichs".

schlage ihnen vor, sich mal für einen tag in so ein callcenter zu setzen. nach dem 30. mal "warum ist meine rechnung so hoch?", wäre geklärt, warum sie niemanden erreichen ;)

Dann würde ich vorschlagen sie suchen sich einen anderen Job als ausgerechnet die Hotline wenn ihnen Kundenkontakt auf die Nerven geht

Posting 1 bis 25 von 53
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.