Haribo muss Millionenstrafe zahlen

1. August 2012, 14:17

Die deutschen Wettbewerbshüter verhängen ein Bußgeld in der Höhe von 2,4 Millionen Euro. Es gab kartellrechtliche

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
9 Postings

Kinderpo macht Harri froh!

mein gott

ist es nicht egal, wie teuer gummibärchen und anderer süßwaren sind? das sind ja keine lebensnotwendigen güter.
wenn es solche absprachen bei brot oder milch gibt, ok, aber gummibärchen?

Das sind Dimensionen.....

2,4 Millionen sind ein schöner Patzen Geld - das muss ein Unternehmen erst einmal verkraften können. Anscheinend ist das in diesem Fall locker drinnen.......

Quoten?

Wollten die weibliche Gummibären durchdrücken?

In der Politik und im Finanzwesen feiert die Korruption lustige Urstände.

Da ist es ganz besonders wichtig, dass unsere Behörden ein Gummibärchenkartell ausgehoben haben. Da werden offenbar Prioritäten gesetzt.

Moralisch fraglich

"Vernaderei" zahlt sich also aus. Aha?!

Vernaderung ?

Was hat das Aufdecken von Wirtschaftskriminalität von Lebensmittelkonzernen mit "Vernadern" zu tun?
Hier geht es nicht um einen Falschparker der vom gnadenlosen Nachbarn angezeigt wird, sondern um einen Millionenschaden für Konsumenten.

Vernaderung!!

Der Whistleblower war ja selber daran beteiligt!
Und btw. sollte es vollkommen egal sein, um welche Dimensionen es geht, Recht muss Recht bleiben.
(Bsp.: Wir gehen miteinander einbrechen. Am Tatort gibt es von uns beiden Fingerabdrücke. Ich verpfeife Sie und gehe frei, Sie in den Häfn.)
Scheinbar ist dem deutschen Rechtsstaat aber jedes Mittel recht, siehe Steuer"Sünder"CD Ankauf.

informieren sie sich bitte, ...

... bevor sie solchen quatsch posten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.