Nokias Niedergang "hat auch positive Effekte"

1. August 2012, 11:43
  • "Nokia hat kontinuierlich an Einfluss und Attraktivität eingebüßt."
    foto: nokia

    "Nokia hat kontinuierlich an Einfluss und Attraktivität eingebüßt."

  • Lasse Mäkelä ist Direktor der finnischen Crowdfunding-Plattform Invesdor, die auf Start-up-Finanzierungen spezialisiert ist.
    foto: invesdor

    Lasse Mäkelä ist Direktor der finnischen Crowdfunding-Plattform Invesdor, die auf Start-up-Finanzierungen spezialisiert ist.

Start-up-Investor Lasse Mäkelä über die Auswirkungen von Nokias Krise für die finnische Wirtschaft

Lasse Mäkelä ist Chef von Invesdor, einer finnischen Institution, die auf die Finanzierung von Start-ups spezialisiert ist. Andreas Stangl erklärt er, dass der Niedergang Nokias nicht nur Nachteile hat.

STANDARD: Wie wirkt sich die Nokia-Krise auf die finnische Wirtschaft aus?

Mäkelä: Die Veränderungen sind drastisch und betreffen viele Menschen. Nokia hat kontinuierlich an Einfluss und Attraktivität eingebüßt. Ich glaube, das hat auch positive Effekte. Das Talentevakuum für Start-ups, das durch die Stellung Nokias entstand, ist geringer geworden. Bei Newcomern ist die Stimmung begeistert und dynamisch.

STANDARD: Nokia hat den Nimbus der Unbesiegbarkeit verloren. Wie geht man damit um?

Mäkelä: Es ist ein schmerzhafter Prozess. Aber ich glaube, die Veränderung ist notwendig. Attraktive Beispiele aufstrebender Start-ups legen den Grundstein für weitere Erfolgsstorys.

STANDARD: Was muss trotz Firmen wie Rovio getan werden, damit der Erfolg nicht abreißt?

Mäkelä: Rovio ist eine großartige Start-up-Geschichte, und sie werden es sehr weit bringen. Aber wir brauchen mehr solcher Geschichten. Finnland hat eine gute Infrastruktur, aber der Unternehmergeist lässt noch zu wünschen übrig. Um mehr Unternehmer zu animieren, brauchen wir eine neue Einstellung, etwa in der Richtung: "Wenn dein Unternehmen baden geht, solltest du nicht dafür büßen müssen, sondern eine neue Chance kriegen. Und wenn du Erfolg hast, ist es auch okay, dafür ordentlich belohnt zu werden." (Andreas Stangl, DER STANDARD, 1.8.2012)

Share if you care
23 Postings

Der einzige potentielle positive Effekt, der mich interessiert, ist, daß Qt von jemandem gekauft wird, der auch kompetent genug ist, es zu verwenden. Qt hätte die Basis von Maemo/Meego werden sollen, dann hat Nokia Meego gekillt, und nichts mehr mit Qt gemacht.

eh klar

"Wenn dein Unternehmen baden geht, solltest du nicht dafür büßen müssen, sondern eine neue Chance kriegen. Und wenn du Erfolg hast, ist es auch okay, dafür ordentlich belohnt zu werden."

daher geht Nokia baden

... damit sie nochmal eine Chance kriegen ...

ein interview im stile eines start-ups: short but we act as if it would be worth it.

Nokia hat den Nimbus der Unbesiegbarkeit verloren.

Nur Nokia?

Was war nochmal mit DAF, Saab, Volvo ... irgendwie geht es mit ehemaligen guten Nordischen Firmen stetig bergab ...

saab, volvo sind ursprünglich schwedische firmen,

daf niederländisch. finnisch-stämmig ist nokia, wobei die vor urzeiten tv gemacht haben.
gute nordische firmen wären lego und b&o, beide dänisch, um nur zwei beispiele zu geben.

Die Firma VOLVO ja,

aber Volvo Cars gehört schon den Chinesen.

Weil Schweden ja nicht zu Skandinavien gehört ...

und weil Finnland ..

.. 100% Skandinavien gehört ..

nicht geographisch, aber mental schon 100% skandinavisch!

und weil dies ..

Schweden, Norweger oder Dänen auch so sehen lol

sagen wir zugegebenermassen 97 %

ein prozent russisch
ein prozent baltisch
ein prozent urwald

;-)

vor allem auf das 1 prozent urwald bin ich besonders stolz

auf das eine % russisch kann ich verzichten

haha

ohne leitbetrieb haben diese starups keine chance. Dann heißts geh dort hin wo google und apple sind un gründe dort dein unternehmen.

der untergang nokia´s wurde mit dem tag festgesetzt als die kooperation mit Microsoft und sein Windows Phone fixiert hat.

nur eine kleine unbedeutende Randgruppe braucht windows am handy! und auch windows 8 wird baden gehn-wetten?

wäre nokia auf den Android Zug aufgesprungen, würde dieser beitrag heut nicht verfasst werden müssen... aber manchmal entscheiden sich Personen die an haufn geld verdienen gegen die masse und das ist halt der große fehler!

WEnn mann an die jahre 1998-2004 denkt- da liefen soviel leute mit nem nokia rum wie es heute mit Iphones oder Samsung geräte tun, aber wenn man am Wunsch der Endverbrauchen vorbei entscheidet- fährt man eben gegen die wand! somit- kein mitleid mit dem verein!

"Nokia Aktie schafft den Turn-Around und schiesst in den Himmel"

wo bleibt der Artikel zur obigen Headline?

Wieso steigt die Nokia-Aktie eigentlich jetzt so massiv?

ich denke es geht eher um das hier:

http://derstandard.at/1343743537769

Wenn dein Unternehmen baden geht, solltest du nicht dafür büßen müssen, sondern eine neue Chance kriegen

Gut, refanzieren wir halt nicht nur Banken & ganze Staaten sondern auch noch Jungunternehmer, is eh scho wuascht...

Und wenn du Erfolg hast, ist es auch okay, dafür ordentlich belohnt zu werden.

Also die Chance auf Reichtum ohne Risiko...tolle Einstellung.

Na wer soll denn sonst dafür geradestehen wenn ein Unternehmen baden geht, als der Unternehmer? Umgekehrt soll er ja auch was davon haben, wenn es gut läuft.

Schon seltsame Gestalten die sich heutzutage in der Wirtschaft tummeln. Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren - da mache ich nicht mehr mit!

wo ist der inhalt?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.