Final Fantasy III wird für Android-Konsole OUYA portiert

1. August 2012, 11:00
  • Final Fantasy III: Wird ein Launch-Titel der OUYA.
    foto: square enix

    Final Fantasy III: Wird ein Launch-Titel der OUYA.

Das 3D-Remake des Rollenspiels soll zeitgleich mit der Plattform erscheinen

Die im Frühling 2013 erscheinende 99-Dollar-Konsole OUYA erhält weitere Unterstützung. Die Entwickler haben eine Partnerschaft mit Spieleentwickler und Publisher Square Enix bekannt gegeben. Das 3D-Remake des Rollenspiel-Klassikers Final Fantasy III, das auch auf Google Play und in Apples App Store verfügbar ist, soll eine eigene Portierung für das Gerät erhalten.

Anpassung auf stärkere Hardware

Erscheinen soll die Software im März des kommenden Jahres, zeitgleich mit dem Release der Konsole. Insbesondere das Aussehen des Spiels soll verbessert und die Kapazitäten der auf dem Tegra3-SoC basierenden OUYA ausnutzen. Das Spiel wird kostenpflichtig veröffentlicht, der Release einer Demoversion ist allerdings geplant. Bei Square Enix erwägt man zudem in Zukunft weitere Inhalte auf die noch junge Plattform zu bringen.

Damit ist das Arsenal der über Kickstarter erfolgreich mitfinanzierten Konsole um einen Eintrag reicher. Das Entwicklerstudio Robotoki wird mit einem Prequel zum kommenden Spiel „Human Element" aufwarten. Auch der Spielestreaming-Dienst OnLive unterstützt das Projekt. (red, derStandard.at, 01.08.2012)

Share if you care
16 Postings

Also 13,- Euro für die Android Version finde ich mehr alös nur überteuert.

gibts auch schon lange für den DS.
so toll ist das spiel aber eh nicht... meiner meinung nach

Ich würde mir wünschen, dass das Original mal irgendwo hierzulande kommt...

PS3

Gibts schon fast alle im PSN-Store, daher auch kein Grund für die Konsole.

hätte gerne CIV 1 gesehen... oder Populous

ja, eine neue "geglückte" version von Populous wäre für mich ein kaufgrund...

*gähn*

*schnarch*

Hatte es nicht geheißen dass alle Games auf der Ouya F2P sein werden?

Im Kleingedruckten steht dann was sie unter "free to play" verstehen: Nämlich dass zu jedem Spiel mindestens eine kostenlose Demo zur Verfügung gestell werden muss.

Danke, das hatte ich anscheinend überlesen. Ich habe mir zwar überlegt das Projekt zu unterstützen und mir eine Ouya zu holen, aber damit hat sich das wohl erledigt...
Wird das ganze überhaupt PAL kompatibel sein und eine in Mitteleuropa verwendbare Netzteil/Steckerkombi anbieten?

Um mir mal selbst zu antworten:
habs gefunden, die Auslieferung erfolgt mit einem 110/220V Netzteil, und dank HDMI ist PAL auch kein Problem. Fragt sich noch was für Netzstecker die Netzteile haben werden :)

Um mir mal selbst zu antworten:
habs gefunden, die Auslieferung erfolgt mit einem 110/220V Netzteil, und dank HDMI ist PAL auch kein Problem. Fragt sich noch was für Netzstecker die Netzteile haben werden :)

Ich mag irgendwie diesen alten 8bit look, aber eine Überarbeitung der alten FF-Teile ist gern gesehen.
Wie viele Leute standen wie ich damals bei der FF7-Techdemo für die PS3 da und jubelten?

ich hab damals auch gehofft, dass sie eine art HD remake von FF7 machen... nur bis jetzt warten wir vergeblich... :-(

FF7 soll ja mitttels Steam für den PC nochmal gelauncht werden, inwiefern die Jungs aber die Technologie sowie die üblen Bugs der damaligen Version ausbügeln bleibt fraglich.

Aja und Frage, mit FF3, welches meinen sie jetzt. Den für den SNES wurde ja damals im westlichen Raum das eigentliche FF6 als FF3 bezeichnet.

Ich bezweifel stark dass die Grafik für eine Konsole mit <50.000 Geräten überarbeitet wird. Entweder die bessere Grafik kommt für den normalen Androidport ebenfalls oder es bleibt bei OUYA-Controller Unterstützung.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.