Phelps ist der beste Olympionike aller Zeiten

31. Juli 2012, 22:26
  • Michael Phelps hat mehr als alle anderen gewonnen.
    foto: reuters/toby melville

    Michael Phelps hat mehr als alle anderen gewonnen.

Schwimm-Superstar nach US-Staffel-Triumph 19-facher Medaillengewinner - Turnerin Latynina als beste Sportlerin abgelöst

London - Superstar Michael Phelps ist seit Dienstagabend auch in punkto Medaillenzahl der erfolgreichste Olympionike aller Zeiten. Mit Silber über 200 m Delfin und Gold mit der US-Kraul-Staffel über 4 x 200 m stockte der 27-Jährige in London seine Sammlung auf 19 Stück auf und übertraf damit Sowjet-Turnerin Larissa Latynina, die es in ihrer Karriere auf 18 Olympia-Medaillen (9 Gold/5 Silber/4 Bronze) gebracht hatte.

Phelps ist nun 15-facher Olympiasieger (dazu je zweimal Silber und Bronze), aber eine Einzel-Goldmedaille in London und noch ein weiterer Eintrag in die Geschichtsbücher blieben ihm bisher versagt. Dabei sah es am Dienstag bis zum Finish so aus, als würde der US-Amerikaner als erster Schwimmer der Olympia-Historie zum dritten Mal in Serie über dieselbe Einzeldistanz triumphieren.

Einzelgold um Hunderstel verpasst

Doch beim Anschlag war der Südafrikaner Chad le Clos um 5/100 schneller als der Topfavorit und siegte in 1:52,96 Minuten. Phelps war auch noch bei der anschließenden Siegerehrung sichtlich geschockt, dass er sich den sicher geglaubten Triumph noch hatte wegschnappen lassen. Bronze ging in 1:53,21 Minuten an Takeshi Matsuda aus Japan, dahinter klaffte ein großes Loch von 1,14 Sekunden zum viertplatzierten Österreicher Dinko Jukic (1:54,35).

In der langen Kraul-Staffel war dann das US-Quartett ungefährdet. In 6:59,70 Minuten triumphierten Ryan Lochte, Conor Dwyer, Ricky Berens und Schlussschwimmer Phelps, der nach einem vierten (400 m Lagen) und zwei zweiten Plätzen (4 x 100 m Kraul und 200 m Delfin) endlich über Gold in London jubeln durfte. Eigentlich hatte er sieben Olympia-Siege in Großbritannien angepeilt, nun können es noch maximal vier werden. Frankreich (7:02,77) holte sich klar vor China (7:06,30) Staffel-Silber.

Zuvor hatte Allison Schmitt über 200 m Kraul für den ersten US-Sieg an diesem Schwimmabend gesorgt. Die 22-Jährige gewann überlegen in olympischer Rekordzeit von 1:53,61 Minuten. Zweite wurde 400-m-Olympiasiegerin Camille Muffat aus Frankreich (1:55,58) vor der Australierin Bronte Barratt (1:55,81). Über 200 m Lagen setzte sich Chinas 16-jährige Wunderschwimmerin Ye Shiwen, die am Samstag über 400 m Lagen in sensationeller Weltrekordzeit triumphiert hatte, souverän in 2:07,57 durch. Silber ging an die Australierin Alicia Coutts (2:08,15) vor der US-Amerikanerin Caitlin Leverenz (2:08,95).  (APA, 31.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 78
1 2 3

Fairer wäre es, ihn als den erfolgreichsten olympischen Schwimmer aller Zeiten zu bezeichnen.

Es gibt schlicht zu große Unterschiede in den Möglichkeiten eine Medaille zu holen, als dass man die Sportarten vergleichen könnte.

aller Zeiten

die unworte des jahres 2012

Scwimmbewerbe sind ein Witz: 50 Meter, 100 Meter, 200 Meter, 400 Meter (geringe Unterschiede in der Konditionierung) sowie Kraul, Delphin (geringe Unterschiede in der Biomechanik) und dazu jede Menge Staffelbewerbe gleicher Art.
Das ist, als würde man in Leichtathletik einführen die Bewerbe 50 Meter, 150 Meter, 300 Meter und dazu Hopserlauf, Einbeinlauf und und und.
Warum interessiert das Schimmen niemanden? Eben deswegen. Weniger ist mehr.

Schwimmbewerbe haben übrigens gute Quoten. Sie können ja wegschauen, wenn Sie es nicht interessiert. Offensichtlich ist dies bei vielen Zuschauern anders.

Korrektur

Phelps hat den besten Arzt aller Zeiten

Phelps ist der mit den meisten Medaillen,

ob er "der Beste" war, wird sich aber nie feststellen lassen.

Andere hat in ihren Sportarten nicht einmal die theoretische Chance so viele Medaillen zu machen. Die Leistungen müssen aber um nichts schlechter gewesen sein.

man stelle sich nur vor, ein Federer würde für ein jedes während Olympia gewonnene Tennisspiel eine Medaille erhalten .. ist natürlich Schwachsinn, da immer bloß ein Gegner, aber dennoch nur zur Veranschaulichung.. oder das olympische Fussballturnier.. da kann eine ganze Mannschaft nach zig Spielen auch nur insg. eine Medaille holen.. ein bisserl unfair - medaillentechnisch - ist Olympia schon..

der herr federer ist auf olympia sowieso nicht angewiesen!

er ist 17facher grandslam-turniersieger und damit sowas wie der phelps der tennisspieler.

Schwimmen interessiert in Wahrheit niemanden

sämtliche Meisterschaften außerhalb von Olympia spielen sich vor leeren Rängen ab.

Zudem sind Wettbewerbe in verschiedenen Schwimmstilen unnötig.

Es gibt ja uch nicht Laufbewerbe im Hopsalauf, Rückwärts und Einbeinig.

irgendwie hinkt ihr "Vergleich", man könnte dann auch argumentieren Judo, Karate, Taekwondo, Ringen und Boxen sind unnötig, es geht ja nur darum den Gegner im one on one irgendwie kampftechnisch zu besiegen.

Bei der Überwindung von Distanzen gibt es auch nicht nur das Laufen---Es gibt das Gehen, das Radfahren etc. Rudern ist auch nicht gleich Segeln, nichts davon notwendiger als das andere.

Die Schwimmstile unterscheiden sich ganz einfach wie Tag und Nacht.

@Kampsport - ja, auch eher sinnlos verschiedene Stile

@Überwindung von Distancen: mit oder ohne Sportgerät, daher Laufen nicht mit Radfahren vergleichen.

Rudern/Segeln: allein mit Körperkraft/Wind.

Ned schon wieder der "... aller Zeiten"-Schwachsinn.

Yeah vergönne es ihm! Stilistisch gehört er neben Mark Spitz, Ian Thorpe und Grant Heckett zu meinen absoluten Lieblingsschwimmern. Diese schwammen nicht nur sauschnell sondern auch absolut stylisch schön! Einfach nur toll zum Zusehen!
:-)

lächerliche aussage...

bei gefühlten 3000 schwimmbewerben kann man leicht viele medaillen absammeln - da zählen zb. die 10 medaillen (9 davon gold) von carl lewis zehnmal mehr...

nur meine meinung

Klar kein Problem, wenn man alle 4 Schwimmlagen und Distanzen PERFEKT beherrscht! ;-)
Vielleicht probieren Sie einmal Delfin und richtig! Brustschwimmen, dann werden sie auch gefühlt merken, wie einfach es ist...

als ob 100m, 200m und 4x100m so unterschiedlich wären

aber einzigartig sind zweifellos Lewis' 4x Gold in Folge im Weitsprung

aber als leichtathlet hat man dennoch viel weniger chancen, medaillen zu holen, als im schwimmen. allein die vielzahl an staffeln macht es da etwas einfacher.
natürlich ist phelps ein ausnahme-athlet, aber allein die tatsache, dass unter den erfolgreichsten olympioniken aller zeiten einige schwimmer sind (mark spitz, kristin otto) verdeutlicht das.

ich sehe das ohnehin auch so und bin mir der Inflation an Schwimmbewerben bewusst, aber Phelps hat auch doppelt so viele wie der zweiterfolgreichste Spitz

Kunststück

Der hat ja auch Pratzen so groß wie a Schaufel.

und kriegt immer ein gutes Pappi und einen Fruchtsaft.

Proud

to be american!

congratulations!

So ein totaler Unsinn

Phelps hat so viele Medaillen vor allem weil
1)Im Schwimmen werden sehr viele Medaillen für ähnliche Bewerbe vergeben (z.B: 50 m Kraul, 100m Kraul 200m Kraul, usw. -- es gewinnt meistens der selbe)
2)Weil er als Amerikaner jedes Jahr in 3 Staffeln schwimmt (4x100 m Kraul, 4x 200m Kraul, Lagenstaffel) und daß die USA da jedes Mal eine Medaille kriegt is klar.

Die Behauptung er ist der beste aller Zeiten ist kretinös! Er ist freilich einer der besten Schwimmer aller Zeiten.

Es ist ja natürlich überhaupt kein Problem, die Rennen dann auch noch alle zu gewinnen, deshalb haben das vor Phelps ja schon so viele geschafft. Fragen Sie mal bspw Mirna Jukic, wie aufwändig es ist, für die ganzen Lagen zu trainieren. Phelps ist schlicht und einfach einer der größten Sportler aller Zeiten und hier seine Leistungen schmälern zu wollen ist einfach nur lächerlich.

und trotzdem hat er es als schwimmer leichter als ein leichtathlet. so wie es ein biathlet leichter hat als ein alpiner. das schmälert ja seine leistung nicht.

Posting 1 bis 25 von 78
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.