Im fünften Gang zur Bronzemedaille

31. Juli 2012, 22:18
  • Scharfschütze, Benzinbruder, Multitalent.
    foto: epa/langdson

    Scharfschütze, Benzinbruder, Multitalent.

  • Der Katari Nasser Al-Attiyah.
    foto: reuters/mcnaughton

    Der Katari Nasser Al-Attiyah.

Vom Dakar-Sieger zum Bronzemedaillengewinner bei Olympia: Der Katarer Nasser Al-Attiyah hat sich seinen Lebenstraum erfüllt

London - Vom Dakar-Champion zum Medaillengewinner bei den Olympischen Spielen: Der Katarer Nasser Al-Attiyah hat sich am Dienstag einen Lebenstraum erfüllt und im fünften Anlauf endlich olympisches Edelmetall gewonnen. Der Sieger der Rallye Dakar 2011 holte in seiner zweiten Leidenschaft Skeet-Schießen Bronze und ist damit der erst dritte Athlet seines Landes, der bei Sommerspielen das Podium erreicht hat.

"Ich habe die vergangenen zwei Monate so hart trainiert, um hier ein gutes Resultat zu erzielen. Ich wusste, dass ich kämpfen musste und es nicht leicht werden würde", sagte der 41-Jährige, der sich im Stechen gegen den Russen Waleri Schomin durchgesetzt hatte. Gold ging an den US-Amerikaner Vincent Hancock, der zum zweiten Mal nach Peking 2008 Olympiasieger wurde. Der 23-Jährige triumphierte im Finale der besten Sechs mit 148 Punkten vor dem Dänen Anders Golding (146). Al-Attiyah kam auf 144 Treffer.

Unmittelbar nach seinem Triumph war der frühere VW-Werkspilot, der sich im vergangenen Jahr gemeinsam mit seinem Deutschen Beifahrer Timo Gottschalk den Traum vom Dakar-Sieg erfüllt hatte, seinen Betreuern in die Arme gefallen. In Athen 2004 hatte er als Viertplatzierter eine Medaille knapp verfehlt.

Dass Al-Attiyah überhaupt am Großereignis in der britischen Hauptstadt teilnehmen konnte, verdankt er ausgerechnet einer technischen Panne bei der berühmt-berüchtigten Wüstenrallye. Auf der neunten Etappe der Dakar 2012 hatte der Keilriemen seines Hummer H3 gestreikt und den Titelverteidiger zur Aufgabe gezwungen. Weil er aufgrund des Defekts plötzlich Zeit hatte, nahm Al-Attiyah an den Asien-Meisterschaften der Schützen teil - und qualifizierte sich mit der Egalisierung des Weltrekordes von 150 getroffenen Scheiben für London. (sid, 31.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 78
1 2 3
Tschuldigung aber...

Das ist doch ein schlimmer Rednecksport, dominiert vom amerikanischen white trash. Wie man sich für sowas auch noch begeistern kann ist mir ein Rätsel und ich bin den so genannten Randsportarten alles andere als abgeneigt

.

"Ich habe die vergangenen ZWEI MONATE so hart trainiert, um hier ein gutes Resultat zu erzielen."

haha. andere lernen so lange für eine prüfung an der uni... ;)

in der wüste

kann man ja auch aus dem auto schießen, von daher geht's schon zusammen. manchmal glaube ich, bei uns würden das viele auch auf der autobahn machen wollen...

was ist der unterschied zwischen double-trap und skeet?

Ein Enkerl der Queen macht eine Silberne,

ein Ölscheich erringt eine Bromze-Medaille. Die Sportarten, richtige Breitensprotarten(also für jedermann geeignet): Reiten und Tontaubenschießen.

Olympia für Alle!

Das nenn´ich mal sozial.

Fehlt noch ein Bewerb im Leistungstragen. Da würd´ma dann echt gut ausschauen, wir Österreicher.

Trösten Sie sich

die soziale Abgrenzung von "unten" funktioniert genauso gut. Ein Royal oder Millionärssöhnchen würde beim Boxen, Gewichtheben oder Ringen auch kein Bein auf den Boden bekommen.

Pferde und Knarren sind eben nicht billig.
Wobei generell der Ursprung des Sports in Großbritannien bei Leuten mit zuviel Geld liegt - jenen an Eliteschulen, die nachher auch soviel Muße hatten, da sie nicht arbeiten zu mußten...

die knarren sind erschwinglich, die munition geht aber ganz schön ins geld

...und die tauben! vor allem das futter!

Die werden doch in Massen in Städten herangezüchtet. Da fährt vor jedem Wettkampf jemand mit nem VW-Bus inne Stadt, frisst zur Pause bei Mcdoof, schmeißt die Reste hinten in den Bus rein und wartet 10 min.

"Weil er aufgrund des Defekts plötzlich Zeit hatte, nahm Al-Attiyah an den Asien-Meisterschaften der Schützen teil - und qualifizierte sich mit der Egalisierung des Weltrekordes von 150 getroffenen Scheiben für London."

Muß eine sehr anspruchsvolle Sportart sein....hihi.

probiern Sies mal

wenn Sie eine von zehn treffen, zahl ich Ihnen ein bier ...

Würd eher sagen ein außergewöhnlicher Mensch.

Hut ab.

Was für ein Unfug. Das bedeutet bloss, dass die Sportart keinerlei internationalen Spitzenanspruch hat. Oder glaubst das könnte er beim 100 m Lauf oder bei einer alpinen Abfahrt machen ;) ?

Genau, der Skisport wird ja weltweit ernsthaft betrieben und nicht nur so ca. 5, 6 Länder. Ein Weltsport!

Österreich, Schweiz, Deutschland, Italien, Frankreich, Norwegen, Schweden, Finnland, USA, Kanada
= 10
Theoretisch von der Landschaft her könntens auch noch mehr betreiben: Chile, Spanien, Liechtenstein (ausgeklammert weil halt sehr klein), Rumänien, Türkei, Russland, Georgien, Südkorea, Japan, Dänemark (Grönland), Island
Ich mein selbst Kroatien konnte 2 Weltmeister etc. stellen...

Jaja, 5, 6 Länder... Du Experterl.

lass einen 100 m sprinter

schiessen. der kennt höchstens die startpistole und da tut er sich weh. sorry, aber so dumme postings verleiten zu sarkassmus

...dass die Sportart keinerlei internationalen Spitzenanspruch hat.

Wow, sie sprechen also dem Schießsport gleich generell den Sportstatus ab oder wie?

Glauben Sie, Sie könnten es beim Tontaubenschießen.

Hallo, der Mann macht das schon ewig, es steht geschrieben: Es ist seine zweite Leidenschaft! Die erste Leidenschaft macht er sensationell, seine Zweite, scheinbar auch!

Ach bitte, komm.

In welche Sportart kannst Du denn (als "Umsteiger") einfach so mal zwischendurch reingehen und einen Weltrekord aufstellen?

Nicht böse sein, aber da gibt es wesentlich aussergewöhnlichere Menschen auf dieser Welt.

Ach bitte komm.

Der egalisiert so aus dem Nichts heraus den Weltrekord denken sie?

Al-Attiyah hat seit 1996 5x an olympischen Spielen teilgenommen. Der ist kein "Umsteiger" sondern trainiert auch hart.

PS: Es darf auch viele aussergewöhnliche Menschen auf dieser Welt geben.

So von Spitzensport an sich hast Du wenig Ahnung, oder?

In keinem - weltweit betriebenen - Sport kann man auch "Weltspitze" werden, wenn man nebenher professionell eine andere Sportart ausübt.

Das gab es mal vor 50 od. 60 Jahren, heutzutage ist das eben nur noch in Bewerben möglich, die mit "Spitzensport" so gut wie nichts zu tun haben. Wäre es einer, müßte man nämlich so viel trainieren, daß man unmöglich nebenher Motorsport (auf höchstem Niveau!) betreiben kann.

Posting 1 bis 25 von 78
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.