Selbst ist der Kunde

Einserkastl |

Mitarbeiten und sparen - Bei diesem Modell können sich andere ein Beispiel an der Post nehmen

Die Post steht seit längerem unter Konkurrenzdruck, und Konkurrenz beflügelt, wie man seither beobachten kann. Schier unermüdlich tüfteln die Postler an Ideen, wie sie dem Kunden das Konsumieren ihrer Dienste erfreulicher gestalten können. Mit Postamtsschließungen etwa, die zwar die Erreichbarkeit etwas erschweren mögen, aber dafür doch die Fitness der Kunden befördern.

Jüngst haben wir gelernt, dass die teilstaatliche Gesellschaft auch preismäßig einiges draufhat. Der Kunde kann nämlich sparen, wenn er nur ein wenig selbst mitarbeitet - und zum Beispiel seine umfangreiche Briefsendung selbst abstempelt. Das bringt zwar nur ein paar Euro - aber immerhin, man will ja nicht reich werden.

Ein Sparmodell, an dem sich andere ruhig ein Beispiel nehmen könnten. Warum nicht weniger ORF-Gebühren zahlen? Die Nachrichten auf stumm schalten und sich die Stehsätze der Politiker nur vorstellen? Gegen einen geringen Gebührennachlass: kein Problem.

Gerne arbeiten wir auch ein wenig bei der Müllabfuhr oder den Wiener Linien (Selbstkontrolle?) mit, ganz zu schweigen von den Bundestheatern, wo wir gegen eine kleine Ermäßigung liebend gern diverse Statistenrollen übernehmen.

Es kommt wie so oft im Leben nur aufs richtige Maß an. "Zustellen", versicherte der müde Mann hinter dem Postschalter diesbezüglich, "tun wir's dann eh selbst." (Renate Graber, DER STANDARD, 1.8.2012)

Share if you care
    Posting 1 bis 25 von 68
    1 2
    wir helfen, Milliarden zu sparen

    wie kürzlich jemand errechnet hat. Alle Dienste, die die Menschen im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte übernommen haben, sei es Müll trennen, selbst Überweisungen abstempeln bzw. E-Banking, Fahrkarte aus dem Automaten ziehen, ja selbst Kassieren im Supermarkt wurde schon versucht, sparen der Wirtschaft x Milliarden... Nur komischerweise hat sich das noch nirgendwo in den Preisen niedergeschlagen, ganz im Gegenteil...:-(

    Zustellen tun sie auch nicht

    Obwohl bei uns wer zu Hause war, fand sich die Benachrichtigung fürs Paket im Briefkasten (nicht nur einmal).

    Selber mach vorne und hinten

    Beim STANDARD funktioniert's ja auch recht gut mit unseren Postings :-)

    Irgendwann werden wir sie auch noch selber zensieren müssen... ups, tun wir ja schon, "melden"-Funktion. :D

    nach einer lieferung von

    einem konkurrenz paketdienst muss ich die post jetzt verteidigen

    die post versorgt auch flächendeckend am land,
    dass das kaum kostendecken ist, sollte vielleicht auch nicht ignoriert werden

    Voll cool, eh!

    Die beste einsparung bei der post wäre wenn sie diese elendigen Bankgeschäfte auslagern würden.

    Ich kann's nicht mehr abhaben 20min nur für ein simplen Brief anzustehen weil vor mir drei postler an einem schalter beraten wie man denn jetzt die barauszahlung eines rentners bewerkstelligen soll.

    "Kann's nicht mehr abhaben..."

    Sie sprechen offenbar von der Deutschen Bundespost?

    Ohne Frage

    "anzustehen" und "rentner" beseitigen die letzten Zweifel.

    ah, der germanisten-kreis Schrebergarten-simmering-Ost zur erhaltung des österreichischen Sprachbildes ist auch schon da

    Was mich neulich auch sehr amüsiert hat - die Post hat mir geschrieben, dass ich ihnen doch bitte meine Hausverwaltung bekanntgeben soll, damit sie in Abstimmung mit denen die tollen neuen EU-Briefkasten montieren können. Selber nachschauen ist offenbar zu aufwändig.
    Wobei - wenn jetzt die Retourpost aller Mietparteien eines Zinshauses ausgewertet werden muss, könnte das auch mühsam werden.

    Vielleicht sind Sie ja stellvertretend für das gesamte Haus per Zufallsgenerator ausgewählt worden! Verkennen Sie also nicht Ihre mögliche welthistorische Bedeutung!

    "mitarbeiten und sparen" ist zb bei banken schon längst usus, aber hat das wirklich zu einer senkung der kontogebühren geführt?

    warum fr graber ausgerechnet die nachrichten, das einzig sehenswerte im orf anführt, bleibt unerklärt. aber hansi hinterseer &co sind wahrscheinlich auch ohne ton unerträglich, und sollten in jedem fall zu 100% rabatt führen.

    ohne ton nur 50 prozent...

    Ich bin mit der Post sehr zufrieden

    So Packetdienste dagegen machen nur Probleme. Ist keiner daheim klebens den Zettel hin und das Lager wo man es abholen soll ist elendsweit weg oder sie legens einfach vor die Haustür, wird ja schon keiner klauen. Der Kommentar zur Post von Fr. Grabner ist entbehrlich. Einmal mit anderen privaten Unternehmen vergleichen und dann reden wir weiter.

    ergänzend dazu

    stehen deren fahrzeuge bevorzugt in zweiter spur. es sind riesenkübel die meist eine zuladung wie ein handwagerl haben, und dunkle dieselschwaden entweichen ihrem auspuff.
    und die pseudo-selbständigen zusteller sind typische vertreter des prekariats, die nur überleben können, wenn sie tag und nacht durch die gegend glühen....

    das kann ich nur bestätigen...

    ... ich erlebe die Post um Klassen besser als die "privaten Zusteller"

    Die Post ist gaaaanz super - am Land könnens km-weit fahren um zu ihrem Postkastl zu kommen. Der neueste Clou dieses unsäglichen Vereines. Die funktioniert maximal in Wien halbwegs, sonst könnens das vergessen.

    Ich wohne nicht in Wien und es funktioniert.

    Das freut mich, dass Sie mit der Post zufrieden sind. Ich freue mich wenig, wenn ich wochentags um 19 Uhr oder später nach Hause komme und weiß, dass die Post, bei der ich das Packerl abholen kann, um 18 Uhr schließt.

    keine angst:

    die öffnet am nächsten tag um 8.00 uhr eh wieder!

    Auch Ihnen ein kleiner Hinweis: Es soll Menschen geben, die berufstätig sind.

    Ich würde an Ihrer Stelle eher den Job wechseln....

    ..., denn wenn Sie weder um 8 noch um 18 Uhr zur Post kommen können arbeiten Sie so 9-10h jeden Tag - das kann auf Dauer nicht gesund sein.

    ich glaube sie sind die einzige

    die berufstätig ist alle anderen leben auf ihre kosten und warten bis der postler 3 x klingelt :)

    The postman always rings twice. ;-)

    Posting 1 bis 25 von 68
    1 2

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.