Sunniten-Mob vor Aleviten-Haus verstört Türkei

Steine und Todesdrohungen wecken alte Erinnerungen

Ankara/Athen - Drei Polizeiwagen stehen vor dem Haus der Evlis, Gendarmerie sitzt überall im Ort. Zwei Tage nach dem Angriff eines Mobs auf die alevitische Familie sind Sicherheitskräfte wie Regierung in der Türkei alarmiert. "Sie kamen, um uns aufzuhängen, ihre Absicht war klar" , sagte Leyla Evli, die Mutter, türkischen Reportern.

Politiker der - sunnitisch geprägten - Regierungspartei AKP und der Opposition beeilten sich, nach Sürgü, einer Kleinstadt in der zentralanatolischen Provinz Malatya, zu reisen. Es war nur ein Einzelfall, doch das Verhältnis zwischen Aleviten und Sunniten gehört zu den sensiblen Fragen im Land. Unter der Oberfläche von muslimischer Toleranz und türkischer Nationalstaatsidee kommt immer wieder die Antipathie gegen die große Minderheit der Aleviten hoch. Das Massaker von Dersim 1937/38 und eine Reihe von Pogromen gehören zu jenen Teilen der jüngsten türkischen Geschichte, die gern verdrängt werden. 1993 setzte ein Mob in Sivas ein Hotel in Brand, in dem alevitische Künstler einen Kongress abhielten. 37 Menschen starben.

Ramadan-Trommler

Nun war es am vergangenen Sonntag, als der traditionelle Ramadan-Trommler vor Morgenanbruch seinen Rundgang durch Sürgü machte und auch die Evli-Familie aufweckte. Aleviten fasten aber nicht im Ramadan, sondern später im Jahr. Als die Evlis einen Streit mit dem Trommler begannen, rückte bald ein Mob von 60 Sunniten an, warf unter Rufen wie "Tod den Aleviten, Tod den Kurden!" Steine gegen das Haus der Familie und zündete deren Stallgebäude an. Erst die zu Hilfe gerufene Polizei konnte die Angreifer auseinandertreiben.

Die gesellschaftlich liberaler eingestellten Aleviten machen etwa ein Fünftel bis ein Viertel der türkischen Bevölkerung aus. Unmut in der Gemeinschaft erregte jüngst ein Gerichtsurteil, das die Einrichtung eines alevitischen Gebetshauses auf dem Areal des Parlaments in Ankara untersagte.(Markus Bernath/DER STANDARD Printausgabe, 1.8.2012)

Share if you care