"Nennt mich einen konvertierten Skeptiker"

31. Juli 2012, 19:12

Richard A. Muller sorgte mit seinem Meinungsumschwung für großes Aufsehen in der englischsprachigen Welt

Richard Muller hat seine Meinung in Sachen Klimwandel und des Menschen Beitrag dazu geändert.

"Soll das heißen, Beweise funktionieren manchmal? Wow." feixt Evolutionsbiologe PZ Myers in seinem "Pharyngula"-Blog. Während Jason Samenow in der "Washington Post" darauf hinweist, dass wir es hier nicht mit Daten zu tun haben, die den regulären Weg über eine Fachzeitschrift mit Peer-Review gegangen sind. Und trotzdem sprechen seit zwei Tagen die Medien der englischsprachigen Welt - vom "Guardian" bis zum "Christian Science Monitor" - über ein großes Thema: Der US-Physiker Richard A. Muller ist kein sogenannter Klimaskeptiker mehr.

Der Hintergrund: Vor einigen Jahren äußerte Muller Kritik am sogenannten "Hockeyschläger-Diagramm". Dieses zeigt den Verlauf der globalen Durchschnittstemperaturen in den letzten 1.000 Jahren - inklusive einem auffälligen Anstieg in jüngster Vergangenheit. Das IPCC stützte sich bei seinen Klimaberichten unter anderem auf dieses Diagramm. Muller kritisierte dies und rief das Projekt "Berkeley Earth Surface Temperature" (BEST) ins Leben, mit dem Klimadaten umfassender als bisher und wertfrei analysiert werden sollten. Gelder kamen unter anderem auch von "klimaskeptischen" Interessengruppen wie der Charles Koch Charitable Foundation.

... doch BEST kam nun zum selben Ergebnis wie viele Studien zuvor: Die Temperaturen sind in den vergangenen 250 Jahren signifikant gestiegen und passen zum erhöhten CO2-Gehalt in der Atmosphäre. Kurz: Menschliche Aktivität sei "die einfachste Erklärung" für die Erwärmung. Für viele mag das nicht nach einer umwälzenden Neuigkeit klingen - doch war es eben die Quelle, die in diesem Fall für größtes Aufsehen sorgte. In der "New York Times" präsentierte Muller seine Daten und leitete seinen Kommentar mit den Worten "Nennt mich einen konvertierten Skeptiker" ein.

--> The New York Times: "The Conversion of a Climate-Change Skeptic" von Richard A. Muller

--> Report "A New Estimate of the Average Earth Surface Land Temperature Spanning 1753 to 2011" (pdf-File)

Und hier noch einige Links zu Medien, in denen Mullers Gang an die Öffentlichkeit unterschiedlich diskutiert wird:

--> BBC: "Ex-sceptic says climate change is down to humans"

--> Washington Post: "So-called blockbuster climate change studies prove little"

--> The Guardian: "Richard Muller's volte face on climate change is good for science"

(red, derStandard.at, 31. 7. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 126
1 2 3 4

Das schreit doch geradezu nach FS3. Nur ER kann das jetzt noch geradebiegen!

Zu dem Thema kann ich eigentlich nur Peter Hadfield's Youtube-Channel (potholer54) empfehlen, der dazu ein paar exzellente Videos gemacht hat:

http://www.youtube.com/playlist?... ature=plcp

Skeptiker die die Daten und Fakten anschauen werden IMMER "konvertieren". Aber die meisten Skeptiker sind eben nicht an Daten und Fakten interessiert sondern vielmehr blinde Fanatiker - und die kann man mit Daten und Fakten nie von der Realität überzeugen.

falsch.
skeptiker schauen sich die daten genau an, alarmisten nur modellrechnungen und schreien "der himmel fällt runter" ohne die berechnungen in der realität zu überprüfen.
eine verdoppelung der CO2 menge wurde - nach der plank rechnung - eine globale erwärmung in der große von 0.7°C verursachen.
Kein grund zur panik, ganz im gegenteil. Schau dir die daten genau an. feedbacks sind in der natur eher negativ, die erde hat 15mal mehr CO2 gehabt, die temperatur zeigt überhaupt keine verbindung zur langfristige CO2 kurve.
http://ff.org/centers/c... ioxide.htm

der sog. "planck-response" beträgt ~1,2°C, nicht 0,7, und ihr notorischer hang zu lügen nervt schön langsam.

quelle?

eine zahl für den strahlungs-antrieb von 2xCO2 (rund 4 W/m^2) und das stefan-boltzmann-gesetz.

ich werde jetzt um 0,7 oder 1,2 nicht streiten, ist nicht der punkt.

soviel zu "skeptiker schauen sich die daten genau an" (xecapb, 1.8.2012, 21:16)...

sie haben nichts zur sache gesagt, aber versuchen der post zu unterminieren indem sie über die wichtigkeit von 1.2 reden.

ob die zahl 0.7 oder 1.2 ist, ändert nichts zur tatsache das es überhaupt keine verbindung zwischen der temperatur und die langfristige CO2 kurve gibt.

es ist so.
also sie können weiter fasseln was sie wollen.

wir hatten schon unzählige debatten über die faktoren, wegen denen über erdgeschichtliche zeiträume keine hübsche korrelation zwischen CO2 und rekonstruierter temperatur zu erwarten ist (steigenden luminosität der sonne, variabler eis-albedo-effekt und variabler meridionaler wärmetransport durch kontinental-drift, variable albedo durch die evolution der vegetation, variable vulkanische aktivität…). es ödet mich zunehmend an, dass sie ohne neue argument wie ein automat noch immer im wochentakt die immer gleiche, unveränderte schallplatte von der fehlenden korrelation auflegen.

ich verstehe das sie das ödet, aber diese und andere sachen sind wichtig,

wobei man klar sieht das CO2 eine untergeordnete role in der klima geschichte spielt.
man kann auf dieser skala dessen einfluß gar nicht finden, obwohl starke CO2 variationen vorhanden sind.

sie versuchen diese tatsachen immer wieder unter der tepisch zu kehren um CO2 eine viel zu großere klimatische role zu geben also muß ich ihr ödes gefühl ignorieren.

wie nun ungefähr ein gutes dutzend mal erwähnt, sorgt die geologie und dabei v.a. die kontinentaldrift über >10 mio. jahren oder für wechselnde randbedingungen. als beispiel sei das eozän genannt, als beide pole eisfrei waren. ein anstieg der treibhausgase oder eines beliebigen anderen klima-faktors hätte damals wohl nicht so stark gewirkt wie heute, weil es keinen eis-albedo-effekt gab (es gab kein eis). ihr suche nach der einen, einzigen ursache, mit dem sich alles erklären lässt, ist psychologisch betrachtet verständlich, rational betrachtet naiver unsinn. sie werden keinen einzigen klimafaktor finden, mit dem sie sowohl die letzten 100 jahre, die letzten 1000 als auch die letzten 100 millionen erklären könnten.

1008 strohman weltmeister.
die obere kurve zeigt klar das in den letzten 600 millionen jahren andere faktoren eine viel großere role gespielt haben als das CO2.

sie versuchen die diskussion anderswo zu verlegen weil sie wissen das sie wieder falsch liegen und kein argument haben.

falls sie theorien über sonneneinstrahlung, CO2 und was weiss ich was in den vergangennen 4500 millionen jahren darstellen wollen, erklären sie was sie sagen wollen.

zum einen sind das sehr grobe, unsichere rekonstruktionen. den genauen CO2-gehalt im ordovicium kennt niemand. zum anderen ignorieren sie beständig, dass vereisung eine wesentliche rückkopplung ist, und zwar abhängig von der lage der kontinente. manchmal konnte ein pol vereisen, manchmal zwei, manchmal sehr große landmassen. ein und dieselbe CO2-konzentration konnte also ohne weiteres in einer epoche eine vereisung beenden und in einer anderen epoche nicht. eine enge korrelation zwischen CO2 und temperatur ist NICHT zu erwarten. mit sicherheit zu erwarten ist lediglich, dass sie all das beharrlich weiter leugnen, so wie sie beinahe jeden rationalen gedankengang beharrlich leugnen.

Aha.. erhöhtes CO2 sorgt also für 1.2 grad Temperaturerhöhung, aber auf die Temperatur hat das keinen Einfluss.

... ihre Logik kann man nur mehr in einem schaukasten ausstellen, mit der Bildunterschrift "Krause Logik"

tja, immer so voreilig und nicht durchdacht.

1.2°C planck kalkulation - ist einen theoretischen wert für die verdoppelung von der CO2 menge, also von 400 ppm zur 800 ppm oder 800 ppm zur 1600 ppm.

insgesamt ist nicht besonders viel.
man weißt nicht wie genau der wert ist, und wie die feedbacks sind.

die langfristigen temperatur & CO2 kurven sind das beste was uns an experimentellen daten zur vefügung stehen.
also her Krause, pardon yomellamo, was meinen sie, spielt laut dieser kurven CO2 eine role? kann man irgendein zussamenhang sehen?
ich würde gern ihre logik verstehen.

keineswegs. mit ihrem verzicht auf die physik zugunsten von reinen korrelationen müssen sie unweigerlich zu völlig absurden schlüssen gelangen.

als beispiel sei der verlauf der luminosität der sonne über die letzten 4 mrd. jahre genannt:

http://rstb.royalsocietypublishing.org/content/3... nsion.html

verglichen mit der CO2-kurve korreliert dieser verlauf noch viel weniger mit der rekonstruierten temperatur. nämlich genau überhaupt gar nicht. woraus sie, falls sie ein einziges mal in ihrem leben systematisch-konsequent vorgehen würden, folgern MÜSSEN, dass weder CO2 noch die leuchtkraft der sonne etwas mit der temperatur dieses planeten zu hat. wollen sie das?

soso, sie wollen also wirklich der sonne, deren luminositäts-verlauf über 600 millionen jahre noch viel weniger mit der temperatur korreliert als der CO2-verlauf, jeden einfluss auf die temperatur auf der erde absprechen. ich werde darauf zurückkommen, sollten sie wieder einmal versuchen, das klima der erde mit 1000-jährigen sonnenzyklen zu erklären, wie zum beispiel hier geschehen:

http://derstandard.at/plink/133... id25119267

"soso, sie wollen also wirklich der sonne, deren luminositäts-verlauf über 600 millionen jahre noch viel weniger mit der temperatur korreliert"

also, für diese behauptung hätte ich gerne zuerst eine auswertung mit der luminositätsverlauf der sonne über den letzten 600 millionen jahren

es gibt über diesen zeitraum keine rekonstruktion, sondern nur die berechnungen der astrophysiker. also, bestes futter für ihre nächsten kommentar-serien: die astrophysik ist auch schon teil der weltumspannenden verschwörung gegen sie geworden, und zwar nicht erst kürzlich, sondern schon von langer hand über mehr als 3 jahrzehnte geplant. so perfid sind diese verschwörer...

http://www.springerlink.com/content/w... 474k03835/

Wieso dann die Frage nach der Quelle?

natürlich um mir das genau anzuschauen, wieso fragen sie?

Wieso wollen Sie sich etwas ganz genau anschauen, was nach Ihren eigenen Worten nicht der Punkt ist?

Posting 1 bis 25 von 126
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.