TV-Programm für Mittwoch, 1. August

Lawrence von Arabien, Konkret: Gerät aus - Stromverbrauch an, Terra Mater: Planet der Menschen, Nichts als die Wahrheit, Betrifft: Auf zum Christopher Street Day, La Bohème, Stadtneurosen, Propaganda, Hass, Mord, Die Reise der Plastiki, Menschen und Mächte: John F. Kennedy, Die Gejagten - Ferien von der Blutrache, Zapp, Die Geister der Titanic

18.30 MAGAZIN
Konkret: Gerät aus - Stromverbrauch an
Auch wenn sie ausgeschaltet sind, verbrauchen viele Haushaltgeräte noch Strom - sogar wenn sie als energiesparend gekennzeichnet sind. Bis 18.47, ORF 2

20.15 NATURDOKUMENTATION
Terra Mater: Planet der Menschen Die 90-minütige Spezialausgabe widmet sich den verschiedenen Lebensräumen, in denen sich Menschen auf der ganzen Welt angesiedelt haben. Bis 22.00, Servus TV

20.15 POLITKRIMI
Nichts als die Wahrheit
(Nothing But the Truth, USA 2008, Rod Lurie) In einem Artikel enthüllt die Journalistin Rachel Armstrong die Identität einer CIA-Agentin. Als sie sich weigert, ihre Quelle preiszugeben, droht ihr Gefängnis. Handwerklich solider, spannender Krimi mit Kate Beckinsale. Bis 22.20, Sat.1

20.15 REPORTAGE
Betrifft: Auf zum Christopher Street Day!
Simone Heider und Almut Röhrl haben zwei lesbische Frauen und ein schwules Pärchen bei den Vorbereitungen auf diesen Fest- und Demonstrationstag für Bi- und Homosexuelle und die Transgendergemeinde begleitet. Bis 21.00, SWR

20.15 OPER
La Bohème
Zeitversetzte Liveübertragung: Zum ersten Mal wird Puccinis Oper bei den Salzburger Festspielen aufgeführt. In den Hauptrollen singen Anna Netrebko und Piotr Beczala, Regie führte der Londoner Brian Large. Bis 22.30, ORF 2

20.15 METAPHER
Stadtneurosen
(Upperdog, N 2009, Sara Johnsen) Die Wege von vier unterschiedlichen Persönlichkeiten kreuzen sich in Oslo: der reiche Mediendesigner Axel, Köchin Yanne, Hausmädchen Maria und Ex-Soldat Per. Ihre Lebensgeschichten und Konflikte werden als Platzhalter für internationale Probleme eingesetzt. Liebevoll ironisch inszeniert. Bis 21.50, Arte

21.02 DOKUMENTATION
Propaganda, Hass, Mord
Der Film rekonstruiert die Ursprünge des Neonazi-Terrors in Deutschland, beginnend mit einem Bombenanschlag auf das Oktoberfest 1980. Bis 21.45, Eins Extra

22.00 DOKUMENTATION
Die Reise der Plastiki
Der Abenteurer David de Rothschild will ein Zeichen gegen den verschwenderischen Umgang mit Verpackungsmaterial setzen. Deshalb hat er gemeinsam mit fünf Mitstreitern einen Katamaran aus 12.000 Plastikflaschen gebaut und will damit den Pazifik überqueren. Bis 23.00, Servus TV

23.00 MAGAZIN
Menschen und Mächte: John F. Kennedy Die Dokumentation untersucht die Privatperson John F. Kennedy. Dazu werden unter anderem Freunde und Vertraute des mythenumwobenen US-Präsidenten interviewt. Bis 23.45, ORF 2

23.30 DOKUMENTATION
Die Gejagten - Ferien von der Blutrache
Die Jugendlichen Silvana, Christian, Elsa und Artit haben Albanien verlassen und sind nach Deutschland geflohen. In ihrer Heimat droht ihnen Blutrache, denn Mitglieder ihrer Familien haben jemanden umgebracht. Die deutsche Ordensfrau Kristina Färber kämpft vor Ort. Bis 0.15, ARD

23.20 MAGAZIN
Zapp
1) Stress bei Springer: Aufstand bei Computer Bild. 2) Meinung mit Maske: anonyme Kommentare in Medien. 3) Gold ohne Glanz: Sportreporter im Dilemma. 4) Die Polizei gegen das Kunstprojekt "Krieg der Welten" in Regensburg. Bis 23.50, NDR

23.45 WÜSTENEPOS
Lawrence von Arabien
(Lawrence of Arabia, GB 1965, David Lean) Anlässlich des 80. Geburtstags von Hauptdarsteller Peter O'Toole: 1916 schafft es der britische Leutnant T. E. Lawrence, die arabischen Stämme zu vereinen und wird zur Galionsfigur des Aufstands gegen die Türken. Das bildgewaltige Wüstenepos erhielt sieben Oscars und machte Peter O' Toole und Omar Sharif zu Stars. Bis 3.10, ORF 2

1.40 DOKUMENTATION
Die Geister der Titanic
(Ghosts of the Abyss, USA 2003, James Cameron) Vier Jahre nach seinem vielfach ausgezeichneten Kultfilm über das Jahrhundert-Schiffsunglück organisierte der Regisseur, in Begleitung von Schauspieler Bill Paxton, eine aufwändige Expedition zum Wrack des Luxusdampfers. Der hier gezeigte Director's Cut ist 20 Minuten länger als die Fernsehfassung. Bis 3.05, HR (Barbara Wallner, DER STANDARD, 1.8.2012)

Share if you care