Der lautlose Tod aller Hoffnungen

  • Mercy Dorcas Otieno in "Gott ist ein Deutscher".
    foto: dramagraz

    Mercy Dorcas Otieno in "Gott ist ein Deutscher".

Mercy Dorcas Otieno beeindruckt in Fiston Mwanzas Stück über eine Flucht ihre Zuseher - Die Uraufführung war eine Kooperation mit dem Festival La Strada

"Ich mag keinen Schnee! Das ist meine universelle Menschenrechtserklärung: Ich mag keinen Schnee!", schreit der Bruder (T. G. Schubert) der namenlosen weiblichen Hauptfigur in Fiston Mwanzas Gott ist ein Deutscher am Ende des Stücks. Seine Schwester floh aus der Heimat, einem ungenannt bleibenden afrikanischen Staat, in dem sich jeder zweiter Nachbar erhängte, nach Deutschland, um dort mitten im Winter zu "krepieren wie ein rheumatischer Hund".

Zu Beginn wird man in einer Halle der ehemaligen Grazer Tagger Futterwerke in einen Film gezogen: Lebensfrohe Klänge (Musik: Josef Klammer) begleiten durch afrikanische Straßen, wo Armut wohnt, über saftig grüne Landstriche, die gängigen Klischees trotzen, und über vor Hitze staubende Wege.

Dann löst sich eine Frau aus dem Film und steht in der Halle: Die aus Kenia stammende Soziologiestudentin und Schauspielerin Mercy Dorcas Otieno spielt mit großer Wucht und großem Talent. Sie spielt alle Hoffnungen und alle Träume, die in jenem Menschen keimen, den der ehemalige Grazer Stadtschreiber Mwanza eigentlich als Mann geschrieben hatte.

Und Otieno spielt die Wut und die Verzweiflung, die sie vernichten, nachdem sie sich in einem Land verliert, in dem alle Türen zubleiben. Da hat sie den schleimigen Schlepper (Werner Halbedl), der sie brachte, längst vergessen.

Mwanza, der selbst aus der Demokratischen Republik Kongo floh, erzählt die für Europäer meist ungehörte Seite einer Fluchtgeschichte - ohne Kitsch mit viel ehrlicher Verwunderung über Menschenverachtung und Kälte gegenüber Fremden, die ihre Talente in einem neuen Staat einbringen wollen. Ernst M. Binder inszenierte Mwanzas Sprache respektvoll mit stillen Bildern, die für sich sprechen: Am Ende deckt Schnee die tote Frau lautlos zu, als hätte es sie nie gegeben. (cms, DER STANDARD, 1.8.2012)

1., 2., 3., & 4. 8., jeweils 20.30, Graz, Tagger Futterwerke

Share if you care
1 Posting
Ernst Binder ist einer der besten Regisseure in diesem Land!

Wieso inszeniert er nicht schon längst am Burgtheater??? Wahrscheinlich weiß dort niemand, wer das ist... höchst peinlich.... aber vielleicht erwachen die Dramaturgen kurz aus ihrer Nabelschau, blicken einmal vom "Theater Heute" auf und gehen einmal ins Theater. Gar nicht weit! In Graz, in Wien... da gäbe es viel zu entdecken!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.