Was blieb von den US-Fahnen auf dem Mond?

Auf Aufnahmen der Mondsonde LRO sind fünf der ursprünglich sechs US-Flaggen sichtbar

Washington - Fast könnte es ein kleiner Sommerloch-Füller sein, aber die Frage, was von den sechs erfolgreichen Apollo-Missionen zur Mond-Oberfläche dort heute noch sichtbar ist, ist doch eine spannende. Die US-Weltraumbehörde NASA informiert dazu seit Jahren auf einer eigenen Webseite. Vor wenigen Tagen hat NASA-Wissenschafter Mark Robinson in einem Blog-Beitrag festgestellt, dass fünf der ursprünglich sechs US-Flaggen, die zwischen 1969 und 1972 von verschiedenen Apollo-Missionen gehisst worden waren, noch stehen und sichtbare Schatten werfen. Auf Aufnahmen der 2009 von der NASA ins All gebrachten Mondsonde LRO seien klar mehrere Fahnen zu erkennen, so der LRO-Forscher. Die wichtigste Fahne fehle aber: "Nur eine einzige Fahne fehlt, die von Apollo 11".

Im Zuge der Mission Apollo 11 waren 1969 Neil Armstrong und Buzz Aldrin als erste Menschen auf dem Mond gelandet. "Der Astronaut Buzz Aldrin hatte nach der Rückkehr berichtet, dass die aufgestellte Fahne offenbar beim Abflug vom Mond durch den Triebwerkswind umgeweht wurde", schreibt Robinson. "Es sieht so aus, als habe er Recht." Nach Armstrong und Aldrin waren bis 1972 noch mehrere Apollo-Missionen zum Mond gestartet. Insgesamt wurden in dieser Zeit sechs US-Fahnen in den Boden des Erdtrabanten gerammt - zuletzt mit Apollo 17 im Dezember 1972. (APA/red, derStandard.at, 31.7.2012)

  • LRO-Bild der Region, in der Apollo 17 gelandet ist - mit Markierung der US-Flagge.
    foto: nasa's goddard space flight center/asu

    LRO-Bild der Region, in der Apollo 17 gelandet ist - mit Markierung der US-Flagge.

  • Auf dem Archivbild vom 20. Juli 1969 ist US-Astronaut Edwin "Buzz" Aldrin vor der US-Fahne zu sehen.
    foto: nasa/neil a. armstrong, file/ap/dapd

    Auf dem Archivbild vom 20. Juli 1969 ist US-Astronaut Edwin "Buzz" Aldrin vor der US-Fahne zu sehen.

Share if you care.

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.