"Dr. Jörg Haider Gebetsliga" war Satire

31. Juli 2012, 15:41
  • ... oder doch nicht: Alles nur ein Scherz.
    screenshot: "haider-gebetsliga"

    ... oder doch nicht: Alles nur ein Scherz.

Betreiber der Website wollte "Haider-Kult" verspotten - 224.000 Zugriffe seit Gründung 2009

Wien - Nicht alles aus Kärnten, was für Kopfschütteln sorgt, ist letztendlich ernst gemeint: Die nach dem Unfalltod des ehemaligen Landeshauptmanns gegründete "Dr. Jörg Haider Gebetsliga" hat sich am Dienstag offiziell als Scherz geoutet. Es habe sich um eine "kleine Website, die den 'Haider-Kult' des BZÖ bzw. der FPK verspotten sollte", gehandelt, ist auf der Website zu lesen. Wer dahintersteckt, wurde nicht verraten.

Großes Medienecho

Viele, auch internationale Medien hatten seit deren Gründung im Februar 2009 über die "Dr. Jörg Haider Gebetsliga" berichtet. Ziel der satirischen Plattform war unter anderem, einen Seligsprechungsprozess für Haider im Vatikan zu erreichen. Mehr als 224.000 Zugriffe gab es seither, davon allein knapp 80.000 in den vergangenen Wochen, als der Kärntner Korruptionsskandal aufflog. Man habe mit der Seite keinen einzigen Euro verdient, beteuert der Betreiber auf der Homepage. Diese sei auch nicht auf Initiative der SPÖ oder der Grünen entstanden, denn: "Die Seite ist viel zu erfolgreich und gut gemacht, um von einer politischen Partei zu kommen." (APA, 31.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 160
1 2 3 4
Schade,

ich wär gerne zahlendes Mitglied geworden!

Vielleicht steckt ...

... Niko Alm dahinter?

Ich habs auch geglaubt...

angeblich kann man auch keine katzen in gläsern kaufen. ich war natürlich total überzeugt davon und hab immer brav den kettenbrief weitergeschickt.

Der Haider war jedenfalls eine Persönlichkeit. Ich kenne sonst keinen Politiker der jüngeren österreichischen Geschichte, den seine Gegner mit einer ähnlichen Eiversucht verfolgen.
Dass bei Projekten z.B. in Wien auch Schmiergelder fließen, wird sicher nicht sehr heftig bestritten ;-)
Aber da gibts halt keine Hausdurchsuchungen und daher auch kein Tagebuch. Es leben ja alle.

"eiversucht" ist wirklich stark! der rest des postings selbstverstaendlich auch. so wie die gebetsliga-seite: satire!

Na ja, ...

... Haider hat ja mit seinen Eiern so einiges versucht...

de eifersuch is a hund ;-)

"Eine einstweilige Verfügung des Grazer Landesgerichts verbietet es der Bild-Zeitung bis auf weiteres, über die sexuelle Orientierung von Jörg Haider zu spekulieren. Die einstweilige Verfügung gegen die Berichterstattung der Medien hatte Haiders Witwe Claudia in seinem Namen beantragt. In der einstweiligen Verfügung legte der Richter des Landesgerichts im November 2009 fest: „Die Behauptung und oder Verbreitung der Äußerung, Dr. Jörg Haider wäre homosexuell gewesen und/oder Dr. Jörg Haider wäre bisexuell gewesen und/oder Dr. Jörg Haider hätte vor seinem Tod einen Geliebten gehabt und/oder sinngleiche Äußerungen sind in Zukunft zu unterlassen.“"(http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3... rg_Haider)

Verpuffen die Gebete jetzt ungehört im Himmel?

Nein! Gott bestraft uns indem er unsere Gebet erhört.

Papa Grüne aus dem Landtag.

Na geh, welche eine Überraschung, wer hätte gedacht, dass das Satire war. War aber nett, hätten ruhig ein bisschen noch weiter machen können, grad jetzt. Traurig nur, was in dem Land alles NICHT Satire gemeint ist. "Auf Scheuch folgt Scheuch" ist keinem Kabarettisten eingefallen...

Da bin ich wirklich erleichtert!

Bis zum Schluss war ich mir nicht ganz sicher, obs nicht doch ernst gemeint ist. Davor hab ich mich wirklich gefürchtet.

Vor Gebeten fürchten ? Aber nein, da wurden schon ganz andere Kaliber heiliggesprochen, dagen ist der Jörgi eine kleine Nummer. Also, sprecht ihn selig, warum nicht.

villeicht is das outing als scherz ja

ironisch gemeint

völlig sinnlos sowas ;) ;)

Nur die Website?

Das ist doch alles Satire, was Kärnten seit 15 Jahren der Republik bietet, alles gespielt im Rahmen des Villacher Faschings zum Gaudium der restlichen Österreicher.

Nur verstehen nicht alle die Satire. Es gibt Menschen, die glauben wirklich, Haiders und Scheuchs seien reale Politiker. Ja, glaubt denn wirklich jemand, dass sich eine rülpelhafte Clique so einfach eines ganzen Bundeslandes bemächtigen könne?

österreich ist und war immer eine bananenrepublik

Oder, um mit dem Namensvetter Alfons Haider zu sprechen:

Österreich ist ein verschissen-katholisches Land.

Leider distanzierte er sich - wohl aus beruflichen Gründen - von diesem Satz.

richtig zitieren sollte man halt können...

Schade, die Betreiber hätten noch ein bisschen durchhalten müssen!

Bis irgendein inszeniertes Wunder geklappt hätte!
"Schau, da ist der Jörgi....!"

ich beten für ihn dammit bleib wo er ist

"Dr. Jörg Haider Gebetsliga" war Satire, Scheuch tritt zurück, sein Bruder folgt ihm nach, Dörfler will die Sümpfe trocken legen, Martinz sagt Birnbacher war der Haupttäter, Failmann und Faymann twittern, Spindelegger macht einen Ethikkodex für die ÖVP und droht mit Konsequenzen, Juraczka hat politischen Erfolg.
Was ist echt und was nicht? wer soll sich da noch auskennen?

echt ist :

österreich ist die größte öffentliche anstalt...

Otto Just! Knie nieder zu Gebet – so wird auch Dir vergeben werden. ;-)

Tragisch

Ich war verunsichert und das tragische ist, dass ich es den Kärtnern zugetraut habe. Wobei die Frage ist, ob das gegen mich oder gegen die Kärntner spricht. Aber ich muss wohl zugeben, vorurteilsbehaftet zu sein. Als Wiedergutmachung mache ich jetzt in Kärnten Urlaub. Vielleicht hilft es, mir und den Kärntnern. ;-)

Das kannst Du den Kärtnern auch zutrauen.

Wenn Du Dir die (Un)glücksstelle ansiehst, wo sich der Herr Haider, in für die Kärtner Jugend vorbildlicher Weise, vorsätzlich seiner Verantwortung entledigt hat.
Dort läuft ein hinterwäldlerischer Personenkult ab, bei dem man das 11. Jhdt. heraufdämmern sehen kann. Dagegen lässt einem jede Satire erleichtert aufatmen.
Die Kärtner sind weltweit das einzige Volk, das einen Toten zum Landeshauptmann gewählt hat. Keine Satire kann das überbieten.

Posting 1 bis 25 von 160
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.