Campusschule Wien: "Marktplätze" statt langer Gänge

  • Ein Modell der Campusschule (Foto: PPAG)
    vergrößern 1000x218
    foto: ppag

    Ein Modell der Campusschule (Foto: PPAG)

  • Ein weiteres Modell (Foto: PPAG)
    vergrößern 3818x960
    foto: ppag

    Ein weiteres Modell (Foto: PPAG)

  • "Es muss nicht teurer oder größer sein. Es ist die Frage, wie ich 
die Flächen nutze. In Wahrheit werden derzeit in Schulen so viele 
Flächen nicht oder schlecht genutzt": Architektin Lilli Pschill.
    foto: derstandard.at/pumberger

    "Es muss nicht teurer oder größer sein. Es ist die Frage, wie ich die Flächen nutze. In Wahrheit werden derzeit in Schulen so viele Flächen nicht oder schlecht genutzt": Architektin Lilli Pschill.

  • Ein sogenannter Cluster der Schule. (Foto: PPAG)
    vergrößern 1000x750

    Ein sogenannter Cluster der Schule. (Foto: PPAG)

  • Schematische Darstellung der Schuleinteilung. (Foto: PPAG)
    vergrößern 1000x792
    Schematische Darstellung der Schuleinteilung. (Foto: PPAG)

In der Nähe des künftigen Wiener Hauptbahnhofs entsteht eine Schule, die vom Baby bis zur 14-Jährigen alle beheimaten soll

"Bei herkömmlichen Auslobungen für Schulprojekte kämpft man mit rigiden Raumprogrammen und um jeden Quadratmeter", sagt Lilli Pschill. Sie ist eine der vier Partner des Architekturbüros PPAG und sitzt vor einem Plan des neuen Bildungscampus am Areal des zukünftigen Wiener Hauptbahnhofs. Räume, Freiraumflächen, Terrassen, Fenster sind darauf zu sehen, auf Papier gedruckte Bildungsvorstellungen. 

20.000 Quadratmeter groß ist das Grundstück, das derzeit am Rande des 10. Wiener Gemeindebezirks bebaut wird. In zwei Jahren sollen hier die ersten der insgesamt 1.100 SchülerInnen einziehen; Kindergarten, Volksschule und Neue Mittelschule werden unter einem Dach zusammenfinden. Rund 170 Erwachsene werden einmal in der Schule arbeiten. Es ist das schulische Prestige-Bauprojekt der Stadt Wien. Eine betont andere Schule soll hier entstehen.

Das normale strenge Regelwerk für Schulbauten wich dabei einem "Qualitätenkatalog", der Räume und Raumzusammenhänge umschreibt und den Planern mehr Freiheiten ließ. Normalerweise sind die Möglichkeiten im Schulbau sehr beschränkt. "In diesem konkreten Fall war die Art der Aufgabenstellung für uns Planer höchst animierend", sagt Pschill. Anstatt langer, leerer Gänge soll es in der Campus-Schule vielfältige, voll nutzbare Flächen geben.

Pilotprojekt

In der Campusschule sind drei ineinander übergehende Gebäudeteile geplant. Im Juni erfolgte der Spatenstich in der Nähe der Bahnhofsbaustelle. In je einem Bauteil sollen Kindergarten, Volksschule und Neue Mittelschule untergebracht werden, in der Mitte ist ein verbindender Bauteil geplant. Es soll ein "Pilotprojekt für neue Lern- und Schulformen" sein, sagt Pschill, die gemeinsam mit Kollegen von PPAG die Schule entworfen hat. Elf Kindergartengruppen, 17 Bildungsräume für die Volksschule und 16 Bildungsräume für eine Neue Mittelschule werden gebaut.

"Viele erschrecken bei der Idee des Campusmodells wegen der Größe und hohen Zahl der Kinder an einem Ort", sagt Pschill. Die Umsetzung war eine Herausforderung, es galt, eine Struktur zu schaffen, in der man sich trotz der Größe einen ganzen Tag wohlfühlen kann und persönliche Plätze schafft. "Deswegen ist nicht ein riesiges Volumen entstanden, sondern ein kleinteiliges, zweigeschoßiges Gebäude ähnlich einem Konglomerat von mehreren Dörfern", sagt Pschill.

Je vier Bildungsräume in der Volks- und Mittelschule und drei Gruppen in den Kindergärten gruppieren sich um einen "Marktplatz" und bilden einen sogenannten "Cluster". Der Marktplatz ist sowohl als Lern- als auch als Freizeitzone geplant, die unteren Jahrgänge sollen hier auch essen. "Klassischerweise gibt es in einer Ganztagsschule Klassenräume und Freizeiträume. Eine Umschichtung und Doppelnutzung der Funktionen ermöglicht eine ganz andere Dimensionierung und Anordnung der Räume", sagt Pschill. Die Bildungsräume werden offen gestaltet - sowohl nach außen wie nach innen. Vier Meter breite verglaste Falt-Schiebetüren sollen vom Marktplatz in die Klasse führen, jede Klasse hat Zugang zu einem Garten oder einer Terrasse.

Durch diese Umstrukturierung des herkömmlichen Raumprogramms können die Bildungsräume größer ausgebildet werden, erhöhte Nischen für das Zurückziehen und Zonen für das gemeinsame Werken entstehen. Auch die Möblierung wird möglichst flexibel gestaltet werden. In jedem dieser Cluster wird es zusätzlich je einen Projektraum und ein Lehrerzimmer geben.

Neben den einzelnen Bereichen für die drei Schulformen werden Gemeinschaftsflächen wie eine Bibliothek, ein großer Turnsaal, ein Gymnastikraum und ein Mehrzwecksaal geschaffen, die von allen Kindern und Jugendlichen genutzt werden sollen. In dem Campusmodell sollen vom Baby bis zur 14-Jährigen alle in einem Haus miteinander und voneinander lernen. Die fließenden Übergänge von einer Bildungseinheit in die nächste sollen den Kindern die Schwellenangst nehmen und Synergien unterstützen.

"Freiraum ist genauso wichtig"

Bei der Planung war es den Architekten wichtig, auch den Außenraum einzubeziehen. "Freiraum ist bei einem Schulbau genauso wichtig", sagt Pschill. So wird es neben Plätzen für Freiluftklassen im Freien Aufbewahrungsgelegenheiten geben, auch Vogelhäuser sind angedacht. Der direkte Zugang zu Terrassen und Garten aus dem Klassenraum hat aber auch einen anderen Grund:

"Was beim Planen für Architekten im Schulbau maßgeblich ist, sind die erhöhten Anforderungen an den Brandschutz. Deswegen sieht man oft lange, unmöblierte Gänge. Das war uns von Anfang an ein wichtiger Generator für den Entwurfsprozess", sagt Pschill.

Durch rasche Ausgänge aus allen Räumen ins Freie sollen die Verkehrswege wohnbarer gestaltet werden. Die Architekten verzichten auf die Schaffung der größtmöglichen Grünfläche und setzen auf deren Zugänglichkeit, jeder Bildungsraum hat einen Ausgang auf eine zugeordnete Terrasse im Erdgeschoß und im Obergeschoß: "Der unmittelbare, spezielle, den Bildungsräumen zugeordnete Freiraum hat viel mehr Qualitäten", so Pschill.

Durch die Gruppierung in je vier Klassen in einer Marktplatz-Einheit ergeben sich flexible Möglichkeiten: "Es wäre naheliegend, Mehrstufenklassen anzusiedeln. Aber das ist noch nicht fix. Wir wollen Architektur anbieten, die Dinge ermöglicht", sagt Pschill.

Ungenützte Räume

Von besonderer Bedeutung wird die Auswahl der Pädagogen sein, die auf dem Campus arbeiten sollen: "Dass man auf einen Schub so viele Pädagogen findet, die das Konzept mittragen und die Räume annehmen, ist sehr wichtig. Als Planer wollen wir Räume anbieten, die ein offenes, freies Nutzen und Tun suggerieren, aber nicht aufzwingen", sagt Pschill.

In Ganztagsschulen komme den Pädagogen eine ganz andere Funktion zu, es entstehe eine andere Beziehung zwischen Schülern und Lehrern. "Deswegen war die Idee der Stadt Wien, die Räume für die Pädagogen in den Cluster einzubeziehen, so schlüssig."

Pschill hofft deswegen auf einen Modellcharakter des Bildungscampus Hauptbahnhof Wien für andere Schulneubauten. Denn starre Vorgaben und restriktive Ausschreibungen hätten bei der Planung von Schulneubauten zu einem "typologischen Entwicklungsstillstand" geführt.

Doch auch schon Erreichtes, wie bei diesem Wettbewerb, wird wieder über Bord geworfen. Erneut finden sich allzu klassische Ausschreibungen: "Das ist schon schade, dass man sich einmal etwas Neues traut und dann beim nächsten Mal kalte Füße bekommt und die Entwicklung nicht weitertreibt", sagt Pschill. Dabei sei nicht das Budget entscheidend: "Es muss nicht teurer oder größer sein. Es ist die Frage, wie ich die Flächen nutze. In Wahrheit werden derzeit in Schulen so viele Flächen nicht oder schlecht genutzt." (Sebastian Pumberger, derStandard.at, 1.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 44
1 2

Es wird den Kindern sicher nicht schaden wenn sie 10 Minuten zu Fuss zur Schule gehen müssen. Nochdazu sind wir hier in Österreichs grösster Stadt, und nicht irgendwo im Wienerwald wo Wölfe und Bären kleine Kinder fangen wollen.

bitte

Wie sollen in dieses winzige Gebäude 1000 Leute hineinpassen... ?????

eine neue architektur ist wenig hilfreich

wenn die software ein schei.ss ist.

du, das is ganz toll

am campus hat jeder seinen freiraum, alle sind dauernd zusammen und haben sich furchtbar lieb. die lehrer sind supi ausgebildete wahnsinnskapazunder und fördern die kinder alle voll individuell bis zum summa cum laude. das essen ist bio, die luft so sauber wie am großglockner, alles ist voll sozial durchlässig, es ist einfach ein traum.
sagt die susanne. und die renate sagt das auch.

genau

und all dies, weil es keine langen gängen gibt und die klassen bildungsräume heißen. in jedem cluster gibt es einen marktplatz. schule war gestern, campus ist morgen.

sie sind voll gemein, fast so gemein wie mein papa. ich rede jetzt zwei wochen nicht mit ihnen!

ich rede jetzt zwei wochen nicht mit ihnen!

ja haha, kunststück, weil sie paddeln gehen.

ja, nein, sie sind soo gemein!

bin ich nicht

mir gehts doch hier nur um das:
http://www.youtube.com/watch?v=h... re=related

sie mögen den reverend?

wie schön.

wie schön

gleichfalls 'wie schön'.

was wäre ein leben ohne soul? (schn)öde materie.

irgendwie ..

...seelenlos, newoa?
ich wünsche ein perfektes wochenende.

Campus for ever !!

Campus: das Feld, der Acker!
Der ideale Platz für unseren Nachwuchs.

Schade, dass es an diesem Standort keine Oberstufe gibt. Sonst könnte man sein Kind dort gleich nach der Geburt abgeben und mit 18 wieder abholen!

Von 18 bist 21 noch...

...ein Fachhochschulerl, dann Arbeit auf dem Campus, beschaulicher Lebensabend im Campus-Seniorenwohnheit und Finale im integrierten Urnenheim... schöne neue Welt!

Eine Gebärstation...

...rege ich noch an!

...und selbstverständlich...

...ein Sporthochleistungszentrum... als Namen für das Ganze schlage ich "Erich-Honegger-Gedächtniscampus" vor...

da weht ein

frischer wind im schulkonzept (form follows vision), interessant! mein vater, der experte, wird mir sicher erklären was das nicht für ein blödsinn sei. ich werde ihn testen.

papa will nix davon hören, sagt es sei ein flop, reine geldverschwendung und koste dreimal so viel wie veranschlagt. end of discussion! so is er, mein papa!

Was macht ein Baby...

...in der Schule?

Klingt super! Ich hatte nur vor ein paar Wochen ein Gespräch mit einem AHS-Lehrer, der berichtet hat, dass sich Schüler immer weniger konzentrieren können. Je mehr in der Klasse rumsteht, je bunter es ist, und auch je angefüllter mit Figuren und bunten Zeichen die Schulbücher gestaltet sind, desto schwerer finden sich manche zurecht. Da weiß ich nicht, ob die riesigen Glaswände so optimal sind.

babies in der schule?na prost mahlzeit

Was ist mit der Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel?
Zur U1 Keplerplatz geht man (als Erwachsener) etwa 6 Minuten, der neue Hauptbahnhof liegt etwa 8 Minuten Gehzeit entfernt - und von dort muss man noch ein Stück unterirdisch zur Schnellbahn Station Südtirolerplatz bzw. zu den Straßenbahnen 18, 0 und zur U1. Die nächsten Bushaltestellen sind Keplerplatz und Wielandplatz, auch einige Minuten entfernt.
Soll der verlängerte D-Wagen oder die verlängerte U2 den Campus direkt erreichen?
Wenn viele Kinder mit dem Auto gebracht werden, wird dies problematisch, das Verkehrsaufkommen Ecke Sonnwendgasse/Gudrunstraße/Herndlgasse ist bereits jetzt - noch ohne Campus- groß.

und wenn schon. Meine Eltern mussten 1 Stunde zur Schule gehen, und es gab in Niederösterreich in dieser Gegend KEINE öffis.

Bei einer Volks- und Hauptschule (Kindergarten sowieso) in einem dicht verbauten Stadtteil würde ich mir erwarten, dass die Schüler ohnehin in fußläufiger Entfernung wohnen. Und wegen 10 min Fußmarsch als Eltern in die Taxibranche umzusteigen ist etwas, auf das man vor ein paar Jahrzehnten gar nicht gekommen wäre.

Der D-Wagen soll aber ohnehin direkt zum Campus verlängert werden. Das wird wohl in wenigen Jahren geschehen, wenn mehr dort unten fertiggestellt ist.

Posting 1 bis 25 von 44
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.