Google arbeitet an Multi-User-Support für Android

31. Juli 2012, 14:20

Erste Hinweise darauf bereits im Source Code von Jelly Bean enthalten - Könnte gerade für Desktop-Einsatz interessant werden

Auch wenn über die reale Offenheit des Android-Entwicklungsprozesses durchaus diskutiert werden kann, so erlaubt die regelmäßige Freigabe des Codes doch in den Tiefen des Betriebssystems zu graben. Und dabei lässt sich manchmal durchaus der eine oder andere spannende Hinweis auf kommende Neuerungen aufspüren, wie nun ein aktueller Artikel von AndroidPolice deutlich macht.

Multi-User

So zeigt sich, dass Google derzeit ganz augenscheinlich an Multi-User-Support für Android arbeitet. So wurden seit April mehrere Code-Commits vorgenommen, die auf die Unterstützung mehrere NutzerInnen auf einem Gerät hinweisen. Einige dieser Dinge sind - versteckt - bereits im aktuellen Jelly Bean aktiv, so führt etwa der Lock-Screen bei der Eingabe eines Musters bereits einen Check auf mehrere NutzerInnen durch. Auch die Dateistruktur von Android wurde schon in diese Richtung angepasst, werden doch einige Einstellungen bereits in einem User-spezifischen Verzeichnis gespeichert.

Trennung

In Summe scheint bereits ein bedeutender Teil der für Multi-User-Support nötigen Infrastruktur zu stehen. So gibt es etwa eine Trennung von Anwendungsdaten, verwendeten Accounts, Spracheinstellungen oder Home-Screen-Konfigurationen, auch getrennte Listen von installierten Anwendungen sind vorgesehen. Was hingegen derzeit noch fehlt, sind all die User-Interface-Teile, die diese Funktionalität dann auch wirklich nutzbar machen.

Desktop?

Diese Entdeckung wirft natürlich die Frage auf, welche Pläne Google für die Zukunft von Android hat. Denn der Multi-User-Support würde sich natürlich nicht nur bei Smartphones und - vor allem - Tablets gut machen, sondern er wäre auch ein wichtiger Eckstein für den eventuellen Desktop-Einsatz von Android. (apo, derStandard.at, 31.07.12)

Share if you care
20 Postings
SwitchMe ... & Linux

Für gerootete Geräte gibt es da inzwischen die App "SwitchMe".

Und ich finde es eigentlich witzig, dieses "Google arbeitet an..." - Unix ist Multiuser seit Mitte der 70er Jahre, Linux nun auch schon 20 Jahre, die brauchen jetzt nicht so tun als ob sie was "Neues" "entwickeln".

naja standardmäßig unter android schon, prinzipiell natürlich nicht ;)

Ich fänds toll! Zumindest könnte das ein Anfang

für ein weitverbreitetes relativ offenes BS auf dem Desktop sein.

Es würde mich nicht wundern, wenn Google tatsächlich etwas in dieser Richtung plant. ChromeOS könnte es früher oder später durchaus ablösen.

Für mich ist es nicht interessant, aber es gibt sicher genug Anwender, die mit Android am Desktop mehr als zufrieden wären. Mit Datenclau(d)-Computing kann man heute so ziemlich alles, was am Heim-PC anfällt, im Browser erledigen und wer das nicht will, findet für einfache Sachen auch Apps.

so nicht!!!

das hat apple nächstes jahr schon erfunden ;)

That makes my Day!

Also ich kenne da ein paar Linux Smartphone Betriebssysteme ...
Und tada Linux hat MultiUser Support nicht erst seit letztem Jahr ;)

Wohl eher in 3-5 Jahren.

Warum sollten sie das auch einführen wenn sie stattdessen pro Familie 3 iPads und mehr verkaufen können?

apple geht es aber nicht ums Geld ;)

http://derstandard.at/134294815... rstes-Ziel

Selig wer es glaubt

Dann soll Apple die Preise auf das Materialwert reduzieren, wenn es denen nicht um den schnöden Mammon geht.

Nur der Materialwert? Heißt das jetzt Foxconnarbeiter machen die Fertigung jetzt gratis? Der Transport kostet auch nichts mehr und Energie auch nicht? Die zahlreichen Mitarbeiter bei Apple sind jetzt auch ohne Gehalt?

wird auch zeit ... ein tablet lässt sich derzeit nur sehr schlecht teilen ...

hier würde ich folgendes verfahren empfehlen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Time... nformatik)

Einfach übers Knie brechen...

Ein moderner Jesus müsste man sein^^

Moses teilte das Meer, Jebus brach das Brot und teilte es.

Einmal hat Jebus mit ein paar Fische und wenige Laibe Brot 100e Menschen henährt und Wass er in Chianti verwandelt.

salomon?

Religionsunterricht geschwänzt?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.