Abfallberater der Stadt Wien bangen um ihre Jobs

  • Die MA 48 ist für die Verträge der Abfallberater zuständig.
    foto: derstandard.at/simon graf

    Die MA 48 ist für die Verträge der Abfallberater zuständig.

IInitiative kritisiert prekäre Arbeitsverhältnisse - Verträge laufen Ende Juli aus - MA 48 will Posten künftig selbst besetzen

Kein Anspruch auf Arbeitslosengeld, zeitlich begrenzte Verträge, Angst, wegen eines Krankenstandes die Miete nicht mehr bezahlen zu können: Jahrelang schon sind die Abfallberater der Stadt Wien als Scheinselbstständige beschäftigt (derStandard.at berichtete) und haben deswegen Probleme. Am Dienstag - dem Tag, an dem ihre befristeten Werkverträge auslaufen - wollten sie Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ) das erste Zwischenergebnis ihrer von der Öffentlichkeit unterstützten Petition "Für faire und rechtskonforme Arbeitsverträge bei der MA 48" vorlegen. Die Forderungen: soziale Absicherung, rechtskonforme Dienstverhältnisse und faire Löhne. "Unsere Arbeitsverträge sind nicht rechtskonform", betonten die Abfallberater erneut.

Kein Einlass im Büro von Sima

Doch die Initiative erhielt erneut einen Dämpfer: "Wir sind trotz Ankündigung nicht zur Übergabe der über 1.700 Unterschriften in das Büro von Ulli Sima eingelassen worden", sagt eine Abfallberaterin, die unter dem Pseudonym Verena (Name der Redaktion bekannt) auftritt, im Gespräch mit derStandard.at. Für sie "ein wiederholtes Signal, dass es keine Reaktion vonseiten der Regierungsverantwortlichen in der SPÖ gibt".

Schlussendlich konnten die Abfallberater ihre Petition bei der zentralen Posteinlaufstelle der MA 34 abgeben. "Das ist absurd, jetzt geht die Petition über den behördlichen Postweg", ist Verena enttäuscht. "Wir sind nicht zuständig, die Sache liegt arbeitsrechtlich eindeutig bei der MA 48", heißt es aus dem Büro von Ulli Sima auf derStandard.at-Nachfrage. Dass die Abfallberater mit ihrer Petition nicht eingelassen worden seien, liege daran, dass "sie keinen Termin hatten".

Vorwurf: Sanktionen als Antwort

Seit Anfang Juli machen die Abfallberater mit der "Initiative Abfallberatung" öffentlich auf ihre Situation aufmerksam. Ihre Forderung: "Wir wollen Anstellungen statt Umgehungsverträge." Rund 30 Kollegen haben sich zusammengeschlossen, nachdem ein Gespräch mit der Leitung der MA 48 im Mai erfolglos geblieben war. Mittlerweile unterstützen fünf Kollegen die Initiative nicht (mehr). Angebotene Einzelgespräche mit der MA 48 haben die Abfallberater bisher abgelehnt: "Wir haben uns, um uns nicht auseinanderdividieren zu lassen und solidarisch als Team zueinanderzustehen, ganz bewusst dazu entschieden, als Gruppe gemeinsam über faire und rechtskonforme Dienstverhältnisse für alle zu verhandeln."

Seither klagen die Abfallberater über Sanktionen des Dienstgebers: Dienste seien willkürlich vergeben, Kollegen freigestellt worden. Seit Anfang Juli haben alle, die Teil der Initiative sind, nun kein Einkommen.

Schnittstelle zwischen Müllentsorger und Bevölkerung

Die Abfallberater leisten Informations- und Aufklärungsarbeit in der Stadt, sind die Hauptschnittstelle zwischen den Bürgern und dem städtischen Müllentsorger, der MA48. "Das tun wir auf Basis eines Gewerbescheines, obwohl wir organisatorisch in die Strukturen ihres Arbeitgebers vollständig eingebunden sind", heißt es von der Initiative. Ursprünglich habe es sich um eine Übergangslösung gehandelt, zwischenzeitlich seien einigen Kollegen auch Anstellungen angeboten worden, allerdings unter schlechten Bedingungen.

Verena und ihre Kollegen wollen jedenfalls nicht aufgeben: "Wir haben ein Recht auf unbefristete Dienstverhältnisse", sagt sie im Gespräch mit derStandard.at. MA-48-Sprecherin Ulrike Volk versicherte auf derStandard.at-Anfrage, dass es die Abfallberatung weiterhin geben werde. Allerdings will die MA 48 die Stellen künftig mit eigenem Personal besetzen - und nicht wie bisher extern - durchführen zu lassen. Für die Abfallberater bedeutet dies, dass sie ab August ohne Jobs dastehen könnten. "Ihre Verträge sind ausgelaufen", so Volk. (Marietta Türk, derStandard.at, 31.7.2012)

Wissen: Abfallberater

In Wien existiert seit Einführung der Mülltrennung in den 1980er Jahren die Abfallberatung. Die Mitarbeiter der Abteilung halten Workshops für Kindergärten, Schulklassen und Gruppen, betreuen Informationsstände und beantworten Fragen der Bürger am Misttelefon. Laut Auskunft der Abfallberater haben viele Kollegen Biologie studiert oder studierten an der BOKU. Ein einwöchiger Kurs bei der MA 48 und 100 Stunden "learning by doing" bilden zum Abfallberater aus.

  • Berechnen Sie Ihren Brutto- oder Netto-Lohn mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 96
1 2 3
Keine Panik.,.Mit einem kleinen AMS-Zusatzkurs können sie Anlageberater werden.

Einkaufsberater

da der meiste Abfall durch vernünftiges Einkaufen vermieden werden kann, sollten die Abfallberrater zu Einkaufsberatern umgeschult werden.

"Wir haben ein recht auf unbefristete Dienstverträge"

aha .... die haben also ein Recht auf Steuergeld.

ja haben sie. oder bringen sie ihren müll selbst zur abfallbeseitigung?

Der Spagat zwischen schlanker Verwaltung und fairen Arbeitsverträgen ist ein schwieriger.
Vor allem wenn das Wahlvolk sich nicht entscheiden kann.

wenn die stadt das selbst übernehmen will, woher hat sie die mitarbeiter?

warum übernimmt sie nicht die die das schon bisher selbstständig gemacht haben?

Die haben Ihre Rechte eingefordert und somit bewiesen das sie keine loyalen MitarbeiterInnen sein können.

Abfallberater der Stadt Wien bangen um ihre Jobs

mein müll ist ziemlich beratungsresistent.

aber ggf zur anderen warmduschertruppe "infoteam" auf der donauinsel umschulenlassen und dort die hunde "du böser du" beim wildscheissen abmahnen...

An die, die glauben, dass Abfallberater umsonst wären: Ich möchte nicht wissen, wie es in Österreich aussehen würde, wenn niemand den Kindern (und auch den Erwachsenen!) den richtigen Umgang mit Abfall näher bringen würde! Nicht umsonst ist Österreich ein Vorbild-Land, was Verwertung von Abfällen und somit Nutzung von Sekundär-Rohstoffen betrifft!!!
In jedem Bundesland sind Abfallberater im Namen der Gemeinden und Abfallverbände in Volksschulen und Hauptschulen, Wohnhausanlagen usw. unterwegs - und haben einen ganz "normalen" Dienstvetrag bei der Gemeinde! Warum kann das in Wien nicht funktionieren??
Und zu denen die glauben, dass der ganze Müll wieder zusammengeschmissen wird: Ich glaube, die haben irgendwie 20 Jahre Fortschritt versäumt!

Vielleicht sollte man sie (Name dem Poster bekannt) mit nassen Fetzen aus der Stadt jagen. Nackert und unter Spott und Hohn der Wählerschaft.

der Fetzen wär ja im rathaus leicht zu organisieren...

Ein weiteres Besipiel dafür, dass die SPÖ keine sozialdemokratische Partei ist

Es ist aber besonders heuchlerisch, dass ausgerechnte der Standard (wieviele freie Mitarbeiter hat er denn eigentlich?) sich hier auf die Seite der Scheinselbständigen schlägt. Wäre der "Arbeitgeber" nicht die Gemeinde Wien sondern ein Privater, würde hier das hohe Lied der Selbständigkeit gesungen werden, die bloß durch die SVA gestört wird.

Bitte die Posten einsparen - ist doch Steuergeldverschwendung.

Klar dass die Leute für einen Arbeitsplatz im geschützten Bereich kämpfen, würde wohl jeder so machen. Aber wenn für solch einen Unfug Steuergeld verschwendet wird, hört sich der Spaß auf.

Des Lesens mächtig?

sorry - bezieht sich auf das Posting von LSDBlue

Was bitte is ein Abfallberater? Is das ein, ähm... "operativer Mitarbeiter" der MA 48? Also ein Mistkübler, im orangen Gwandl? Also man kanns auch übertreiben mit den Berufsbezeichnungen...

nein.
artikel lesen.

die problemstoffsammelstellen in den containern wurden ja auch großteils entfernt.

die wurden auf mobile problemstoffsammlung umgestellt:
http://www.wien.gv.at/umwelt/ma... ffsammlung

SPÖ zu Arbeitnehmern: Leckts uns am Arsch, unsere Tür ist uns verschlossen.

Man sollte in Österreich wirklich über die Gründung einer sozialdemokratischen Partei nachdenken ...

Ich denke auch, dass das der Kern der Sache ist. Schon seit Längerem feällt mir auf, dass die SPÖ immer wieder Verschlechterungen für Arbeitnehmer fordert, bzw. diese betreibt.

Gleich ob in Wien die Abfallbeauftragten, im Bund die Lehrer oder auch in anderen Bereichen wo die SPÖ was zu sagen hat. Arbeitnehmer werden von der SPÖ jedenfalls schlecht behandelt, zumindest nicht besser als etwa von der ÖVP.

divide et impera

der leitspruch des kapitalismus

Na hoffentlich

sind die "Beauftragten" die nächsten!

Die Scheinheiligkeit der Wiener Roten

ist echt fürchterlich. Abfallberater der Stadt Wien mit Gewerbeschein, damit's billiger kommt. Was'n das für ein "Sozialismus", Hr. Häupl?? Wo ist da die "Gerechtigkeit", Hr. Faymann? AK und ÖGB schweigen seit den 80igern? Igitt

das sind typische studentenjobs, die wie so viele andere auch über werkvertrag laufen.
eine gemeinde kann nicht beliebig viele neue jobs schaffen.

Posting 1 bis 25 von 96
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.