Physikalische Medizin zum Nachschauen im Netz

Österreichische Experten erstellten umfangreiches Informationsangebot - Von der Diagnose zur Therapie und retour

Wien - Mit Kälte, Wärme, Bewegung, Strom, Ultraschall und vielen anderen Dingen gegen zahllose Beschwerden und Erkrankungen: Kaum ein Feld der Medizin ist so vielfältig wie die physikalische Medizin. Randomisierte doppelt blinde Klinische Studien sind oft schwer durchzuführen, was auch manchmal Kritik hervorruft. Dem tritt die Österreichische Gesellschaft für physikalische Medizin jetzt mit einem umfassenden Informationsangebot im Internet entgegen. "Von der Diagnose zur Therapie und retour" und mit allen wichtigen Hinweisen zur Beweislage, hieß es am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien.

"Es geht uns darum, dass der Patient das bekommt, was ihm hilft. Das System kann aber auch ein 'Tool' für diejenigen sein, welche die Planung vornehmen. Die Bedeutung der physikalischen Medizin wird steigen. Allein Rückenschmerz ist schon beinahe das häufigste Volksleiden. Man rechnet mit einer Bedarfssteigerung von acht Prozent allein bis zum Jahr 2015", sagte der Bundeskurienobmann der niedergelassenen Ärzte, Johannes Steinhart.

Wirkungsnachweis

Anton Wicker, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für physikalische Medizin: "Es wurde eine Online-Orientierungshilfe entwickelt, bei welchen Diagnosen welche Therapien erfolgen können. Gleichzeitig wird angegeben, wie es beim Wirksamkeitsnachweis aussieht und wie aussagekräftig die Studien sind."

Nicht alles lässt sich wissenschaftlich wirklich nachweisen. Wicker, tätig an der privaten MedUni in Salzburg ergänzt: "Es wird nicht alles auf höchster Stufe evidenzbasiert sein müssen, um zu wirken." (APA, 31.7.2012)

Share if you care