"Windows 8"-optimiert: Microsoft bringt neue Tastaturen und Mäuse

Microsoft bereitet Hardware auf Windows 8 Launch im Oktober vor

Am 26. Oktober soll Windows 8 offiziell gelauncht werden. Knapp drei Monate vor dem Start des neuen Betriebssystems und dem damit einhergehenden Design, führt Microsoft nun eine neue Linie von Mäusen und Tastaturen ein, die für das neue OS optimiert sind. Ein genaues Datum gibt es für die Verfügbarkeit der Geräte noch nicht, sie sollen allerdings im August auf den Markt kommen.

Touch-Mäuse

Die Wedge Touch Mouse fügt sich in ein Surface-ähnliches Design ein und ist relativ klein. So passt die Maus angeblich in eine Hosentasche. Kabellos und mit BlueTrack-Technologie ausgestattet, soll sie auf allen Oberflächen gut funktionieren. Die Maus kostet 69,90.
Zehn Euro teurer, rund 79,90 Euro, kostet die Touch Mouse mit Gestensteuerung, die Ein-Finger- und Zwei-Finger-Bewegungen erlaubt, um zu navigieren und zwischen Apps zu wechseln. Mit drei Fingern soll man damit auch die Ansicht verkleinern bzw. vergrößern können.
Etwas billiger, mit 49,90 Euro, kommt die Sculpt Touch Mouse, die mit dem Wischen des Fingers scrollt und ebenfalls kabellos ist.

Ergo-Tastatur und Mobile Keyboard

Zwei neue Tastaturen gibt es ebenfalls: Das Wedge Mobile Keyboard, das auch für Tablets verwendet werden kann und die gewohnten Features wie Windows Hotkeys beinhaltet. Die Tastatur hat ein Cover und ist aufgrund seines leichten Gewichts gut für unterwegs geeignet. Das Keyboard lässt sich via Bluetooth mit dem Gerät verbinden und schaltet sich beim Zuklappen des Covers aus. Das Cover kann auch dafür verwendet werden, das Tablet zu stützen. Der Preis ist bei 79,90 Euro angesetzt.
Das billigere Sculpt Mobile Keyboard um 49,90 Euro ist eine Tastatur im Comfort Curve Design und ist ebenfalls via Bluetooth anzuschließen. Der Sleep-Modus schaltet sich ein, wenn man das Keyboard über eine längere Zeit nicht verwendet und spart damit Batterien. (red, derStandard.at, 31.7.2012)

Links:

Microsoft

Share if you care
12 Postings
Bild: Das Sculpt Mobile Keyboard im Comfort Curve Style

Oh.. die ergonomischen Tastaturen werden wieder ausgegraben ... klingt interessant ..

"So passt die Maus angeblich in eine Hosentasche."

Was dann in Zukunft aussieht wie Taschenbillard, ist in Wirklichkeit Windows 8 at Work.

Wenn sich damit Touch-Gesten eines nicht vorhandenen Touchscreens imitieren lassen, sind diese Mäuse vielleicht sowas wie der Missing Link zwischen Tablet um Desktop...

Gestensteuerung an sich ist ja cool, aber niemand will am Schreibtisch am Monitor herumtapsen. Das könnte ein guter Kompromiss sein..

.. Surface-ähnliches Design

LOL

Pfa...

Bis aufs Wedge Mobile Keyboard gefällt mir keins der Dinger. Die Maus sieht wie eine Standard-Laptop/Mobile-Maus (no pun intended) von vor fünf Jahren aus. Die Touch-Maus wie ein Designer-Türkeil. Und das Sculpt Mobile Keyboard ist zu lang im Auto in der Sonne gelegen? Um zwanzig, dreissig Euro mehr bekommt man schon eine Tastatur mit mechanischen Tasten (die dieses Keyboard vermutlich nicht hat).

MS hatte da doch schon mal bessere Produkte im Angebot, oder...?

Eine eigene Serie von Tasten-Eingabegeräten für ein Touchscreen-optimiertes OS.

Ok.

Touch Mäuse

Also die Wedge-Touch-Mouse sieht für mich sehr unergonomisch aus. Hab sie ja offensichtlich noch nicht probiert, von der Symbolgrafik her kann ich mir aber keine angenehme Haltung damit vorstellen!
Und zum Thema sie passe angeblich in eine Hosentasche: tun dies nicht die meisten Mäuse?

Cooles Feature, dass im Artikel nicht erwähnt wurde, das Cover des Wedge Keyboards fungiert gleichzeitig als Tablet-Ständer:

http://cdn1.mos.techradar.com//art/pc_p... 580-90.jpg

Ziemlich clever :)

Asche über mein Haupt, habs tatsächlich zwei mal überlesen ^^

Steht schon im Artikel.

wurde doch erwähnt...

Iwona Wisniewska
03
31.7.2012, 11:52

Vielen Dank für den Einwurf, ich habe dieses eigentlich wichtige Feature noch erwähnt!

Oh, dann hab ich das zwei mal überlesen :D

Sorry, deswegen :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.