Im Vergleich: Social-Media-Monitoring-Tools

Qualitätsprüfung für 32 Tools in den Kategorien Full-Service, Hybrid und Self-Service - Neues Vergleichstool auf somemo.at

Im Februar schickte Helene Fritzsche erstmals 26 Social-Media-Monitoring-Tools gegeneinander ins Rennen, im Juni 2012 wurde der Test mit 32 Tools in den drei Kategorien Full-Service, Hybrid und Self-Service wiederholt.

Aus gutem Grund: 84 Prozent der Lösungen, die ursprünglich bewertet wurden, haben sich in im letzten halben Jahr weiterentwickelt. "Das belegt, wie wichtig es ist, Software Entscheidungen in diesem Bereich auf aktuelle Informationen zu stützen", sagt Fritzsche und empfiehlt den in zwei Drittel der Fälle zeitlich begrenzten Freizugang für parallele Test zu nutzen, "Schließlich interessiert nicht nur die Benutzerfreundlichkeit, sondern auch die effektiven Ergebnisse des Monitorings".

Zur Unterstützung hat Fritzsche ein Online-Vergleichstool entwickelt, das auf einen Blick zeigt, wodurch sich bis zu fünf Tools voneinander unterscheiden. Das Bewertungsschema selbst ist unter www.somemo.at als PDF-Datei abrufbar.

30 kostenpflichtige Analysewerkzeuge im Kostenspektrum von 2.400 bis 24.000 Euro/Jahr und zwei kostenfreie Varianten wurden nach 15 Kriterien in jeweils fünf Abstufungen bewertet. Der aktuelle Tool-Report enthält namhafte Anbieter wie Brandwatch, Meltwater oder SDL SM2, vor der Übernahme durch SDL Ende Jänner besser bekannt als Alterian SM2. Die Ergebnisse für jeden einzelnen Anbieter als auch die Vergleichsanalysen sind unter www.somemo.at kostenlos abrufbar. (red, derStandard.at, 31.7.2012)

Share if you care
1 Posting

Großartiges Deutsch im Titel und im Vorspann und im restlichen Text. Hut ab, Qualitätszeitung.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.